Imago Lilien
Lilien-Präsident Rüdiger Fritsch Bild © Imago

Das Stadion am Böllenfalltor ist renovierungsbedürftig – seit Jahren ringen die Stadt Darmstadt und der SV Darmstadt 98 um eine Lösung. Nun hat Lilien-Präsident Rüdiger Fritsch den zeitlichen Rahmen abgesteckt und Details zu den Umbau-Plänen verraten.

Nach 67 Jahren im Eigenheim ist es Zeit für eine Renovierung – das gilt nicht nur für das eigene Zuhause, sondern auch für Fußballstadien wie das Böllenfalltor in Darmstadt. Seit 1950 laufen die Lilien hier auf – doch inzwischen entspricht das altehrwürdige Stadion nicht mehr den Anforderungen der Deutschen Fußball Liga (DFL). Es ist baufällig, mit der Lösung des Problems taten sich Stadt und Verein in den vergangenen Jahren allerdings schwer. Nun aber nimmt der Umbau der Traditionsstätte Formen an.

Weitere Informationen

Lilien sind Thema im heimspiel!

Der SV Darmstadt 98 und der Umbau des Böllenfalltors sind am Montag ab 23 Uhr auch Thema im heimspiel! im hr-fernsehen.

Ende der weiteren Informationen

"Die Planungen von Verein und Stadt laufen auf Hochtouren. Wir befinden uns während dieses gesamten Prozesses in enger Abstimmung mit der DFL, den Sicherheitsbehörden, der Bauaufsicht und der Nachbarschaft", sagte Präsident Rüdiger Fritsch im Interview auf der vereinseigenen Homepage. Den Plan für den Umbau wollen die Lilien der DFL fristgerecht bis zum 31. Oktober vorlegen. Bis dahin feilt der Verein noch an den letzten Details.

Fans als Teil der Planung

Was bereits jetzt klar ist: Die im vergangenen Jahr errichteten Tribünen an den Stirnseiten sollen "bis auf Weiteres" erhalten bleiben. Schließlich würden sie von den Fans "bestens angenommen", so Fritsch. Überhaupt setzt der Zweitligist auch beim Stadion-Umbau auf den Dialog mit seinen Anhängern. Für die Gegengerade wurde so gemeinsam mit den Fans ein Konzept erarbeitet, das unter dem Motto "Stehen vor Sitzen" läuft. "Im oberen Bereich existieren also künftig Sitzplätze, der untere Bereich wird auch weiterhin fast 5.000 Stehplätze umfassen - der komplette Bereich wird überdacht sein", erläutert Fritsch. "Damit werden wir die DFL-Forderungen nach überdachten Tribünen und mindestens 8.000 Sitzplätzen im Stadion erfüllen können."

Imago Boellenfalltor
Soll künftig in neuem Glanz erstrahlen - das Böllenfalltor. Bild © Imago

Insgesamt sollen im runderneuerten Böllenfalltor zwischen 18.000 und 19.000 Zuschauer Platz finden. Bereits im Frühjahr 2018 soll der Startschuss für die erste Bauphase fallen, so Fritsch. "Der Umbau beinhaltet drei Baukomplexe: ein neues Funktions- und Bürogebäude für die Mannschaft und die Verwaltung, die Modernisierung der Gegengerade sowie die der Haupttribüne", erklärte Fritsch. Los geht es mit dem Bau von Funktions- und Bürogebäude im Frühjahr 2018, der Umbau der Gegengerade folgt im Sommer 2018 und im Sommer 2019 ist dann der Neubau der Haupttribüne dran.

Lilien könnten Stadion-Betrieb übernehmen

Und damit nicht genug. Denn Fritsch scheint erstmals auch die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass die Lilien künftig den Betrieb des Böllenfalltors übernehmen. "Das Thema 'SV 98 - Stadiongesellschaft' und Übernahme des Stadionbetriebes wurden ebenfalls neu besprochen", so Fritsch. Bis Ende Oktober wollen Verein und Stadt dann berichten, wie die Entscheidung ausgefallen ist. Fritsch konkretisierte aber nicht nur die zeitlichen Rahmenbedingungen, sondern auch, wie das Böllenfalltor künftig aussehen soll.

Weitere Informationen

Die Umbau-Pläne in der Übersicht

Frühjahr 2018 - Start des Umbaus, Bau von Funktions- und Bürogebäude

Sommer 2018 - Umbau der Gegengerade

Sommer 2019 - Neubau der Haupttribüne

Ende der weiteren Informationen

"Es wird hier keine Multifunktionsarena neu errichtet, sondern wir bauen ein reines Fußballstadion im Bestand um, das ja bekanntermaßen an dem Standort seit fast 100 Jahren steht und übrigens früher einmal für über 30.000 Zuschauer Platz geboten hat", so der Präsident. Deshalb sollte es baurechtlich keine Einwände geben. Und auch die, die zuletzt meist ebensolche gehabt haben, will Fritsch ins Boot holen. "Wichtig ist uns auch eine intensive Kommunikation mit der Nachbarschaft. Keiner muss Angst haben, dass es hier künftig Pop- oder Rockkonzerte geben wird." Sollten die Lilien die Zweite Liga rocken, dürfte es aber zumindest eine kleine Feier geben. Vielleicht als Einweihungsparty für das runderneuerte Böllenfalltor.

Sendung: heimspiel!, hr-fernsehen, 9.10.2017, 23 Uhr