Besucher stehen bei der der IAA 2017 an einem elektrisch angetriebenen Rennwagen von Mercedes-AMG.
Eines der Highlights auf der IAA 2017 ist der elektrisch angetriebene Rennwagen von Mercedes-AMG. Bild © picture-alliance/dpa

Seit Samstag dürfen alle rein: Die IAA in Frankfurt lädt zum ersten Besucherwochenende. Welche neuen Modelle sind zu sehen? Kann man ein selbstfahrendes Auto ausprobieren? Einige Orientierungshilfen.

Videobeitrag

Video

zum Video Technische Neuheiten auf der IAA

Ende des Videobeitrags

Digitalisierung ist ein Thema, das die Automobilbranche gerade schwer beschäftigt. Passend dazu lautet das Motto der diesjährigen IAA "Zukunft erleben". Rund 994 Aussteller aus fast 40 Ländern sind vertreten, 363 Innovationen werden präsentiert. Und nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel, Journalisten und Händler schon vorher herein durften, ist die Schau von Samstag an für alle Interessenten geöffnet.

Bei einer Ausstellungsfläche von rund 200.000 Quadratmetern und einer Million erwarteten Besuchern kann man allerdings schnell den Überblick verlieren. Wir haben vor dem ersten Publikumswochenende für Sie sieben Highlights ausgesucht.

1. Die Auto-Neuheiten

Bildergalerie
bilder-bg-iaa

Bildergalerie

zur Bildergalerie Elektrisch, digital, autonom - das sehen Sie auf der IAA 2017

Ende der Bildergalerie

Die größten Automobilhersteller aus Europa, den USA und Asien zeigen auf der IAA ihre Prototypen und Produkte. Es sind Dutzende neue Autos zu sehen. Zum Beispiel der elektrische Maybach Vision 6 Cabrio und der drei Millionen Euro teure AMG-Sportwagen auf Formel-1-Basis von Mercedes Benz. Außerdem die neue X-Klasse, mit der Daimler in die Pick-up-Sparte startet. Audi stellt mit dem A8 sein neues Flaggschiff vor, das bis 60 km/h vollständig autonom unterwegs sein soll. Der Elektro-Bulli I.D.Buzz gibt einen Ausblick in die elektrische Zukunft von Volkswagen. BMW stellt unter anderem sein neues SUV-Modell X2 in die Schauräume und Ferrari präsentiert sein neues Cabrio Portofino.

Nicht dabei sind unter anderem Fiat-Chrysler, Peugeot, DS, Nissan und Mitsubishi, Rolls-Royce, Volvo und Aston Martin. Insgesamt sind rund 100 Aussteller weniger vertreten als im Jahr 2015. Aber erstmals kommen auch junge chinesische Hersteller wie WEY und Chery zur IAA.

2. Die New Mobility World

Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Wie werden wir unterwegs sein? Mehr als 250 Unternehmen und Organisationen, darunter viele Startups, IT- und Tech-Firmen, stellen in der Halle 3.1 neue Lösungen, Technologien oder Produkte für die Mobilität von morgen vor. Themen sind unter anderem Echtzeit-Kartierung - also das Berücksichtigen der aktuellen Verkehrslage mit Staus und Unfällen für die Navigation, automatische Notrufsysteme und Carsharing-Apps. Auch Augmented Reality wie zum Beispiel die Projektion von Informationen in das Blickfeld des Fahrers wie Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug, Geschwindigkeit und Navigationspfeile spielen eine große Rolle.

3. Autonomes Fahren ausprobieren

Wie fährt es sich mit einem digitalisierten, automatischen Fahrprogramm, das dem Autofahrer beim Bremsen, Einparken und in die Garage hineinfahren behilflich ist? Auch Lenkhilfen sind möglich, indem sich das Auto zum Beispiel am Mittelstreifen orientiert. Diese und weitere Features können Besucher während der regulären IAA-Öffnungszeiten auf dem Open-Air-Gelände "Agora" ausprobieren. Mit von der Partie sind Hersteller wie Audi, Daimler und Volkswagen sowie die Zulieferer Bosch, Continental und ZF.

4. Probefahrten und Off-Road-Parcours

Einmal an der Seite eines Off-Road-Profis in einem Parcours als Beifahrer über die Geländewagen-Teststrecke düsen! Mit dabei sind Hyundai mit den Modellen Tucson und SantaFe, Skoda mit den Modellen Kodiaq und Yeti, VW mit den Modellen Amarok, Tiguan und Touareg, Audi mit dem Q7 e-tron.

Wer lieber selbst fahren möchte, kann eine Probefahrt mit einem Wunschmodell über einen Autobahnabschnitt in die Frankfurter Innenstadt unternehmen - wenn er seinen Führerschein mitbringt. Probefahrten Samstag und Sonntag 9 bis 18 Uhr in Halle 10, Geländewagenfahrten 9 bis 19 Uhr in Halle F10. Dort stehen verschiedenste Modelle der Marken Renault, Toyota, KIA, Hyundai und Honda bereit. Außerdem können Besucher von der Volkswagen-Halle aus Probefahrten mit VW-Modellen unternehmen.

5. Oldtimer-Sonderschau "Die wilden 70er Jahre"

In den 70er-Jahren waren getunte Autos das Non-Plus-Ultra. Um Leistung, Sound und Fahrverhalten zu steigern, gipfelte der Einfallsreichtum dieser Zeit in frisierten Motoren, Vergasern, Auspuffen und angebauten Spoilern. Der Automobilclub von Deutschland und der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe gewähren am Samstag, 16. September und Sonntag, 17. September von 9 bis 19 Uhr in Halle 6.0 Einblicke ins technische Tuning der 70er-Jahre. Zu sehen sind rund 20 Exponate sowohl von Privatleuten als auch Tuningfirmen.

6. Modellauto-Sammlerbörse

Die Sammlerbörse "Automania" in der Galleria 1 wird zum Treffpunkt für internationale Modellauto-Sammler. Samstag, 16. September und Sonntag, 17. September von 9 bis 19 Uhr.

7. Führerschein für Kinder

Wenn die Kleinen selbst ans Steuer wollen, bietet sich hier eine Gelegenheit: In der Hyundai Legoland Fahrschule auf dem Freigelände F10 können Kinder im Alter von 3 bis 13 mit kleinen Elektroautos ihren "Führerschein" machen. Samstag, 16. September, und Sonntag, 17. September, von 9 bis 19 Uhr.

Weitere Informationen

IAA-Infos

Bedeutung: Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) findet im jährlichen Wechsel in Frankfurt und in Hannover statt. Ausgerichtet wird sie vom Verband der Automobilindustrie. Sie steht diesmal unter dem Motto "Zukunft erleben".
Dauer: Die Messe in Frankfurt dauert noch bis 24. September. Von Samstag, 16. September, an ist sie für alle geöffnet, täglich von 9 bis 19 Uhr.
Tickets: Eintrittskarten gibt es am Messeeingang, für Kinder bis einschließlich sechs Jahre ist der Eintritt frei.
Ort: Messegelände, Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt. Hier geht es zum Geländeplan und zu den Besucherinformationen.

Ende der weiteren Informationen
Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Tipps für den IAA-Besuch

Ende des Videobeitrags