S-Bahn-Lotsin in Frankfurt
Sobald das Warnsignal zum Schließen der Türen kommt, darf niemand mehr rein: Eine Einsteigslotsin am Frankfurter Hauptbahnhof. Bild © hr

Einstiegslotsen sollen künftig dauerhaft an den Bahnsteigen der S-Bahn in Frankfurt für Ordnung und pünktliche Abfahrten der Züge sorgen. Deutsche Bahn und Rhein-Main-Verkehrsverbund ließen sich von einem Test überzeugen.

Videobeitrag

Video

zum Video Einstiegslotsen für pünktlichere Bahnen

Ende des Videobeitrags

Der testweise Einsatz dieser Mitarbeiter habe sich bewährt und solle bis auf weiteres fortgesetzt werden, teilten die Deutsche Bahn und der Rhein-Main-Verkehrsverbund am Dienstag mit.

Pünktlichkeit verbessert

Die uniformierten Mitarbeiter sollten in der monatelangen Testphase die Fahrgäste besser auf dem Bahnsteig verteilen, damit diese alle Türen zum Einsteigen nutzen. Zudem verhinderten sie, dass sich Pendler nach dem Abfahrtssignal noch zwischen die Türen des Zuges drängen und ihn so am Weiterfahren hindern.

"Die Haltezeiten und die Gesamtdurchfahrtszeit durch den Tunnel konnte mit Hilfe der Einstiegslotsen verbessert werden und auch unsere Fahrgäste reagieren verständnisvoll auf die Lotsen", teilte der Leiter der S-Bahn Rhein-Main, Christian Roth, mit.

Bislang zu Hauptverkehrszeiten in Frankfurt eingesetzt

Seit September 2017 sind die Lotsen am Frankfurter Hauptbahnhof (tief) in beiden Fahrtrichtungen morgens und abends zu den Hauptverkehrszeiten im Einsatz. Ein weiteres Team wird abwechselnd an den Stationen Hauptwache und Konstablerwache in Fahrtrichtung Hauptbahnhof eingesetzt.

Schon im Frühjahr 2016 hatte die Bahn den Einsatz von Fahrgastlenkern in Frankfurt erprobt, ohne großen Erfolg. Damals war ihre Aufgabe allerdings nur das Verteilen der Reisenden auf dem Bahnsteig, vor die Türen hatten sie sich damals nicht gestellt.

Im Rhein-Main-Gebiet sind täglich rund eine halbe Million Menschen mit der S-Bahn unterwegs. Der gesamte Schienenverkehr in der Region läuft sternförmig auf Frankfurt und damit auf den S-Bahntunnel zu. Alle zweieinhalb Minuten fährt aus jeder Richtung eine S-Bahn durch den sechs Kilometer langen Tunnel. Stündlich passieren ihn bis zu 48 Züge.