Fahrgäste steigen in eine U-Bahn ein
Wer nicht rechtzeitig ans Ziel kommt, hat nun ein Anrecht auf Erstattung. Bild © Anikke Fischer

Tausende Bus- und Bahnkunden haben seit dem 1. Juni die neue Erstattungsregelung des Rhein-Main-Verkehrsverbundes RMV genutzt. Ein Regionalzug und eine S-Bahn-Linie fielen mit Ausfällen und Verspätungen besonders unangenehm auf.

Audiobeitrag
S-Bahn Frankfurt

Sie können das Audio zur privaten Nutzung hier herunterladen oder im Systemplayer öffnen.

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Nahverkehrskunden nehmen Zehn-Minuten-Garantie in Anspruch

Ende des Audiobeitrags

Zehn  Tage nach der Einführung einer Zehn-Minuten-Pünktlichkeitsgarantie des Verkehrsverbundes Rhein-Main (RMV) haben die Verantwortlichen ein erstes Fazit gezogen. Demnach seien in der ersten Woche 3.246 Anträge auf Entschädigung wegen Verspätungen und Ausfällen gestellt worden, sagte RMV-Geschäftsführer Knut Ringat am Montag in Frankfurt. 7.000 Euro an Erstattung wurden demnach bereits gezahlt, bei 90 Prozent der Antragsteller handele es sich um Zeitkarteninhaber.

"Wir sind froh, dass wir mit der Pünktlichkeitsgarantie das Kauderwelsch aus verschiedenen Garantien im RMV-Gebiet endlich ablösen konnten", sagte Ringat. Im RMV-Verbund, einem Zusammenschluss von 15 Landkreisen und elf Städten, sind rund 160 Verkehrsunternehmen vertreten. Mit der Garantie, die  seit 1. Juni eine übergreifende Entschädigung ab einer Verspätung von zehn Minuten verspricht, egal ob Bus, S-Bahn oder Straßenbahn genutzt wurden, gilt der RMV als einer der Vorreiter der Verkehrsverbünde in Deutschland.

Erstattungskosten von rund einer Million Euro pro Jahr

Langfristig geht der RMV von einer steigenden Antragszahl aus, erläuterte Geschäftsführer Ringat. Er schätze, dass die Zahl der Anträge pro Tag von derzeit 300 auf 1.000 pro Tag anwachse. Für die Entschädigungen werde pro Jahr eine Million Euro Kosten einkalkuliert, ein Drittel davon für Administrationskosten. Der Großteil der Anträge lasse sich jedoch dank einer von fast allen RMV-Verkehrsunternehmen genutzten Datenbank automatisch bearbeiten. Oft würden Anliegen innerhalb eines Tages erledigt.

Die Anträge lieferten auch Hinweise auf mögliche Schwachpunkte im RMV-Netz, so Ringat. "Die S8 von Wiesbaden nach Hanau und der Regionalzug RE 50 von Frankfurt nach Fulda haben sich als Schwerpunkte herauskristallisiert, die häufig überlastet sind." Derzeit könnten hier jedoch aus infrastrukutrellen Gründen nicht mehr Wagen eingesetzt beziehungsweise die Frequenz aufgestockt werden.

Fahrgastverband Pro Bahn: Mutiger Schritt"

Der Fahrgastverband Pro Bahn empfahl die Pünktlichkeitsgarantie des RMV zur bundesweiten Nachahmung. "Solche Garantien sind für die Fahrgäste, die von Tür zu Tür den öffentlichen Nahverkehr nutzen, von großem Vorteil", sagte Verbandsmitglied Andreas Frank. Die Einführung einer Zehn-Minuten-Garantie im RMV-Nahverkehr sei ein "mutiger Schritt.

Kritik äußert der Verband unter anderem daran, dass die Kunden ihre Erstattung in bar in einer RMV-Vertriebsstelle abholen müssen. Für einen Einzelkartenbesitzer lohne sich die Entschädigung somit nur, wenn der Betroffene sowieso dort vorbeikomme. "Das ist äußerst unbequem", sagte der Stellvertretende Pro-Bahn-Bundesvorsitzende Lukas Iffländer. "Wir hoffen, dass da noch nachgebessert wird."

Weitere Informationen

So erhalten Sie eine Entschädigung

  • Wenn Sie im RMV-Gebiet mit öffentlichen Verkehrsmitteln Ihr Fahrziel mit einer Verspätung von zehn Minuten oder mehr erreichen, haben Sie Anspruch auf eine Entschädigung.
  • Die verspätete Fahrt muss innerhalb von sieben Tagen auf der Website rmv.de reklamiert werden.
  • Die Entschädigung wird innerhalb von drei Monaten an einer RMV-Mobilitätszentrale ausgezahlt. Neben der Original-Fahrkarte muss die Vorgangsnummer der Reklamation, ein Lichtbildausweis sowie bei Chipkarten oder Handytickets der Kaufbeleg mitgebracht werden.
  • Bei Einzelfahrkarten 2, Klasse gibt es den vollen Fahrpreis bis maximal sechs Euro, 1,. Klasse bis maximal acht Euro. Für Zeitkarten wird anteiliger mindestens 50 Cent gezahlt. Die maximale Entschädigung entspricht den Einzelfahrscheinen.
  • Bei Fahrten nach 21 Uhr können sich die Fahrgäste auch alternativ Taxikosten in Höhe bis zu 25 Euro erstatten lassen.
  • Bei Verspätungen durch höhere Gewalt wie Stürme, Unwette oder Streik werden maximal zwei Fahrten pro Tag erstattet.
Ende der weiteren Informationen

Ihre Kommentare Haben Sie schon Erfahrungen mit der neuen RMV-Erstattungsregelung?

10 Kommentare

  • Ich habe für eine 40 Minuten verspätete S6 eine Erstattung bewilligt bekommen: 50 Cent.

    Lächerlich.

  • Seit Anfang Juni habe ich bereits 4 Erstattungen bekommen, auf die ich gerne verzichtet hätte, wenn denn Busse nicht einfach ausfallen und Bahnen nicht chronisch verspätet fahren würden. Schließlich muss ich jetzt hinter den Erstattungsbeträgen her laufen. In Idstein gibt es gar keine Auszahlungsstelle, in Wiesbaden liegt die Auszahlungsstelle nicht auf meinem üblichen Weg - ergo muss ich zum Auszahlen eine Extrarunde durch Wiesbaden drehen.
    Das ganze Prinzip wird darauf hinaus laufen, dass der RMV die Erstattungsbeträge von den verursachenden Verkehrspartnern zurückholen wird und diese die fehlenden Einnahmen auf kurz oder lang als Preiserhöhung an den Kunden weitergeben werden.
    Das Geld, das jetzt erstattet wird sollte lieber in bessere Ausstattung und Infrastruktur gesteckt werden. (Man braucht keine besodere Fantasie um zu wissen, dass bei bestem Sommerwetter nur einem VIAS-Triebwagen durch den Rheingau ein bisschen unterdimensioniert ist.)

  • Ich empfinde es als eine Unverfrorenheit, Fahrgäste,die im Monat 134,70 € zahlen, mit 2,20 Euro Entschädigung abzuspeisen. Aber abgesehen davon: Dem Rhein-Main-Verkehrsverbund gebe ich die Gesamtnote: mangelhaft. Außer Eigenlob-Gesängen kommt nicht viel rüber. Die Abzocke ist größer geworden, die Leistung nicht besser, eher schlechter.

    Die Zahl der Erstattungsanträge beweist doch einmal mehr, daß der RMV keinerlei Verbesserungen gebracht hat, außer das Bahnnetz vollends zu überlasten.

    Ich werde die 10 Minuten-Garantie konsequent nutzen, bei allen Verspätungen über 10 Minuten.
    Ich hätte gerne den Nahverkehr vor Gründung des Sinnlos-Verbundes wieder!

Alle Kommentare laden

Das könnte Sie auch interessieren