Szene aus dem vergangenen Spiel im Februar 2017, das Leverkusen mit 3:0 für sich entscheiden konnte.
Szene aus dem vergangenen Spiel im Februar 2017, das Leverkusen mit 3:0 für sich entscheiden konnte. Bild © Imago

Eintracht Frankfurt gegen Bayer Leverkusen, das ist nicht nur das Aufeinandertreffen zweier Serientäter in der Bundesliga. Die beiden Europacup-Anwärter verbindet eine besonders torreiche Geschichte. Der Faktencheck.

Duell um Europa: Im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen geht es für die Eintracht am Samstag (15.30 Uhr) darum, sich im oberen Tabellendrittel der Bundesliga festzusetzen. Als positiven Nebeneffekt könnten die Hessen einem direkten Konkurrenten Punkte im Kampf um die europäischen Ränge abluchsen. Die Frankfurter gehen als Siebter in den Spieltag (19 Punkte), Leverkusen ist Neunter (17).

64 Mal hat es Zoom gemacht

Videobeitrag

Video

zum Video hr-Reporter: Eintracht hat sich richtig gut entwickelt

Ende des Videobeitrags

Trost für alle, die sich bei Schmuddelwetter auf einen Trip in den Frankfurter Stadtwald begeben: Die Paarung Eintracht Frankfurt gegen Bayer Leverkusen heizt den Zuschauern traditionell ein. 64 Mal trafen beide Vereine bislang aufeinander, 64 Mal gab es kein 0:0 - kein anderes Duell fand so oft statt, ohne dass es eine Nullnummer gab.

Volland furios

Während bei der Eintracht vorrangig Sébastien Haller (5 Treffer) und Ante Rebic (4) fürs Toreschießen zuständig sind, baut Leverkusen in seinem zweiten Jahr für den Club auf Kevin Volland. Der Ex-Nationalspieler traf in dieser Saison bereits sieben Mal ins Schwarze und damit ein Mal mehr als in der gesamten Vorsaison. Überhaupt trifft kein Team zuverlässiger: Leverkusen hat die letzten 17 Bundesliga-Spiele mit eigenem Treffer abgeschlossen - Bestwert.

Reißt eine Serie?

Videobeitrag

Video

zum Video Spurensuche bei den jungen Kovac-Brüdern

Ende des Videobeitrags

Es läuft bei den Mannschaften aus Frankfurt und Leverkusen. Während die Eintracht seit sechs Spielen ungeschlagen ist (3 Siege, 3 Unentschieden), hält die Serie der Werks-Elf sogar eine Woche länger (3 Siege, 4 Unentschieden). Beide Vereine befinden sich in Lauerstellung zu den Europacup-Rängen. Ein Hauch von Spitzenspiel weht am Samstag durch den Stadtwald.

Eintracht entdeckt ihre Heimstärke

Die Eintracht fühlt sich in fremden Stadien in dieser Saison pudelwohl (zwölf Punkte, Zweiter der Auswärtstabelle). Mittlerweile klappt's aber auch daheim: Nach einem schwachen Start mit zwei Heimniederlagen gab es zuletzt sieben Punkte aus drei Partien mit den eigenen Fans im Rücken. Aber aufgepasst: Leverkusen blieb nun schon drei Auswärtsspiele in Folge unbesiegt.

Bayer-Defensive pfeift aus dem letzten Loch

So gefährlich die Leverkusener seit jeher mit ihrem attraktiven Offensivfußball sind, so anfällig sind sie derzeit auch in der Abwehr. 18 Gegentore werden nur von fünf Teams in der Bundesliga überboten. Dazu pfeift die Defensive der Werkself in Frankfurt aus dem letzten Loch. Sven Bender und Tin Jedvaj sind verletzt und noch ohne jegliche Einsatzminute - und jetzt fehlen auch noch Wendell und Benjamin Henrichs gesperrt. Für die Eintracht bedeutet das: Attacke!

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am samstag, 25.11.2017, 17.15 Uhr