Darmstadts Trainer Torsten Frings
Bild © picture-alliance/dpa

Schlechte Stimmung und Selbstkritik: So geht Darmstadt 98 mit dem achten Spiel ohne Sieg um. Die Stimmen zur Niederlage der Lilien gegen Sandhausen.

Darmstadt 98 hat am Freitagabend gegen den SV Sandhausen verloren. Richard Sukuta-Pasu erzielte bei der 1:2-Niederlage beide Treffer der Gäste (17.,71.), Patrick Banggaards Anschlusstreffer kam zu spät (84.).

Externer Inhalt Ende des externen Inhalts

Torsten Frings: Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute katastrophal gespielt. Wir hatten uns eigentlich vorgenommen, mutig und bissig zu sein. Aber zwischen vornehmen und umsetzen gibt es einen großen Unterschied. Wir müssen ehrlich sein und sagen, dass das heute ein schlechtes Spiel war. Aber die Mannschaft kann es besser und wird das auch noch zeigen.

Weitere Informationen

Stegmayer im hr-heimspiel!

Darmstadts Teammanager Michael Stegmayer ist am Montagabend (23 Uhr) zu Gast im hr-heimspiel! und wird mit Moderator Oliver Mayer über die aktuelle Krise bei den Lilien sprechen.

Ende der weiteren Informationen

Hamit Altintop: Es ist enttäuschend, dass man so eine negative Serie hat. Das trägt zu unserem Spiel bei. Wir Spieler schaffen es nicht, das umzusetzen, was der Trainer möchte. Ich war einer der negativen Hauptdarsteller heute, mit zwei wichtigen verlorenen Bällen. Da haben wir die Sandhäuser eingeladen. Wir wissen, dass wir mehr können. Wir sind nicht zufrieden mit Spielweise und Ergebnis. Das werden wir als Mannschaft annehmen und verbessern. Wir müssen wieder mutig werden.

Aytac Sulu: Uns hat ein Stück weit das Herz gefehlt. Die Mannschaft ist jetzt in der Bringschuld.

Richard Sukata-Pasu: War ein verdienter Sieg. Wir haben gut gespielt und sind glücklich, dass der Knoten geplatzt ist. Wir gehen immer voller Mut in die Spiele, wir waren in den letzten Spielen immer etwas unglücklich, aber wir haben immer an uns geglaubt. Ich habe die Szene vor dem 1:0 noch nicht gesehen (Sukata-Pasu spielte den Ball mit der Hand, Anm. d. Red.), aber für mich war es eine ganz natürliche Szene – ich konnte gar nicht anders reagieren.

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am Samstag, 18.11.2017, 17.15 Uhr