Imago Eintracht Schalke
Fassungslos: Sebastien Haller nach dem Abpfiff. Bild © Imago

Nach dem Last-Minute-Remis hadern Spieler und Verantwortliche der Frankfurter Eintracht mit dem späten Ausgleich der Schalker, Schiedsrichterentscheidungen und Naldos Körpergröße.

Die Frankfurter Eintracht hatte den FC Schalke 04 am Samstag lange am Rande einer Niederlage - doch in der fünften Minute der Nachspielzeit traf Naldo zum 2:2 für die knappen. Einen ausführlichen Spielbericht finden Sie hier.

Videobeitrag

Video

zum Video Kovac: "War ein glücklicher Punkt für uns"

Ende des Videobeitrags

Niko Kovac: "Es zeigt, dass wir gegen einen sehr starken Gegner gespielt haben. Wir haben das 1:0 in den ersten 15 Minuten gewollt und geschafft, hatten aber kein Zugriff. Im zweiten Durchgang hatten wir dann mehr Griffigkeit, haben höher angegriffen und verteidigt. Trotzdem muss ich sagen: Uns stand ein sehr schwerer Gegner gegenüber. Das wir hier heute 2:2 gespielt haben, ist zwar ärgerlich, weil das Gegentor in der 94. Minute fiel, aber es war ein glücklicher Punkt, wenn man die 90 Minuten sieht. Ich bin trotzdem stolz auf meine Jungs. Das hat uns kaum einer zugetraut."

Weitere Informationen

Fabian im heimspiel!

Eintracht-Profi Marco Fabian ist am Montagabend ab 23 Uhr im heimspiel! des hr-fernsehens zu Gast. Moderator Ralf Scholt spricht mit ihm über seine Verletzung, aber auch darüber, wie er die Partie gegen Schalke von der Tribüne aus erlebte und wann er auf den Platz zurückkehrt.

Ende der weiteren Informationen

Lukas Hradecky: "Es ist bitter, aber ich muss sagen, dass es verdient ist für Schalke. Wir hätten die langen Bälle verhindern müssen, wenn wir wissen, dass sie da vorne mit di Santo und Naldo große Spieler haben. Wir waren am Ende zu passiv. Die Schalker haben wieder Comeback-Qualitäten wie schon gegen Borussia Dortmund bewiesen. Ich kann es noch gar nicht fassen. Wenn wir in Führung gehen, müssen wir einfach ein wenig klüger sein."

Fredi Bobic
Fredi Bobic Bild © picture-alliance/dpa

Fredi Bobic (Sportvorstand): "Das Ergebnis war leistungsgerecht. Aber wie es zustande kam, war unglücklich: Das Gegentor fiel nach den angezeigten vier Minuten Nachspielzeit und dann gab es noch die Frage, ob es Abseits oder Nicht-Abseits war. Der Pass ging zu dem Spieler, der im Abseits stand. Insgesamt war es ein leidenschaftliches Spiel."

Mijat Gacinovic: "Wir haben gut gespielt und hätten drei Punkte verdient gehabt. Am Ende kassieren wir dann noch so ein Tor. Aber das passiert: Wir sind sehr intensiv gelaufen und zum Schluss war es schwer, schließlich haben wir schon viele Spiele in dieser Saison bestritten. Schalke ist eine super Mannschaft. Das zeigen sie schon die gesamte Hinrunde. Aber wir haben versucht, gegen so eine Topmannschaft zu dominieren und wenn wir mit 2:0 führen, müssen wir drei Punkte mitnehmen."

Weitere Informationen

Bewerten Sie die Eintracht-Spieler

Welcher Eintracht-Spieler spielte stark, wer erwischte einen schwachen Abend? Stimmen Sie ab mit dem Spielerzeugnis zum Spiel gegen Schalke 04.

Ende der weiteren Informationen

Bastian Oczipka (Schalke 04): "Ich glaube, wir sind noch keine Spitzenmannschaft. Dafür fehlt noch einiges. Aber wir sind insgesamt auf einem guten Weg, den wir weiter bestreiten wollen. Die Rückkehr war ein komisches Gefühl, aber es hat mich auch gefreut, im alten Wohnzimmer zu spielen."