Wolf, Jovic, Gacinovic und Fernandes jubeln.
Der 1:0-Jubel gegen Schalke: Marius Wolf, Luka Jovic und Gelson Fernandes tragen Mijat Gacinovic in ihrer Mitte. Bild © Imago

Keine Tore? Kaum Vorlagen? Schlechte Laune? Alles Schnee von gestern! Der Motor von Eintracht Frankfurts Mijat Gacinovic brummt wieder auf Hochtouren. Wie gut für ihn, dass es vor der Winterpause noch ein Spiel gibt.

Allzu viel Wasser ist den Main noch gar nicht hinuntergeflossen, seitdem Mijat Gacinovic mit sich und seiner Fußball-Welt höchst unzufrieden war. "Ich will unbedingt ein Tor machen. Oder einen Assist. Es ist schon so lange her", hatte der spürbar enttäuschte Offensivspieler der Frankfurter Eintracht Ende November gesagt.

Gacinovic stand damals bei nur einem Treffer und zwei Vorlagen in 13 Saisonspielen – und er stand unter dem Eindruck der 0:1-Niederlage gegen Leverkusen, die er durch einen entscheidenden Ballverlust mit verursacht hatte. Nun, drei Wochen und insgesamt vier Bundesligapartien später, sieht die Fußball-Welt des 22 Jahre jungen Serben schon wieder ganz anders aus.

Videobeitrag

Video

zum Video Kovac: "War ein glücklicher Punkt für uns"

Ende des Videobeitrags

Nachdem Gacinovic in Berlin (2:1) nach 45 abermals enttäuschenden Minuten ausgewechselt wurde und gegen den FC Bayern (0:1) gar nicht zum Zuge kam, entwickelt sich der Dezember für ihn doch noch zu einem erfolgreichen Monat. Ein Tor in Hamburg und zwei Vorlagen gegen Schalke 04 – urplötzlich hat der Mittelfeldspieler einen großen Anteil am starken Hinrundenabschluss der Eintracht.

"Ich bin ruhiger geworden und denke nicht mehr wie früher so viel über Tore und Vorlagen nach", erklärte er nach dem Last-Minute-2:2 gegen die Knappen sein neues Erfolgsrezept. "Und dann kommt alles von alleine. Ich war nicht froh, als ich auf der Bank saß", erinnerte er sich an seinen Blickwinkel aufs Bayern-Spiel. "Jetzt bin ich zufrieden."

Videobeitrag

Video

zum Video Hinrunden-Fazit von Eintracht-Trainer Kovac: "Es ist erst Halbzeit"

Ende des Videobeitrags

Und das gilt nicht nur für den Profi persönlich, auch Experten und Fans honorieren Gacinovics Leistungsexplosion. sportschau.de berief ihn in die Elf des 17. Spieltags, im hessenschau.de-Spielerzeugnis bewerteten ihn die Nutzer bis Montagvormittag mit einer durchschnittlichen Schulnote von 1,8. Bestwert! Damit ließ er unter anderem den erneut starken Keeper Lukas Hradecky (1,9) und Hacken-Tor-Schützen Sébastien Haller (2,0) hinter sich. Gegen S04 war Gacinovic nicht nur Taktgeber im Eintracht-Mittelfeld, er überzeugte auch mit der drittstärksten Laufleistung aller Frankfurter (10,9 Kilometer).

Weitere Informationen

Fabián im heimspiel!

Eintracht-Profi Marco Fabián ist am Montagabend zu Gast im heimspiel! des hr-fernsehens. Beginn der Sendung ist um 23 Uhr.

Ende der weiteren Informationen

Die Winterpause sehnen die meisten der 18 Bundesligisten nach einer kräftezehrenden Hinrunde herbei, das Kovac-Team ist da keine Ausnahme. Aus Gacinovics Sicht dürfte über die Feiertage allerdings gerne weitergekickt werden, zu steil zeigte seine Formkurve zuletzt nach oben. Im Achtelfinal-Spiel des DFB-Pokals beim 1. FC Heidenheim am Mittwoch (20.45 Uhr) wollen er und die anderen Frankfurter ein abwechslungsreiches Fußball-Jahr 2017 erfolgreich abschließen.

Zum Abschluss nach Heidenheim

"Ich erwarte 90 Minuten Kampf", sagte der Serbe. "Wenn wir denken, wir kommen mit 50 Prozent weiter, sind wir schon raus. Aber ich weiß, dass wir alles geben und weiterkommen werden." Klingt doch schon viel besser als noch vor drei Wochen, als Mijat Gacinovic mit sich und seiner Fußball-Welt höchst unzufrieden war.

Videobeitrag

Video

zum Video Last-Minute-Wahnsinn für Eintracht und Darmstadt

Ende des Videobeitrags