Kassel Rathaus
Bild © Imago

In Kassel hat die rot-grüne Koalition ihre Mehrheit verloren. Beide Parteien verloren laut Trendergebnis ebenso wie die CDU deutlich. Die AfD kam aus dem Stand auf über zwölf Prozent. Auch Kasseler Linke und FDP legten zu.

Eigentlich hätten SPD und Grüne ihr Zwei-Parteien-Bündnis im Kasseler Rathaus gerne fortgesetzt, doch der Wähler hat anders entschieden. Die rot-grüne Koalition verfügt laut aktuellem Trendergebnis im neuen Stadtparlament nur noch über 33 Sitze (-11) und verliert damit ihre Mehrheit.

Die SPD bleibt stärkste Kraft, verlor aber ein gutes Sechstel ihrer Stimmen und erreicht nur noch 30,3 Prozent (2011: 36,4 Prozent). Auch die CDU büßte 3,6 Prozentpunkte ein, ist mit 20,6 Prozent nun aber wieder zweitstärkste Kraft in der größten Stadt Nordhessens. Besonders stark verloren die Grünen. Sie fielen von 24,9 (2011) auf 17,0 Prozent.

AfD erreicht auf Anhieb 12,2 Prozent

Wie in vielen anderen Kommunen auch erreichte die AfD bei ihrer ersten Gemeindewahl in Kassel gleich ein zweistelliges Ergebnis. Sie kam auf Anhieb auf 12,2 Prozent der Stimmen.

Kommunalwahl Ergebnis Kassel
Bild © hr

Auch die Kasseler Linke, die 2011 noch bei 6,4 Prozent gelegen hatte, konnte deutlich zulegen und kam auf 10,3 Prozent. Die FDP konnte ihren Stimmenanteil mehr als verdoppeln und liegt nun bei 5,5 Prozent (2011: 2,5).

Wahlbeteiligung nahezu unverändert

Die Wahlbeteiligung lag mit 42,8 Prozent etwas über dem Niveau der letzten Wahl (42,4).

Im Wahlkampf dominierte das Flüchtlings-Thema. Kassel ist für die Unterbringung von rund 2.000 Asylsuchenden zuständig. Aufsehen erregte die Formierung einer "Bürgerwehr" auf Facebook nach den Kölner Silvestervorfällen. "Kassel passt auf" wollte Patrouillen durch die Stadt schicken und Frauen einen Begleitservice anbieten.

Die finanzielle Situation der Stadt hat sich in den vergangenen Jahren verbessert. Die Bevölkerung wächst, die Arbeitslosigkeit ist stark zurückgegangen. Zwar ist der Schuldenberg der Stadt immer noch eine halbe Milliarde Euro hoch, doch Mitte Januar hatte Kassel den kommunalen Schutzschirm verlassen.