Abgerissenes Plakat zur Kommunwahlwahl 2016
Bild © Imago

CDU und SPD haben in den Parlamenten von Kreisen und kreisfreien Städten künftig je 554 Sitze. Das geht aus dem endgültigen Endergebnis der Kommunalwahl hervor. Für die Grünen war die Wahl eine Schrumpfkur.

Zwei Wochen nach der Kommunalwahl hat das Statistische Landesamt das endgültige Ergebnis vorgelegt. Beim landesweiten Blick auf Kreistage und kreisfreie Städte habe es keine Änderungen im Vergleich zu den vorläufigen Zahlen gegeben, sagte eine Sprecherin der Behörde hessenschau.de.

Damit steht bei der gemeinsamen Betrachtung der 21 Kreistage und der Parlamente in den fünf kreisfreien Städten in Hessen fest: Die CDU ist mit 28,9 Prozent vor der SPD mit 28,5 Prozent die stärkste Partei.

Externer Inhalt Ende des externen Inhalts

CDU und SPD bei Sitzen gleichauf

Bei den Sitzen liegen CDU und SPD mit je 554 Sitzen gleichauf. Die CDU ist jetzt in zehn Kreistagen die stärkste Fraktion, die SPD in elf.

Größter Verlierer der Wahl sind bei der Betrachtung von Kreisen und kreisfreien Städten die Grünen. Sie schrumpften um 131 auf 217 Sitze. Größter Gewinner ist die AfD, die 223 Sitze erreichte.

Insgesamt waren am 6. März 1.533 Kreistagsabgeordnete und 387 Stadtverordnete in den kreisfreien Städten zu wählen.

Externer Inhalt Ende des externen Inhalts

Auch in den kreisfreien Städten kam es zu Veränderungen, wie die Statistiker berichten. In Wiesbaden und Offenbach wechselte die Mehrheit der Sitze von der CDU zur SPD, in Frankfurt gibt es mit je 22 Sitzen ein Patt.

Zahl der ungültigen Stimmen ging zurück

In Kassel blieb die SPD die stärkste Fraktion. In Darmstadt konnten die Grünen ihre Position als stärkste Kraft behaupten. Die AfD verfügt in den fünf neu gewählten Stadtparlamenten insgesamt über 40 Sitze.

Die Wahlbeteiligung stieg im Vergleich zur Wahl 2011 leicht um 0,3 Prozentpunkte auf 48 Prozent. Die Zahl der ungültigen Stimmen ging leicht zurück: 4,7 Prozent der Stimmen waren ungültig, 2011 waren es noch 5,5.

Anm. d. Red.: In einer früheren Version standen im Text die Prozentangaben für CDU und SPD von 2011 statt von 2016. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.