Niko Kovac
Niko Kovac plant gegen den HSV einige Umstellungen. Bild © Imago

Nach dem Kraftakt gegen die Bayern plant die Frankfurter Eintracht im Gastspiel am Dienstag beim Hamburger SV mit personellen Änderungen. Erwischen könnte es einen prominenten Stammspieler.

Wurden im Vorfeld des jüngsten Heimspiels gegen den FC Bayern im Presseraum der Frankfurter Eintracht noch Weißwürste kredenzt, gab es am Montag Fischbrötchen. Stilecht, immerhin geht es für die Hessen in den hohen Norden. An der Waterkant wartet am Dienstag (20.30 Uhr) das Auswärtsspiel beim Hamburger SV.

Sich dem Gegner anzupassen, ist die große Stärke der Frankfurter. Nicht nur am Buffet, sondern vor allem auf dem Platz. Auch diesmal will Trainer Niko Kovac seinen Spielern im Vorfeld wieder per Videoanalyse die Stärken und Schwächen des Gegners aufzeigen. "Wir brauchen eine lauf- und kampfstarke Mannschaft", sagte der Coach – wohlwissend, dass beim HSV erneut um jeden Zentimeter Rasen ordentlich gerackert werden dürfte. Es wartet ein Abnutzungskampf, den die Eintracht gerade auswärts in dieser Saison häufig für sich entscheiden konnte.

Haller könnte Pause erhalten

Wen Kovac für den nächsten Kraftakt in der Englischen Woche aufbieten will, ließ der Kroate noch offen. Nach dem intensiven Spiel gegen die Bayern, in dem die Hessen trotz der 0:1-Niederlage viel Selbstvertrauen tanken konnten, seien einige Profis "körperlich ein bisschen angeknackst". Er werde daher noch mit dem einen oder anderen Akteur über dessen Fitnesszustand sprechen, kündigte Kovac an: "Die, die frisch sind, werden spielen."  

Weitere Informationen

Bruchhagen und Fischer im heimspiel!

Gipfeltreffen im heimspiel!-Studio: Vor dem Auswärtsspiel der Frankfurter Eintracht am Dienstag beim Hamburger SV stehen Eintracht-Präsident Peter Fischer und der langjährige Frankfurter Vorstandschef und heutige HSV-Boss Heribert Bruchhagen Rede und Antwort. Moderator Oliver Mayer begrüßt Sie ab 23 Uhr im hr-fernsehen.

Ende der weiteren Informationen

Ein möglicher Kandidat für eine Verschnaufpause ist Stürmer Sebastien Haller, der zuletzt in einem kleinen Formtief steckte. Eine Alternative für den Franzosen sei neben Luka Jovic nach starken Trainingsleistungen auch Branimir Hrgota. "Brane ist auf jeden Fall eine Überlegung wert", meinte Kovac.

Aufstellungsgrafik Eintracht Frankfurt
Bild © hessenschau.de

Definitiv keine Option sind indes die beiden Japaner Makoto Hasebe und Daichi Kamada. Während Hasebe bereits am vergangenen Wochenende wegen einer Erkältung passen musste, meldete sich nun auch sein Landsmann krank ab. "Wenn sein Kapitän erkrankt, dann erkrankt er auch", scherzte Kovac. Dagegen könnte Rechtsverteidiger Timothy Chandler erstmals nach seiner Meniskus-OP im Oktober wieder zum Einsatz kommen. "Timmy kann auf jeden Fall vor dem Winter noch spielen", kündigte der Coach an.

Auch der Wetter-Gott spielt mit

Mit einem Erfolgserlebnis in Hamburg könnte die Eintracht eine gute Hinrunde endgültig zu einer sehr guten werden lassen. 22 Punkte hat das Team als Neunter aktuell auf dem Konto, sieben mehr als der Gegner aus der Hansestadt. "Die Mannschaft hat sich gut entwickelt. Wir gehen in jedes Bundesliga-Spiel, um es zu gewinnen", sagte Kovac. Bei einem Sieg würden die Frankfurter nebenbei auch wieder die Spitze der Auswärtstabelle von den Bayern übernehmen.

An der Vorbereitung auf den Gegner sollte es jedenfalls nicht scheitern, denn neben Fischbrötchen und Videoanalyse sind die Hessen auch meteorologisch bestens für den rauen Norden präpariert. "Das Wetter gehört dazu, die Jungs trainieren tagtäglich bei solchen Temperaturen", erklärte Kovac. Dass pünktlich am Montag der typische Hamburger Dauerregen in Frankfurt einsetzte, hätten aber selbst die Eintracht-Verantwortlichen nicht besser planen können.

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel!, 11.12.2017, 23 Uhr