Torhüter Joel Mall wird von seinen Mannschaftskameraden getröstet.
Torhüter Joel Mall wird von seinen Mannschaftskameraden getröstet. Bild © Imago

Der SV Darmstadt 98 muss weiter auf den ersten Sieg seit Mitte September warten: Ein Patzer in der Nachspielzeit kostete den Lilien zwei Punkte im Duell mit Eintracht Braunschweig. Joel Mall wurde zur tragischen Figur.

Es lief bereits die Nachspielzeit, als Braunschweigs Suleiman Abdullahi nochmal einen Verzweiflungsversuch startete und aus spitzem Winkel abschloss. Seinen Schuss pflückte Lilien-Torhüter Joel Mall scheinbar mühelos aus der Luft, bekam den Ball aber doch nicht zu fassen. So landete das Leder vor den Füßen des eingewechselten Patrick Schönfeld, der zum 2:2 (1:1)-Endstand einschoss.

Durch das Last-Minute-Remis beim Tabellennachbarn wartet Darmstadt 98 seit nunmehr sieben Spielen auf einen Sieg in der 2. Bundesliga. Letztmals ging die Mannschaft von Torsten Frings am 17. September beim 4:3 gegen Bielefeld als Gewinner vom Platz. Tore von Marvin Mehlem (30.) und Wilson Kamavuaka (52.) reichten am Samstag erneut nicht zum dreifachen Punktgewinn. Bitter: Auch der erste Gegentreffer fiel dank Darmstädter Assistenz – Aytac Sulu war bei seinem Eigentor in der 8. Minute aber schuldlos.

Sirigu muss nach rüder Grätsche raus

Das Spiel begann bereits denkbar schlecht aus Sicht der Lilien, die bereits nach wenigen Minuten in Rückstand gerieten: Einen Eckball verlängerte der Braunschweiger Abdullahi direkt auf die Hüfte des Darmstädter Kapitäns Sulu, von dort sprang der Ball ins eigene Tor (8.). Die ohne zahlreiche verletzte Stammspieler angereisten Hessen liefen auch in der Folge meist hinterher und hatten Glück, als Salim Khelifi aus spitzer Position nur den Pfosten traf (15.).

Einen kleinen Bruch im Braunschweiger Offensivwirbel brachte ausgerechnet die verletzungsbedingte Auswechslung des Darmstädters Sandro Sirigu. Der Rechtsaußen wurde in der 26. Minute böse an der Außenlinie umgegrätscht, Julius Biada sah dank der Gnade des Schiedsrichters nur Gelb. Es folgten zahlreiche Diskussionen, und nachdem sich die Gemüter etwas beruhigt hatten, schlug Mehlem zu: Von der Strafraumkante traf der Dribbler ins kurze Eck, wobei Braunschweigs Torhüter Jasmin Fejzic keine gute Figur machte (30.).

Folgenschweres Mall-heur

Nach der Pause ging es etwas ruhiger zu im mit 20.190 Zuschauern gefüllten Eintracht-Stadion. Darmstadt bekam seine Defensivprobleme in den Griff und hielt die Löwen nun weiter vom eigenen Tor weg.

Der Führungstreffer des Frings-Teams fiel im Anschluss an einen Eckball. Sirigu-Ersatz Markus Steinhöfer zirkelte den Ball mit viel Gefühl in die Mitte, wo Kamavuaka am höchsten stieg und gegen die Laufrichtung des Keepers einnickte (52.). Bis in die Nachspielzeit hielten die Lilien in der Folge den Braunschweiger Angriffen stand - dann folgte der verhängnisvolle Patzer von Mall.

Weitere Informationen

Eintracht Braunschweig - Darmstadt 98 2:2 (1:1)

Braunschweig: Fejzic - Sauer (76.Hochscheidt), Breitkreuz (88.Schönfeld), Valsvik, Reichel - Samson, Abdullahi - Khelifi, Yildirim, Hernandez - Biada (46.Canbaz)

Darmstadt: Mall - Großkreutz, Sulu, Banggaard, Holland - Kamavuaka, Stark - Sirigu (31.Steinhöfer), von Haacke (66.Rosenthal), Mehlem - Sobiech (75.Boyd)

Tore: 1:0 Sulu (8./ET), 1:1 Mehlem (30.), 1:2 Kamavuaka (52.), 2:2 Schönfeld (90.)

Gelbe Karten: Biada, Yildirim / Stark, Sobiech

Schiedsrichter: Alt (Heusweiler)
Zuschauer: 20.190

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am samstag, 4.11.2017, 17.15 Uhr