Der Berliner Block stellt sich Christian Dünnes in den Weg.
Der Berliner Block stellt sich Christian Dünnes in den Weg. Bild © Imago

Aus der Traum! Die United Volleys haben nach großem Kampf den Einzug ins Meisterschaftsfinale verpasst. Im entscheidenden dritten Playoff-Halbfinale unterlagen die Frankfurter am Donnerstagabend bei Titelverteidiger Berlin.

Die große Überraschung blieb aus: Trotz einer bärenstarken Leistung verloren die United Volleys Rhein-Main das Entscheidungsspiel um den Finaleinzug in Berlin knapp mit 2:3 Sätzen. Damit entschied der Titelverteidiger aus der Bundeshauptstadt die Halbfinalserie "best of three" für sich. Das erste Spiel hatte der Champions-League-Teilnehmer gewonnen, am Ostersonntag der Außenseiter aus Frankfurt die Nase vorne gehabt.

Spiel Nummer drei in der Max-Schmeling war äußerst hart umkämpft. Die junge Mannschaft von Trainer Michael Warm verlor die ersten beiden Sätze jeweils hauchdünn mit 23:25 und 28:30. Im dritten Durchgang (25:19) drehten die Hessen dann auf und holten sich nach zwischenzeitlich klarem Rückstand auch den vierten Satz (26:24). So musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen, den die nervenstarken Berliner mit 15:10 gewannen.

Berlin im Finale gegen Friedrichshafen

Wie schon im DVV-Pokal scheiterten die United Volleys an den Hauptstädtern. Trotzdem blicken die Hessen auf ein tolles Jahr zurück mit dem Erreichen des Halbfinals in der Bundesliga-Endrunde und im internationalen CEV-Pokal. Für die Berliner geht die Mission Titelverteidigung indes weiter. In der Finalserie "best of three" wartet nun der VfB Friedrichshafen.