Imago Vivian Cheruiyot
Peilt beim Frankfurt Marathon einen neuen Streckenrekord an: Vivian Cheruiyot. Bild © Imago

Beim Frankfurt Marathon Ende Oktober gehen gleich mehrere Topläufer an den Start. Mit dabei ist mit Vivian Cheruiyot auch eine Olympiasiegerin. Doch nicht nur sie begibt sich auf Rekordjagd.

Schon Shakespeare wusste: "Lust verkürzt den Weg." Motivation und besondere Umstände aber auch. Und so dürften die 42,195 Kilometer beim Frankfurt Marathon für die Topläufer zwar nicht weniger anstrengend, vielleicht aber etwas kürzer anfühlen. Schließlich gilt die Strecke als eine der schnellsten der Welt – und zieht auch deshalb in jedem Jahr Spitzenläufer an. Mit Getu Felke kommt Ende Oktober der Rekordhalter des Wien-Marathons an den Main. Den lief der Äthiopier 2014 in 2:05:41 Stunden. Seine eigene Bestzeit liegt sogar noch unter der Marke von 2:05 Stunden.

Weitere Informationen

Frankfurt Marathon live im hr

Der hr überträgt den Frankfurt Marathon am 29. Oktober im hr-fernsehen und im Livestream. Alle wichtigen Infos dazu finden Sie hier.

Ende der weiteren Informationen

Bei den Frauen ist Feyse Tadese die schnellste Frau im Starterfeld. 2:20:27 Stunden gilt es zu knacken. Mit Vivian Cheruiyot geht zudem eine Olympiasiegerin an den Start – allerdings über die 5.000 Meter. Auf der Marathonstrecke in Frankfurt peilt sie dennoch einen neuen Streckenrekord an.

Gabius und Tola als deutsche Favoriten

Mit Rekorden kennt sich auch Arne Gabius aus. Er stellte beim Frankfurt Marathon vor zwei Jahren neuen deutschen Rekord auf und will auch in diesem Jahr an der Zeit von 2:08:52 Stunden schnuppern. Für ihn ist der Marathon am Main inzwischen beinahe ein Heimspiel. Bereits zum dritten Mal startet er in Frankfurt. "Mein Rückenwind hat Orkanstärke", kündigte Gabius schon einmal an.

Zitat
„Mein Rückenwind hat Orkanstärke.“ Zitat von Arne Gabius
Zitat Ende

Wirklich zu Hause fühlen sich beim Frankfurt Marathon Katharina Heinig und Fate Tola. Heinig als Frankfurterin und Tola, die in Gelnhausen zu Hause ist, sind Favoritinnen bei den deutschen Starterinnen. "Ich gebe alles für die Titelverteidigung", betonte Tola. Im vergangenen Jahr hatte sie sich den deutschen Meistertitel gesichert. In diesem Jahr will Heinig sich an ihre Fersen heften. "Ich möchte auf jeden Fall eine neue Bestzeit laufen", sagte sie.

Schindler lobt Strecke

Renndirektor Jo Schindler ist davon überzeugt, dass sich Heinig dafür mit Frankfurt genau die richtige Strecke ausgesucht hat. "Unser schneller Kurs ist wie gemacht für viele persönliche Bestzeiten", betonte er.

Sendung: hr-fernsehen, heimspiel! extra, 29.10.2017, 10 Uhr