Auch an der Linie ging es heiß her: Kiels Trainer Markus Anfang (hinten) und Lilien-Coach Torsten Frings waren nicht immer einer Meinung.
Auch an der Linie ging es heiß her: Kiels Trainer Markus Anfang (hinten) und Lilien-Coach Torsten Frings waren nicht immer einer Meinung. Bild © Imago

Stark angefangen und stark nachgelassen: Der SV Darmstadt 98 konnte sein Niveau aus den Anfangsminuten gegen Holstein Kiel nicht halten. Der Gegentreffer fühlte sich für Trainer Frings an wie ein Aufwärtshaken.

Punkteteilung zwischen Darmstadt 98 und Holstein Kiel: Was die Verantwortlichen nach dem 1:1 (1:1) am Böllenfalltor zu sagen hatten, lesen Sie hier.

Torsten Frings (Trainer Darmstadt): Wir sind sehr gut in die Partie gekommen, standen nach der Führung auch gut und hatten weitere Chancen. Nach dem Ausgleich waren wir ein wenig angeknockt. In der zweiten Hälfte sind wir nicht so aufgetreten, wir man es von unseren Heimspielen kennt.

Markus Anfang (Trainer Kiel): Wir waren zu Beginn nicht wach und sind in Rückstand geraten. Aber danach waren wir richtig gut im Spiel. Ab der 5., 6. Minute haben wir das Spiel dominiert. Schade, dass wir uns nicht belohnt haben. Aber wir können mit dem Punkt leben.

Jan Rosenthal (Spieler Darmstadt): Wir können froh sein, dass wir einen Punkt mitgenommen haben. Das war heute kein gutes Spiel von uns. Wir haben nicht wirklich Druck aufbauen können und haben viele erste Ballkontakte direkt wieder beim Gegner abgeliefert. In der zweiten Halbzeit war es kein schönes Spiel. Das Ergebnis ist ein leichter Schritt nach vorne, aber leistungstechnisch waren die letzten beiden Spiele besser.

Dominick Drexler (Spieler Kiel): Wir hatten uns schon mehr erhofft, und wir haben das Spiel eigentlich dominiert, finde ich. Es war ein Knackpunkt, dass wir einem Rückstand hinterherlaufen mussten. Dann haben wir das Spiel mit einem Kraftakt auf 1:1 gestellt und alles versucht. Die 120 Pokalminuten tun weh in den Knochen.

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am samstag, 28.10.2017, 17.15 Uhr