Die HSG Wetzlar hat nach dem unerwarteten Unentschieden im Mittelhessen-Derby gegen Aufsteiger TV Hüttenberg (23:23) schon am Donnerstag (19 Uhr) die Chance zur Wiedergutmachung.

Die Mannschaft von Kai Wandschneider, die derzeit auf Platz zehn der Handball-Bundesliga-Tabelle steht, reist zum TuS N-Lübbecke. Gegen das noch punktlose Schlusslicht ist die HSG klarer Favorit und kann womöglich schon auf den slowakischen Nationalspieler Miroslav Volentics zurückgreifen, der erst seit Montag zum Wetzlarer Kader gehört.