Wizz-Air-Flugzeug
Wizz-Air-Flugzeug Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Der Frankfurter Flughafen verweist auf einen Pressetermin der Billigfluglinie Wizz Air bei sich. Da liegt es nahe: Der nächste Lowcost-Anbieter ist im Anflug auf Frankfurt.

Am Frankfurter Flughafen bleiben Billigflieger weiter das Thema: Nun hat die ungarische Lowcost-Fluglinie Wizz Air für Dienstag an Deutschlands größten Flughafen geladen, um über eine Erweiterung ihres Streckennetzes zu informieren. Da auch der Flughafen auf den Termin hinweist, liegt nahe, dass der nächste Billigflieger im Anflug auf Frankfurt ist. Dem Vernehmen nach will Wizz Air im Sommer zwei Verbindungen ab Frankfurt anbieten.

Die Fluglinie kann von jenen Rabatten auf die Start- und Landegebühren profitieren, die auch der irische Billigflieger Ryanair einstreicht. Ryanair stationiert ab Ende März zwei Maschinen in Frankfurt und fliegt Ziele in Spanien und Portugal an. Anfang des Monats hatte Lufthansa angekündigt, mit ihrer Billigtochter im Sommer 2018 nach Frankfurt kommen zu wollen.

Flughafen setzt auf Billigflieger

Der Flughafen setzt entgegen seiner früheren Strategie auch auf den Billigflug-Markt, um die nach seinem Ausbau neu geschaffenen Kapazitäten auszubauen. Das klasssische Geschäft staginiert oder geht zurück, der Wachstumsbringer in der Luftfahrt ist derzeit das Lowcost-Segment.

Wizz Air bedient im Schwerpunk Ziele in Ost- und Zentraleuropa. 2016 legte die Fluglinie bei Verbindungen von und nach Deutschland bei der Passagierzahl um 22 Prozent zu, insgesamt waren es rund 2,7 Millionen Fluggäste. Bislang fliegt Wizz Air unter anderem den Baden-Airpark, Frankfurt-Hahn und Köln/Bonn an.