Lilien-Coach Torsten Frings wartet seit fünf Partien auf einen Sieg.
Torsten Frings erwartet von seinen Jungs in Aue vor allem Einsatz. Bild © Imago

Der SV Darmstadt 98 wird im Kellerduell bei Erzgebirge Aue keinen schönen Fußball anbieten. Trainer Torsten Frings machte klar: Es gibt nur ein Mittel, um nach zehn Spielen endlich wieder einen Sieg einzufahren.

Nach dem Absturz auf Platz 16 steht Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 am Freitagabend vor einem wichtigen Abstiegskampf-Duell beim FC Erzgebirge Aue. "Das wird sicherlich kein tolles Fußballspiel, sondern ein harter Kampf", sagte Trainer Torsten Frings am Donnerstag. Im Gegensatz zur jüngsten 0:1-Heimniederlage gegen Jahn Regensburg müsse seine Mannschaft diesen Kampf "100-prozentig annehmen", um die Partie um 18.30 Uhr im Erzgebirgsstadion zu gewinnen und den Relegationsrang zu verlassen. "Wir wollen uns den Sieg erzwingen, erkämpfen", sagte Frings.

"Das darf nicht sein"

Aue liegt derzeit einen Platz vor dem Bundesliga-Absteiger. "In der Situation, in der wir jetzt sind, muss auch der letzte Spieler kapiert haben, dass es nicht mit Schönspielerei geht", sagte Frings. "Nur mit Hacke-Spitze-Eins-Zwei-Drei wird man in dieser Liga nicht bestehen können." Die Mannschaft versuche es mit ihrer Klasse und werde dann von den Gegnern niedergekämpft. "Das darf nicht sein."

Hoffnung gibt Frings nach zehn Spielen ohne Sieg, dass sich die Mannschaft auswärts zuletzt beim 2:2 in Braunschweig und beim 3:3 in Berlin deutlich stärker präsentiert hat als vor heimischer Kulisse. Nahezu alle Spieler sind fit, auch Defensiv-Routinier Peter Niemeyer, der monatelang wegen einer Fersen-Operation ausgefallen war, trainiert wieder teilweise mit der Mannschaft.

Betreuer-Team im Winter vergrößern

In der Winterpause soll der Trainer- und Betreuerstab erweitert werden. Frings wünscht sich einen weiteren Athletiktrainer sowie einen Sportpsychologen. Das sei aber schon seit Jahresanfang ein Thema gewesen und nicht der jüngsten sportlichen Talfahrt geschuldet.