Arne Gabius
Bild © Imago

Tolle Nachricht für alle hessischen Lauf-Fans: Vorzeige-Athlet Arne Gabius geht im Oktober beim Frankfurt Marathon an den Start. An die Strecke am Main hat er nur gute Erinnerungen.

Videobeitrag

Video

zum Video 2015: Gabius läuft deutschen Rekord in Frankfurt

Ende des Videobeitrags

Arne Gabius kehrt am 29. Oktober zurück an den Ort seines größten Triumphs. Zwei Jahre nach seinem fantastischen Lauf zum deutschen Rekord (2:08:33 Stunden) wird der 36-Jährige beim Frankfurt Marathon (live im hr-fernsehen und im Livestream bei hessenschau.de) an den Start gehen. Das teilte der Veranstalter am Mittwoch mit. "Ich habe tolle Erinnerungen an dieses Rennen, und die Bilder sind nach wie vor im Kopf. Die Strecke kenne ich wirklich auswendig, ich freue mich sehr darauf", sagte Gabius.

Im Herbst 2014 hatte der deutsche Lauf-Star am Main sein vielbeachtetes Debüt auf der Marathonstrecke gegeben und auf dem schnellen Frankfurter Kurs mit einer Topleistung in 2:09:32 überrascht. Ein Jahr später folgte dann der Lauf, mit dem Gabius deutsche Marathongeschichte schrieb.

Gabius darf sich auf eine "schöne Bühne" freuen

"Aller guten Dinge sind Drei", freute sich Renndirektor Jo Schindler. "Zwei Mal hat Arne in Frankfurt Aktive und Zuschauer gleichermaßen begeistert, insbesondere mit seinem fantastischen Lauf zum Deutschen Rekord. Daran möchten wir auch dieses Jahr anknüpfen. Wir werden alles tun, um ihm ein schöne Bühne zu bereiten, damit er auch dieses Mal seine Bestleistung erbringen kann."

Für einen Start in Frankfurt spricht in Gabius' Augen auch die "tolle Organisation und das gesamte Umfeld dort - da passt alles zusammen. Der späte Termin kommt mir ebenfalls entgegen. Dadurch kann ich den Sommer voll zur Vorbereitung nutzen und anschließend im Flachland mit Marathongeschwindigkeit trainieren", sagte er. Zurzeit absolviert er ein zweiwöchiges Höhentrainingslager in der Nähe von St. Moritz.

Ziele? Gabius hält sich zurück

Mit Blick auf seine Ziele für das Rennen in Frankfurt hält sich Gabius noch zurück: "Ich will natürlich durchkommen, aber auch einen tollen Wettkampf laufen. In den nächsten Wochen wird sich nach dem weiteren Training sowie einem geplanten Halbmarathon zeigen, welches Zeitziel realistisch sein wird. Bisher läuft alles gut."