Nach Siemens will nun auch der US-Industriekonzern General Electric (GE) seine Kraftwerksparte in Deutschland zusammenstreichen.

An den Standorten Kassel, Mannheim, Stuttgart, Berlin und Mönchengladbach sollen zusammen 1.600 Arbeitsplätze wegfallen, teilte GE-Deutschland am Donnerstag in Frankfurt mit. Das Unternehmen begründete die Einschnitte mit dem starken Preisdruck und der geringen Nachfrage nach konventionellen Kraft- werken. GE beschäftigt in Deutschland an mehr als 50 Standorten 10.000 Mitarbeiter.