Marius Wolf bejubelt seinen ersten Bundesligatreffer.
Marius Woilf bejubelt seinen ersten Bundesligatreffer. Bild © Imago

Die Frankfurter Eintracht kommt in einer hochspannenden Partie zurück und holt einen Zwei-Tore-Rückstand gegen Borussia Dortmund auf. Einzig die Verletzung von Timothy Chandler trübte den Nachmittag.

Eintracht Frankfurt hat das Selbstvertrauen nach zwei Siegen in Folge mit in die Partie gegen Borussia Dortmund genommen und sich von einem Zwei-Tore-Rückstand unbeeindruckt gezeigt. Nach 0:2 hieß es nach spannenden und hochintensiven 93 Minuten noch 2:2 (0:1). Der Abwärtstrend beim BVB hält hingegen weiter an.

Eintracht kämpft sich zurück

Nuri Sahin in der 19. und Maximilian Philipp in der 57. Minute brachten die Borussia vor 51 500 Zuschauern zunächst scheinbar sicher in Führung. Die Frankfurter zeigten jedoch Comebackqualitäten und kamen innerhalb von nur vier Minuten zum verdienten Ausgleich: Zunächst verwandelte Sebastien Haller (64.) einen Foulelfmeter, danach traf Marius Wolf mit seinem ersten Bundesligatreffer zum 2:2 (68.).

Der favorisierte BVB hatte von Beginn an große Probleme mit der kampfstarken und robusten Eintracht. Hinten ließen die Gäste immer wieder Frankfurter Torchancen zu und so entwickelte sich nach einer verhaltenen Anfangsviertelstunde im weiteren Verlauf der Partie ein offener Schlagabtausch. Bevor die Dortmunder den Führungstreffer erzielten, gab es eine strittige Situation: Ante Rebic wurde freigespielt und traf, doch der Linienrichter hatte die Fahne oben - eine Millimeterentscheidung.

Chandler womöglich schwerer verletzt

Noch bitterer kam es in der 35. Minute: Rechtsverteidiger Timothy Chandler lag plötzlich am Boden und griff sich mit schmerzverzerrtem Gesicht ans rechte Knie. Der US-Amerikaner blieb ohne Fremdeinwirkung im Rasen hängen. Eine Diagnose steht noch aus, von einem längeren Ausfall ist auszugehen.

Die Eintracht zeigte sich nicht geschockt und drängte im zweiten Durchgang auf den Ausgleich. Dabei hatten die Schützlinge von Trainer Niko Kovac in einigen Situationen Glück: Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang vergab in der 42., 50. und 53. Minute drei dicke Chancen, einmal parierte Torhüter Lukas Hradecky überragend. Auch vom 0:2 durch Philipp ließen sich die Frankfurter nicht beeindrucken und glaubte weiter an ihre Möglichkeiten.

Wolf erzielt sein erstes Bundesligator

Und so kam es nach 64 Minuten auch: Gäste-Schlussmann Roman Bürki foulte Rebic und Haller verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. Die Eintracht hörte in dieser Phase nicht auf und kam nur vier Minuten später zum Ausgleich. Mijat Gacinovic spielte den Ball in die Tiefe und fand Wolf, der aus halbrechter Position die Nerven behielt und ins lange Eck mit Hilfe des Innenpfostens traf.

Beide Teams gaben sich mit dem Remis nicht zufrieden und so stieg Makoto Hasebe noch zum großen Retter für die Eintracht auf. Der Japaner wehrte in der letzten Spielminute einen Schuss von Sahin auf der Linie ab. So endete die temporeiche und jederzeit spannende Partie gerechterweise unentschieden.

Weitere Informationen

Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund 2:2 (0:1)  

Frankfurt: Hradecky - Russ (58. Hrgota), Hasebe, Abraham - Chandler (37. Salcedo), Willems - Gacinovic, Boateng - Wolf (75. Tawatha), Rebic - Haller

Dortmund: Bürki - Toljan, Subotic, Bartra, Castro (58. Kagawa) - Weigl (58. Zagadou) - Götze, Sahin - Pulisic, Aubameyang, Philipp (83.Sancho)  

Tore: 0:1 Sahin (19.), 0:2 Philipp (57.), 1:2 Haller (64./FE), 2:2 Wolf (68.)

Gelbe Karten: Gacinovic / Bürki, Weigl, Bartra,   Schiedsrichter: Hartmann (Wangen)

Zuschauer: 51.500 (ausverkauft)

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am Samstag, 21.10.2017, 17.15 Uhr