In möglichen Sondierungsgesprächen mit der Union müsste es nach Ansicht des stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Schäfer-Gümbel auch um einen Kurswechsel in der Steuerpolitik gehen.

Der hessische SPD-Chef sagte am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Ein 'Weiter so' wird es in keinem Fall geben". Dies gelte ganz ausdrücklich bei Steuern und größten Vermögen. Im Wahlprogramm hatte seine Partei Steuerentlastungen von mindestens 15 Milliarden Euro angekündigt, der Löwenanteil davon durch Abschaffung des Solidaritätszuschlags.