Mijat Gacinovic (li.) und Ante Rebic
Mijat Gacinovic (li.) und Ante Rebic wollen mit der Eintracht gegen Schalke punkten. Bild © Imago

Frankfurt spielt um Europa, Schalke um die Champions League. Das hätte vor der Saison kaum jemand erwartet. Am Samstag treffen die beiden Überraschungsteams aufeinander. Personell gibt es noch Fragezeichen.

Es ist das Spitzenspiel des letzten Bundesliga-Spieltags in diesem Jahr: Eintracht Frankfurt empfängt den FC Schalke 04, es trifft der Tabellensiebte auf den Zweiten. Beide spielen in dieser Saison bislang deutlich besser als erwartet – und beide wollen an diesem Samstag (15.30 Uhr) eine schon jetzt erfolgreiche Hinrunde krönen. Das erste, was Niko Kovac zu dieser Partie einfiel, war trotzdem ein ironisches Zitat.

"Wir haben morgen ein Heimspiel. Aber wir freuen uns trotzdem darauf", sagte der Trainer der Eintracht am Freitag. Denn zu den Besonderheiten dieser Saison zählt auch, dass seine Frankfurter gleichzeitig die beste Auswärts- und die drittschlechteste Heimmannschaft der Fußball-Bundesliga sind. Von ihren stattlichen 25 Punkten holten sie nur sieben in der eigenen Arena.

Eintracht auf Kurs

"Wir wollen gegen Schalke an das gute Spiel gegen Bayern München anknüpfen - nur mit einem sehr viel besseren Ergebnis", sagte Kovac. Vor einer Woche verlor seine Mannschaft mit 0:1 gegen den deutschen Meister, verlangte den Bayern aber deutlich mehr ab, als dies selbst Kaliber wie Paris Saint-Germain oder Borussia Dortmund getan hatten.

Mit der Entwicklung seiner Eintracht ist Kovac deshalb auch unabhängig vom Ausgang des Schalke-Spiels zufrieden. "Die Mannschaft glaubt an sich. Die Spieler haben untereinander ein sehr gutes Verhältnis. Wir haben es taktisch gut hinbekommen und wir sind körperlich auf einem Top-Niveau", sagte er am Freitag. "Wenn man sieht, wie die Mannschaft gegen Borussia Dortmund nach einem 0:2 zurückgekommen ist oder gegen Hertha BSC einen Rückstand gedreht hat: Das ist der Glaube an sich selbst, der Glaube an den Mitspieler, der Glaube an ein gutes Ergebnis."

Aufstellung Eintracht Schalke
Bild © hessenschau.de

Kovac glaubt an Abraham-Einsatz

Gegen Schalke droht der Eintracht aber ein veritables Abwehr-Problem. Makoto Hasebe wird nach seinem grippalen Infekt mit Sicherheit noch fehlen. Bei David Abraham besteht trotz seiner Wadenverletzung wenigstens noch Hoffnung. "David hat heute wieder mittrainiert. Er fühlt sich ordentlich, aber noch nicht schmerzfrei", sagte Kovac. "Es ist eine Frage des Charakters und des Willens, ob er sich das morgen zutraut. Aber so wie ich ihn kenne, wird er seinen Mann stehen."

Ein Wiedersehen wird dieses Spiel für zwei Profis: Frankfurts Kevin-Prince Boateng wurde 2015 bei den Schalkern suspendiert. "Er ist besonders heiß auf Schalke, weil er dort eine kritische Zeit gehabt hat", sagte Sportdirektor Bruno Hübner. "Oft wurde die damalige sportliche Misere an seiner Person festgemacht. Das war nicht immer fair. Deshalb will er Schalke etwas beweisen."

Oczipka kommt als Gast zurück

Auf der anderen Seite kehrt der Neu-Schalker Bastian Oczipka nach fünf Jahren bei der Eintracht am Samstag zum ersten Mal wieder nach Frankfurt zurück. "Schalke 04 gehört für mich mit Bayern München und Borussia Dortmund zu den Top drei der Bundesliga", sagte der 28-Jährige in einem Interview der Frankfurter Rundschau. Dort sei alles "eine Nummer größer".

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am samstag, 15.12.2017, 17.15 Uhr