Hambüchen
Fabian Hambüchen sagte in Ludwigsburg Lebewohl. Bild © Imago

Es ist ihm sichtlich schwergefallen: Turn-Star Fabian Hambüchen hat am Samstag in Ludwigsburg seine aktive Laufbahn offiziell beendet. Nach seiner letzten Übung am Reck hatte der 30-Jährige Tränen in den Augen.

Videobeitrag

Video

zum Video Hambüchen: Die letzte Kür

Ende des Videobeitrags

Ein Jahr nach dem Abschluss seiner internationalen Karriere hat Reck-Olympiasieger Fabian Hambüchen auch seine nationale Laufbahn beendet. Der Wetzlarer erreichte am Samstag beim Finale der Kunstturn-Bundesliga in Ludwigsburg mit seinem Verein KTV Obere Lahn den dritten Rang. "Das war unser Ziel. Es war ein gelungener Abend. Einfach ein grandioser Tag", sagte ein bewegter Hambüchen.

Weitere Informationen

Hambüchens Karriere im hr-fernsehen

Einen besonderen Rückblick auf die Karriere von Fabian Hambüchen sendet das hr-fernsehen am Montag um 22.30 Uhr mit der Sendung "Fabian Hambüchen - der Gold-Turner aus Wetzlar".

Ende der weiteren Informationen

Die ganze Halle feiert Hambüchen

Auch dank einer glänzenden Vorstellung des 30-Jährigen an seinem Paradegerät setzten sich die Hessen im Duell um Bronze gegen den MTV Stuttgart durch. Dass die KTV Straubenhardt ihre dritte Meisterschaft in Serie feierte, ging im Trubel um Hambüchen nahezu unter.

Videobeitrag

Video

zum Video Hambüchen: "Mama hatte Tränen in den Augen"

Ende des Videobeitrags

"Die Stimmung ist toll. Mir fehlen die Worte", wandte sich der Ausnahmeathlet nach seinem letzten Wettkampf ans Publikum. Die Halle hatte Hambüchen den ganzen Abend über lautstark gefeiert und gebührend verabschiedet.

Kein Rücktritt vom Rücktritt

Offiziell aus der Nationalmannschaft verabschiedet worden war Hambüchen bereits bei der Stadion-Gala im Rahmen des Deutschen Turnfestes im Juni in Berlin, zu den Gratulanten gehörte seinerzeit auch Bundeskanzlerin Angela Merkel. Danach allerdings hatte Hambüchen mehrfach mit einer Teilnahme an den Weltmeisterschaften 2019 in Stuttgart kokettiert.

Einen Rücktritt vom Rücktritt schloss der Wetzlarer in Ludwigsburg allerdings aus. "Ich kann die Leute ja nicht verarschen." Er freue sich auf seine neugewonnene Freiheit in puncto Ernährung und auf mehr Freizeit, die er sonst für sein Training geopfert habe. "Ich werde mich aber nicht nur von Fast Food ernähren", versprach Hambüchen und grinste: "Ich will meine Figur nicht verlieren."