NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD)
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) Bild © picture-alliance/dpa

"Klasse Ergebnis", "bitteres Resultat", "Furchtbar": Je nach Lager hat Hessens Politik mit Glückwünschen und Enttäuschung auf die Ergebnisse der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen reagiert.

Audiobeitrag
Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) bei einer Rede

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Bouffier: "Die Leute wollten eine andere Politik"

Ende des Audiobeitrags

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) gratulierte CDU-Landtagsfraktionschef Armin Laschet am Sonntagabend zum "klasse Ergebnis" seiner Partei in Nordrhein-Westfalen. Die Union werde "selbstbewusst und mit klarem Kompass, aber ohne Überheblichkeit in den Bundestagswahlkampf ziehen". "Der Ausgang der Wahl gibt uns weiteren Schwung für die kommenden vier Monate."

Auch die hessische FDP gratulierte ihren Parteifreunden in NRW. "Christian Lindner und sein Team haben erreicht, dass die FDP drittstärkste Kraft im bevölkerungsreichsten Bundesland wird", sagte Hessens Landeschef Stefan Ruppert. Man habe nun "eine beachtliche Basis für das Erreichen eines der wichtigsten Ziele, den Wiedereinzug der Freien Demokraten in den Bundestag".

Enttäuschung bei SPD und Grünen

Audiobeitrag
SPD-Franktionsvorsitzender Thorsten Schäfer-Gümbel

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Schäfer-Gümbel: "Wir müssen konkreter und zugespitzter werden"

Ende des Audiobeitrags

"Wir haben eine schwere Niederlage eingesteckt, aber wir haben gelernt mit Niederlagen umzugehen und wieder aufzustehen", sagte Thorsten Schäfer-Gümbel, Vorsitzender der Hessen-SPD, in hr-iNFO. Tief enttäuscht zeigte sich auch der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth. "Furchtbar", twitterte der nordhessische SPD-Bundestagsabgeordnete. Mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) gehe "eine echte Type", die der Politik fehlen werde.

Videobeitrag

Video

zum Video Hessische Reaktionen auf die NRW-Wahl

Ende des Videobeitrags

Hessens Grünen-Landeschef Kai Klose sprach von einem "bitteren Resultat" für seine Partei. Die Grünen müssten sich "jetzt erst recht eigenständig und mit klarem Profil für Ökologie, Gerechtigkeit und offene Gesellschaft" einsetzen, twitterte Klose.

CDU gewinnt - SPD stürzt ab

Die CDU hat die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen gewonnen und kann mit der wiedererstarkten FDP oder der SPD eine Koalition bilden. Die Christdemokraten unter ihrem Spitzenkandidaten Armin Laschet legten nach dem vorläufigen Endergebnis vom Montag auf 33 Prozent der Stimmen zu nach 26,3 Prozent 2012. Die SPD von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft fielen auf 31,2 (2012: 39,1) Prozent zurück - ihr schlechtestes Ergebnis bei einer NRW-Wahl seit 1947.

Drittstärkste Kraft wurde die FDP, die mit 12,6 (8,6) Prozent ein Rekordergebnis einfuhr und die Grünen mit Abstand auf den vierten Platz verwies. Die bisherige Regierungspartei sackte auf 6,4 von 11,3 Prozent ab. Die rechtspopulistische AfD zieht mit 7,4 Prozent erstmals in den Düsseldorfer Landtag ein. Die Linkspartei scheiterte mit 4,9 (2,5) Prozent wie vor fünf Jahren an der Fünf-Prozent-Hürde. Ministerpräsidentin Kraft erklärte bereits nach den ersten Hochrechnungen ihren Rücktritt als SPD-Chefin.