Visualisierung des Stadionumbaus in Darmstadt
Mehr Premier League als Bundesliga: So soll das neue Stadion am Böllenfalltor nach dem Umbau aussehen. Bild © 1100 Architekten

Der "Liliengeist" bleibt erhalten: Der SV Darmstadt 98 hat den Entwurf zum Umbau des Stadions am Böllenfalltor präsentiert - und dabei den Spagat zwischen Tradition und Moderne geprobt. Hier sehen Sie die Bilder.

Videobeitrag

Video

zum Video Fritsch: "Wir haben die Werte erhalten"

Ende des Videobeitrags

Beim Neujahrsempfang der Lilien gab es richtig was zu sehen: Der Zweitligist präsentierte am Mittwochabend zum ersten Mal den Entwurf für den Umbau des Stadions am Böllenfalltor, der in mehreren Schritten bis Ende 2020 durchgeführt werden soll. Dann sollen rund 18.600 Zuschauer statt wie bislang 17.400 "ihrem" SV98 zujubeln können.

"Es ist sehr spannend, sich den Umbau des Merck-Stadions am Böllenfalltor endlich bildlich vorstellen zu können", sagte Präsident Rüdiger Fritsch bei der Vorstellung des 28,5-Millionen-Euro-Projekts. "Wir sind stolz darauf, auch in Zukunft in einem organisch gewachsenen Stadion aufzulaufen, welches nicht 'am Reißbrett' auf der grünen Wiese entworfen wurde."

Visualisierung des Stadionumbaus in Darmstadt
So stellen sich die Architekten das neue "Bölle" im Spielbetrieb vor. Bild © 1100 Architekten

Lilien bewahren Wiedererkennungswert

Das "neue Bölle" soll den altehrwürdigen Charme bewahren und ihn mit den aktuellen Nutzungsanforderungen des Profifußballs unter ein Stadiondach bringen. Dabei wird das "Darmstädter Modell" der Gegengeraden mit Steh- vor Sitzplätzen bewahrt, wie Fritsch bei der gemeinsamen Präsentation mit Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) und Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) erklärte: Es werde "weiterhin der Liliengeist durchs Stadion wehen".

Videobeitrag

Video

zum Video Fritsch: "Es sind auch mehrere Jahre 3. Liga eingeplant"

Ende des Videobeitrags

Dazu gehört demnach auch, dass die altehrwürdige Stadion-Uhr und der "großzügig geplante" Platz vor der Haupttribüne als Treffpunkt für die Darmstädter Fans erhalten bleiben. Gleiches gelte für die Nord- und Südtribüne sowie die allein stehenden, klassischen Flutlichtmasten.

Visualisierung des Stadionumbaus in Darmstadt
Die Heimfans sollen sich weiter an der Haupttribüne treffen können. Bild © 1100 Architekten

Umbau der Gegengerade startet nach Saisonende

Der Umbau startet in den kommenden Wochen mit dem Bau eines Funktionsgebäudes auf dem Stadiongelände. Vom Sommer an sind Rück- und Neubau der Gegengeraden vorgesehen, nach der Spielzeit 2018/19 soll die Errichtung einer modernen Haupttribüne folgen. "Die Pläne für das neue 'Bölle' zeigen ein modernes Fußballstadion mit Charakter, Tradition und Realismus", sagte Oberbürgermeister Partsch. "Gut für die Fans, die Spieler den Verein und die Stadt."

Die Stadt Darmstadt und der SV98 hatten sich nach jahrelangem Hickhack um die Zukunft der Spielstätte im vergangenen Herbst auf eine Erbpacht-Lösung geeinigt. Sie sieht vor, dass die Lilien das Stadion über eine Tochtergesellschaft von der Stadt übernehmen. Der Vertrag umfasst eine Laufzeit von 40 Jahren.

Videobeitrag

Video

zum Video Tore vom Testspiel Darmstadt 98 - Greuther Fürth (2:2)

Ende des Videobeitrags