Wahlen
Fünf Bürgermeisterwahlen fanden am Sonntag in Hessen statt. Bild © picture-alliance/dpa

In fünf hessischen Kommunen wurden am Sonntag die Bürgermeister gewählt. In Amöneburg, Lahnau, Nauheim und Wolfhagen stehen die Sieger fest. In Bischofsheim wurde die Entscheidung vertagt.

In fünf hessischen Kommunen waren die Bürger am Sonntag aufgerufen, einen neuen Bürgermeister zu wählen. Hier sind die Ergebnisse:

In Amöneburg (Marburg-Biedenkopf) wurde der parteilose Amtsinhaber Michael Plettenberg klar wiedergewählt. Er erhielt 57,1 Prozent der Stimmen. Der ebenfalls parteilose Stefan Backhaus kam auf 41 Prozent der Stimmen, Rainer Wiegand von der Anarchistischen Pogo Partei Deutschlands holte 1,9 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 64,5 Prozent.

Eine neue Bürgermeisterin gibt es in Lahnau (Lahn-Dill): In der Stichwahl setzte sich Silvia Wrenger-Knispel (CDU) mit 52,6 Prozent der Stimmen gegen Markus Velten (WG geo) durch. Velten holte 47,4 Prozent, Wrenger-Knispel folgt damit Eckhard Schultz (SPD) im Amt. Die Wahlbeteiligung lag bei 44,8 Prozent.

In Bischofsheim (Groß-Gerau) hat der Kandidat der CDU, Ingo Kalweit, Amtsinhaberin Ulrike Steinbach (SPD) in eine Stichwahl gezwungen. Steinbach holte im ersten Wahlgang 42,9 Prozent der Stimmen, Kalweit 39,4 Prozent. Auf Jörg Knoch von der Bischofsheimer Freien Wählergemeinschaft entfielen 9 Prozent der Stimmen, für den parteilosen Kandidaten Thomas Wolf stimmten 8,6 Prozent der Wähler. Die Wahlbeteiligung lag bei 51,6 Prozent. Die Stichwahl findet am 2. April statt.

Jeweils nur ein Kandidat in Nauheim und Wolfhagen

Eher stressfrei dürfte der Wahltag beim Bürgermeister von Nauheim (Gross-Gerau) gelaufen sein: Jan Ludwig Fischer (CDU) war der einzige Kandidat für den Posten des Rathauschefs. Er erhielt mit 74 Prozent der Stimmen eine zweite Amtszeit, 26 Prozent der Wähler stimmten gegen ihn. Die Wahlbeteiligung lag bei 34,7 Prozent.

Auch Reinhard Schaake, der parteilose Amtsinhaber in Wolfhagen musste nicht groß zittern: Er war ebenfalls einziger Bewerber. Schaake holte 74,7 Prozent der Stimmen und hat damit zum vierten Mal in Wolfhagen die Wahl für sich entschieden. 25,3 Prozent der Wahlberechtigten stimmten gegen ihn. Die Wahlbeteiligung lag nur bei 28 Prozent.

Sendung: hesssenschau, 19. März 2017, 19.30 Uhr