Bundestrainerin Steffi Jones hat Abwehrspielerin Kathrin Hendrich von Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt in den Kader für das letzte Länderspiel des Jahres gegen Frankreich am 24. November in Bielefeld berufen.

Das Spiel gegen Frankreich sei mit Blick auf die WM-Qualifikation "ein wichtiger Gradmesser, ob wir uns leistungsmäßig auf einem Weg befinden, der uns hoffen lassen kann, dieses Ziel zu erreichen", hatte Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), zuletzt unmissverständlich gesagt.

Jones muss auf zahlreiche verletzte Spielerinnen verzichten. Es fehlen Pauline Bremer, Sara Däbritz, Carolin Simon, Sara Doorsoun und Kristin Demann. Spielführerin Dzsenifer Marozsan kehrt nach ihrem Jochbeinbruch in die Mannschaft zurück, erstmals berufen wurden Giulia Gwinn und Jana Feldkamp.

Das Duell mit den Französinnen wird nach dem 11:0-Pflichtsieg in der WM-Qualifikation gegen die Färöer Ende Oktober eine echte Herausforderung. "Sie werden uns in allen Belangen fordern", sagte Jones: "Für uns ist das ein optimaler Test auf hohem Niveau, der uns zeigen wird, wo wir stehen."

Das Aufgebot im Überblick:

Tor: Laura Benkarth (SC Freiburg), Carina Schlüter (SC Sand), Almuth Schult (VfL Wolfsburg)

Abwehr: Anna Blässe (VfL Wolfsburg), Johanna Elsig (Turbine Potsdam), Verena Faißt (Bayern München), Kathrin Hendrich (1. FFC Frankfurt), Jacqueline Klasen (SGS Essen), Leonie Maier (Bayern München), Babett Peter (VfL Wolfsburg), Bianca Schmidt (Turbine Potsdam) Mittelfeld: Linda Dallmann (SGS Essen), Jana Feldkamp (SGS Essen), Giulia Gwinn (SC Freiburg), Tabea Kemme (Turbine Potsdam), Simone Laudehr (Bayern München), Melanie Leupolz (Bayern München), Lina Magull (SC Freiburg), Dzsenifer Marozsan (Olympique Lyon)

Sturm: Svenja Huth (Turbine Potsdam), Mandy Islacker (Bayern München), Hasret Kayikci (SC Freiburg), Alexandra Popp (VfL Wolfsburg), Lea Schüller (SGS Essen)