Terrence Boyd am Boden
Ein Bild mit Symbolcharakter: Die Lilien am Boden. Bild © Imago

Der SV Darmstadt 98 präsentiert sich gegen Sandhausen in beängstigender Verfassung und bleibt zum achten Mal in Folge ohne Sieg. Pech für die Lilien: Das erste Gegentor fiel nach klarem Handspiel.

Videobeitrag

Video

zum Video Sandro Sirigu: "Wir müssen uns ganz schnell Eier wachsen lassen."

Ende des Videobeitrags

Der SV Darmstadt 98 rutscht immer tiefer in die Krise. Die Lilien verloren am Freitagabend vor heimischer Kulisse mit 1:2 (0:1) gegen den SV Sandhausen und warten damit inzwischen seit acht Spielen auf einen Sieg in der 2. Bundesliga. Als Tabellenelfter sind die Aufstiegsränge endgültig in weite Ferne gerückt, der Abstand auf Relegationsrang 16 beträgt vor dem Rest des Spieltags nur noch fünf Punkte.

Sukuta-Pasu erzielt irreguläres Tor

Im ersten Spiel nach der Länderspielpause präsentierten sich die Lilien, bei denen der zuletzt gesperrte Hamit Altintop wieder und Stürmer Terrence Boyd erstmals in die Startelf rückten, von Beginn an extrem schläfrig. In der Offensive lief nichts zusammen, die Defensive lud die Gäste immer wieder zu Möglichkeiten ein. Eine davon nutzte Richard Sukuta-Pasu (17. Minute) zur insgesamt verdienten Führung des SVS.

Weitere Informationen

Stegmayer im hr-heimspiel!

Darmstadts Teammanager Michael Stegmayer ist am Montagabend (23 Uhr) zu Gast im hr-heimspiel! und wird mit Moderator Oliver Mayer über die aktuelle Krise bei den Lilien sprechen.

Ende der weiteren Informationen
Videobeitrag

Video

zum Video Sandro Sirigu: "Wir haben Angsthasenfußball gespielt."

Ende des Videobeitrags

Bitter für Darmstadt: Torschütze Sukuta-Pasu nahm den Ball vor seinem Tor klar mit der Hand mit, der Treffer hätte nicht zählen dürfen. Eine passende Reaktion der Lilien auf diese Ungerechtigkeit kam im Anschluss allerdings nur von der Bank. Der komplett bediente Trainer Torsten Frings wechselte noch vor der Halbzeit doppelt aus: Yannick Stark und Jamie MacLaren kamen für Julian von Haacke und Wilson Kamavuaka (40.). Am Spiel änderte das aber erst einmal nichts.

Banggaards Treffer zu wenig

Videobeitrag

Video

zum Video Sandro Sirigu: "Verständlich, dass die Fans gepfiffen haben."

Ende des Videobeitrags

Denn auch nach dem Seitenwechsel ließen die Lilien jegliche fußballerischen Ansätze vermissen. Auf Fehlpässe folgten verlorene Zweikämpfe und viele unnötige Fouls, Torchancen wurden nicht herausgespielt. Wenn es im Stadion am Böllenfalltor mal lauter wurde, dann durch Pfiffe vom sonst so geduldigen Darmstädter Publikum, das statt schöner Spielzüge jede Menge Rudelbildungen zu sehen bekam.

Externer Inhalt Ende des externen Inhalts

Rund 25 Minuten vor dem Ende setzte Lilien-Coach Frings dann mit dem Stürmer Trio Artur Sobiech, Boyd und MacLaren auf volle Offensive – und bekam prompt die Quittung. Nach einem astreinen Sandhäuser Konter tauchte erneut Sukuta-Pasu freistehend vor Keeper Joel Mall auf und sorgte mit seinem zweiten Treffer (71.) für die Entscheidung. Patrick Banggaard erzielte zwar noch den Anschlusstreffer (84.), an der verdienten Niederlage änderte das aber nichts mehr.

Weitere Informationen

SV Darmstadt 98 - SV Sandhausen 1:2 (0:1)

Darmstadt: Mall - Großkreutz, Banggaard, Sulu, Holland - Kamavuaka (40. Stark), Altintop - Sirigu (67. Sobiech), von Haacke (40. Maclaren), Mehlem - Boyd  
Sandhausen: Schuhen - Klingmann, Kister, Knipping, Paqarada (39. Karl) - Linsmayer, Kulovits (56. Jansen) - Daghfous, Stiefler - Sukuta-Pasu, Höler (88. Derstroff)    
                           
Tore: 0:1 Sukuta-Pasu (17.), 0:2 Sukuta-Pasu (71.), 1:0 Banggaard (84.) 
Gelbe Karten: Großkreutz, Banggaard, Sulu, Holland, Altintop, Mehlem - Jansen, Daghfous

Schiedsrichter: Dietz (München)       
Zuschauer: 15.000     

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am Samstag, 18.11.2017, 17:15 Uhr