Armes und reiches Wiesbaden
Links: Blick in die Kleiderkammer des DRK, rechts: eine Boutique in der Wilhelmstraße. Bild © hessenschau.de

Das Image stimmt: Wiesbaden strotzt nur so vor Wohlstand. Und es täuscht. Kaum eine andere hessische Stadt ist sozial so gespalten.

Lange ist noch nicht geöffnet. "Aber es waren schon 60 Menschen da", sagt Ella Antonian. Hemden, Hosen, Anzüge: Gewiss gehen heute wieder mehr als tausend Kleidungsstücke über die Theke.  1.600 Teile täglich sind es im Durchschnitt. Der Laden brummt, und das ist schlimm.

Denn Antonian und ihr Team betreiben keine Boutique. Wir sind in der Kleiderkammer des Deutschen Roten Kreuzes, Flachstraße 6 im Wiesbadener Stadtteil Klarenthal. Alles von der Stange oder aus der Kiste, gebraucht und gratis für jeden. Bedürftigkeitskontrollen erspart DRK-Chef Manfred Stein den Besuchern. "Das brauchen wir nicht." Ob Obdachlosigkeit, Altsein mit Mini-Rente, Kinderreichtum oder Flucht – wer hier auftaucht, den treibt erkennbar nicht der Geiz. Willkommen auf der armen Seite des Sozialäquators der Landeshauptstadt.

Rund 290.000 Einwohner hat Wiesbaden. Auch anderswo gibt es Arme und Reiche. Aber hier gibt es von beiden vergleichsweise viele. "Die Stadt ist sozial gespalten. Das ist eine unsichtbare Linie, die sich sogar geographisch nachvollziehen lässt", sagt Heiner Brülle. Er ist Jugendhilfe- und Sozialplaner im Rathaus. Dass er so offen redet, sagt viel über die Stadt: Sie hat sozial betrachtet ein besonderes Oben-Unten-Problem, und sie stellt sich ihm ungewöhnlich offensiv.

Prachtboulevard und Wohnbeton

Unter Hessens Städten hat nur Frankfurt mehr Menschen, die eine Million Euro und mehr im Jahr verdienen. In keiner anderen Großstadt des Bundeslandes ist das durchschnittliche Haushaltseinkommen so hoch. Ob Kaufkraft oder Wertschöpfung pro Arbeitnehmer:  Wiesbaden findet sich auf Top-Positionen wieder – hessenweit und deutschlandweit.

Weitere Informationen

DATEN & FAKTEN

Um 1900 lebten in Wiesbaden die meisten Millionäre Deutschlands. Heute bedeuten 100 Einkommens-Millionäre unter Hessens Städten immerhin noch Platz zwei. Platz eins unter den hessischen Großstädten belegt Wiesbaden mit einem verfügbaren Haushaltseinkommen pro Kopf von 22.242 Euro. Und doch sind ungewöhnlich viele Einwohner auf Hartz IV angewiesen. Der Anteil der Empfänger liegt mit 5,5% Prozent deutlich über dem Landesdurchschnitt von 3,5 Prozent.

Mehr Daten & Fakten zum Thema Geld & Arbeit

Ende der weiteren Informationen

Das ist die prospekttaugliche, imageprägende Sonnenseite aus Kurhaus und Spielbank, Reitturnier und Maifestspielen, Villenviertel am Neroberg und "Prachtboulevard" Wilhelmsstraße. Den Kontrast bilden der Wohnbeton von Klarenthal und Schelmengraben oder die 1-Euro-Läden des Westends.

Villen im Nerotal in Wiesbaden
Straße im Villenviertel Nerotal Bild © hessenschau.de/Türk

Manchmal treffen diese beiden Wiesbadener Welten wie im Klischee aufeinander. Vor der Kleiderkammer von Ella Antonian fährt an diesem Morgen ein dunkelblauer Mercedes-SUV vor. Fahrerin und Wagen strahlen eine für das Viertel hier ungewöhnliche Eleganz aus. Selbstverständlich hilft ihr jemand beim Ausladen der gespendeten Sachen, selbstverständlich kann sie die mitgebrachten Kisten wieder mitnehmen. Hoffentlich sind Kindersachen dabei.

Denn die eingehenden Kleiderspenden für Jungen und Mädchen reichen schon lange nicht mehr. "Wir müssen inzwischen hinzukaufen", sagt DRK-Chef Stein. Jedes vierte Kind in Wiesbaden gilt als arm, nur in Offenbach ist es schlimmer. Und lediglich Offenbach und Kassel haben einen höheren Anteil an Hartz-IV-Empfängern. Während der Anteil aber selbst dort seit einigen Jahren sinkt, steigt er in Wiesbaden.

Herzog und Kaiser

Die Flüchtlingskrise hat noch mehr Menschen in die Stadt gebracht, die Hilfe brauchen. Aber wer nach Ursachen der sozialen Spaltung sucht, kann auch weiter zurückschauen. Auf die misslungene Integration von Migranten in der zweiten und dritten Generation. Auf Städtebausünden der 60er und 70er, als Problemstadtteile hochgezogen wurden. Wo es geht, wird nachgebessert. Vereinzelt stehen schon humanere Anlagen mit Eigentumswohnungen zwischen den riesigen Klötzen für Mieter. Wenn es ums Oben und Unten von Wiesbaden geht, sind aber noch viel ältere Einflüsse am Werk.

Anfang des 19. Jahrhunderts zur Residenzstadt der Herzöge von Nassau geworden, erlebte Wiesbaden einen einzigartigen Aufstieg. Am glanzvollsten war die Zeit als "Kaiserstadt" um 1900: Wilhelm II. und sein Hofstaat kamen gern zum Sommerurlaub. Viele Betuchte aus aller Welt zog es damals hierher, viele der noch heute bewunderten repräsentativen Bauten wurden errichtet.

Hessencheck Wiesbaden Klarental
Wohnhaus in Klarenthal Bild © hessenschau.de/Türk

"Wiesbaden ist ja geradezu entstanden als Stadt der Reichen und der Dienstboten", sagt Sozialplaner Brülle im Rückblick. Das wirkt gewissermaßen noch immer fort, sogar bei den Berufen. "Entweder Sie sind Oberregierungsrat oder Sie machen den Service."

Engagement mit Grenzen

Für die am unteren Drittel der sozialen Skala sind die Verdienst- und Aufstiegsmöglichkeiten womöglich noch geringer als anderswo. Besser bezahlte Arbeitsplätze in der Industrie sind in der Dienstleistungs- und Behördenstadt jedenfalls rar. Und das Wohnen und Leben in Wiesbaden ist gerade angesichts der Konkurrenz an zahlungskräftigen Mitbürgern teuer.

Stadtpolitik und Amt für soziale Arbeit halten mit einem Engagement dagegen, das überregional in mancherlei Hinsicht vorbildlich ist. Das gilt besonders für die Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern. So wird an allen Schulen in benachteiligten Stadtteilen auf intensive Sozialarbeit geachtet. Auf einen Sozialarbeiter kommen maximal 150 Schüler. Die Mitarbeiter erhalten unbefristete Verträge. Eine Qualität, von der Schulen anderswo träumen. Allerdings räumt Soziologe Brülle ein: "Für Erwachsene können wir relativ wenig tun."

So schnell wird Wiesbaden sein Oben-Unten-Problem nicht los.

Videobeitrag

Video

zum Video Hessencheck: Unterschiedliche Einkommen in Hessen

Ende des Videobeitrags