Eintracht Mainz
Viel Zweikämpfe, wenig Abschlüsse. Das Rhein-Main-Duell war teilweise schwere Kost. Bild © Imago

Die Frankfurter Eintracht ist beim Flutlichspiel am Freitagabend in Mainz nicht über ein Unentschieden hinaus gekommen. In einer chancenarmen Partie schnupperten die Hessen zwar am Sieg, verpassten es aber, frühzeitig den Deckel drauf zu machen.

Weitere Informationen

Schur in hr-iNFO

Eintracht-Legende Alexander Schur ist am Samstag (15.30 Uhr) bei hr-iNFO Die Bundesliga zu Gast. Das Frankfurter Urgestein analysiert gemeinsam mit Moderator Philipp Hofmeister die Partie in Mainz.

Ende der weiteren Informationen

Der Fluch hält an. Eintracht Frankfurt hat auch in dieser Saison einen Sieg bei Mainz 05 verpasst. Die Hessen mussten sich beim ungeliebten Nachbarn am Freitag mit einem 1:1 (1:0) zufrieden geben. Ein Eigentor von Stefan Bell hatte die Gäste in Führung gebracht (37. Minute). Dem eingewechselten Suat Serdar gelang in der zweiten Halbzeit der Ausgleich (71.).

Mainzer Kräfteverschleiß

Vor 33.794 Zuschauern bestimmten die Gastgeber die Anfangsviertelstunde. Mit schnellen, direkten Pässen suchte der bislang heimstarke FSV den Weg Richtung Frankfurter Tor. Vor allem Daniel Brosinski und Pablo De Blasis auf der linken Seite stellten die Eintracht-Abwehr vor Probleme.

Mit zunehmender Spieldauer war den Mainzer der Kräfteverschleiß unter der Woche im DFB-Pokal aber anzusehen. Im Gegensatz zu den souveränen Frankfurtern hatte der FSV gegen den Zweitliga-Zweiten Holstein Kiel 120 Minuten gebraucht, um das Achtelfinale zu erreichen (3:2). Die Eintracht hatte es beim Regionalligisten 1. FC Schweinfurt deutlich einfacher (4:0).

Eintracht spielt zielstrebiger

Die Gäste, die mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen im Gepäck die kurze Reise angetreten hatten, wirkten vielleicht auch deshalb nach gut 20 Minuten präsenter und bekamen das Spiel besser in den Griff. Kapitän David Abraham setzte einen Kopfball nach einer Ecke über das Mainzer Tor (24.). Vor der Führung der Gäste, die neben den Langzeitverletzten auch auf den erkrankten Taleb Tawatha verzichten mussten, entwischte Wolf Brosinksi auf der rechten Seite. Vor Bell berührte zudem Zentner den Ball leicht und fälschte Wolfs Hereingabe damit zusätzlich ab.

Auch nach der Halbzeitpause spielten die Gäste zielstrebiger. Ante Rebic scheiterte früh an Zentner (48.). Im Anschluss wurde die Partie hitziger, Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) musste des Öfteren eingreifen, um die Gemüter zu beruhigen.

Weitere Informationen

FSV Mainz 05 - Eintracht Frankfurt 1:1 (0:1)  

Mainz: Zentner - Donati, Bell, Gbamin,  Brosinski - Latza - Diallo, Frei (57. Serdar) - De Blasis, Öztunali (83. Fischer) - Muto   (87. Kodro)

Frankfurt: Hradecky - Salcedo, Abraham,  Falette - Wolf, Boateng, Stendera (88. Russ),  Willems - Gacinovic (85. de Guzman), Rebic  (74. Blum)- Haller   

Tore: 0:1 Bell (37./ET), 1:1 Serdar (71.)
Gelbe Karten: -/Abraham, Willems

Schiedsrichter: Stegemann (Niederkassel)
Zuschauer: 30.000        

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! am Samstag, 28.10.2017, 17.15 Uhr