Baustellen in Hessen
Baustellen auf Autobahnen: hier die größten Staufallen. Bild © hessenschau.de, picture-alliance/dpa

Mehr als 70 Baustellen und jede Menge Verkehr: Zum Ferienende an diesem Wochenende könnte es auf Hessens Autobahnen eng werden. Wir zeigen Ihnen, wo Stau droht.

Tempolimits, durchgezogene gelbe Linien, die in enge Fahrspuren führen und eine rechte Fahrspur voller Lastwagen – für Pendler ist das Alltag auf Hessens Autobahnen. Zum Ende der Schulferien kommen noch Urlauber dazu, die auf dem Heimweg von der einen Baustelle in die nächste fahren.

Manche Baustellen können zu Staufallen werden, vor allem im Rhein-Main-Gebiet. So wird die Salzbachtalbrücke auf der A66 bei Wiesbaden bis 2022 neu gebaut. Für viele Berufspendler aus dem Rheingau ist sie der wichtigste Zubringer nach Wiesbaden und Frankfurt. Wenige Kilometer entfernt wird zudem gerade die Brücke am Wiesbadener Kreuz erneuert.

Neben der Salzbachtalbrücke gehören für den ADAC Hessen-Thüringen das Frankfurter Kreuz und das Gambacher Kreuz zu den potentiellen Staufallen. Ebenfalls stauträchtig sind aufgrund von Baustellen die A3 zwischen Diez und Limburg und die Verbindung Kreuz Kassel-West - Dreieck Kassel-Süd. Staugefahr herrscht ebenfalls am Reiskirchener Dreieck und am Kirchheimer Dreieck.

Baustellen
Bild © hessenschau.de

32.000 Stunden Stau auf Hessens Autobahnen

Über ganz Hessen verteilt gab es laut ADAC Hessen-Thüringen im September 75 Autobahn-Baustellen. Der Verkehrsclub zählt nicht nur Autobahn-Baustellen, sondern auch Stauzeiten und -längen und sieht einen Zusammenhang: Steigt die Zahl der Autobahn-Baustellen, steigen auch die Stauzeiten.

Beides hatten die Verkehrsteilnehmer in Hessen in diesem Jahr schon zur Genüge. 32.000 Stunden standen sie nach Angaben des ADAC allein bis September im Stau – das sind jetzt schon mehr Staustunden als im gesamten vergangenen Jahr. Von Januar bis September diesen Jahres gab es demnach rund 48.500 Staus auf Hessens Autobahnen, auf einer Gesamtlänge von über 90.800 Kilometern.

Staus können viele Ursachen haben, das liegt nicht nur an Baustellen. "Bei dem sehr hohen Verkehrsaufkommen, welches gerade im Berufsverkehr vorherrscht, reicht oft schon ein Bremsen des Vordermannes, um weiter hinten ein Stocken des Verkehrs zu verursachen", erklärte der Verkehrsclub. Genaue Zahlen, wie viele Staus explizit auf Baustellen zurückzuführen sind, gibt es nicht.

Zahl der Autos auf Autobahnen gestiegen

Die Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil gibt zu bedenken, dass nicht nur die Baustellenzahlen gestiegen sind, sondern auch das Verkehrsaufkommen generell. In der Zeit von 2014 bis 2016 sei die Zahl der Autos und Lkws auf den hessischen Autobahnen um 4,2 Prozent gewachsen. Im Jahr 2016 lag das Verkehrsaufkommen demnach im Durchschnitt bei 66.060 Fahrzeugen am Tag, zwei Jahre zuvor waren es noch 63.400.

Damit die, zum Teil in die Jahre gekommenen Autobahnen dieser Belastung Stand halten, investiert das Verkehrsministerium seit 2014 Rekordsummen in die Infrastruktur. Allein in diesem Jahr werden etwa 650 Millionen Euro in die Autobahnen und Bundesstraßen gesteckt. "Die hohen Investitionen sind auch dringend nötig, weil es wegen der Versäumnisse vergangener Jahrzehnte schon heute teilweise zu Fahrbahnsperrungen und weiteren Verkehrseinschränkungen kommt", teilte das Verkehrsministerium mit.

Wahrscheinlich ab dem kommenden Jahr will Hessen Mobil Daten zu den Stauursachen erheben. Dann könnte evaluiert werden, welchen Anteil die Baustellen wirklich am Stau in Hessen haben. Die hr-Verkehrsredaktion verneint einen Zusammenhäng nämlich. Ihrer Einschätzung nach herrscht rund um die aktuellen Großbaustellen im pendlerreichen Rhein-Main-Gebiet nicht auffällig mehr Stau als zu Zeiten, in denen dort nicht gebaut wurde.

Sendung: hr-iNFO, 20.10.2017, 05.10 Uhr

Ihre Kommentare Wie umgehen Sie die Staufallen?

8 Kommentare

  • Eine Staufalle kann man nur umfahren, wenn man vorher von dem Stau erfahren hat. Also vor Fahrtbeginn informieren. Meist fährt man aber einfach los und schon ist man in der Falle. Wenn auf den elektronischen Anzeigetafeln vor Stau oder hohem Verkehrsaufkommen gewarnt wird, dann kann man nur noch rechtzeitig abfahren. So mancher Stau würde sich viel schneller auflösen, wenn die Fahrzeugführer nicht so rücksichtslos wären. Gemeint sind hier diejenigen, die ständig den Fahrstreifen wechseln, das Reißverschlussverfahren nicht anwenden oder gar versuchen, den Standstreifen zu benutzen. Als Fahrzeugführer sollte man auch seinen Verstand gebrauchen. Staut sich der Verkehr an einer Abfahrt bis auf die Autobahn, dann besser einen Umweg weiterfahren zur nächsten Abfahrt. Und unsere Landesregierung? An hessischen Autobahnbrücken waren vor einigen Jahren Banner angebracht: "Staufreies Hessen 2015" Davon spricht sie heute nicht mehr. Heute werben an den Brücken Banner für die Rettungsgasse.

  • Bisher hatte ich noch keine ganz großen Stau-Erlebnisse hier im Rhein-Main Gebiet. Obwohl ich auch Täglich insgesamt 100 km von Hause und zur Arbeit hin- und her pendel. Bisher konnte ich diese immer noch Umfahren.

    Was mich aber nervt am Verkehrsservice (Radio/Online). Ist die Tatsache das man nach 18.00 Uhr, wenn die meisten Verkehrsströme bzw. Behinderung durch sind. Ich als Schichtarbeiter um 20.00 Uhr auf dem Weg zur Arbeit oder aus der Spätschicht 22.30 Uhr auf dem Heimweg. Dann oft höre, die Strassen sind frei. Das sind diese zum Teil definitiv nicht. Es ist mir im Sommer mehrmals passiert, das der Aufbau von Nachtbaustellen, Verengungen bis auf eine Fahrspur - die man dann mit LKW ´s teilt. Dann nicht mitgeteilt wurden. Allein aus Grund der Sicherheit und Warnung. Als wäre nach 18.00 Uhr kein Pendler mehr unterwegs. Das wäre für mich ein wichtiger Punkt, so etwas auch zu nennen und nicht erst wenn man 2 km in so einem Stau festhängt. Oft kommen dann erst diese Meldungen!

  • Bei dieser Verkehrsdichte gibt es keine Umfahrungsmöglichkeiten weil bei Stau alle die Umfahrungen nehmen. Wer täglich wie ich auf der A 5 unterwegs ist weis wovon ich spreche man braucht sich Abends nichts vor zunehmen weil man nie weiß wann nach Hause kommt.
    Der Lkw Wahnsinn muss unbedingt eingedämmt werden. Heute Morgen bin ich um 5:15 in Bad Nauheim auf die A 5 gefahren es waren ständig bis Westkreuz 2 Fahrspuren mit LKW blockiert zu 90 % mit Polnischer Zulassung in denen Lohnsklaven Wettrennen fuhren. Überholverbote werden einfach ignoriert weil nicht geahndet. Der nächste schwere Massenunfall mit der LKW Flut ist nur noch eine Frage der Zeit.

Alle Kommentare laden