Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Dienstag in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Ausgangssperre in Corona-Hotspots ab Freitag

Leere Straße in Frankfurt

Aus dem Lockdown-Light wird ab Freitag ein richtiger - zumindest in Corona-Hochburgen. Ab Ende der Woche wird es in Corona-Hotspots, also Gebieten mit einer Inzidenz von über 200 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen auf 100.000 Einwohner, eine Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr geben. Das gab Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) in seiner Regierungserklärung am Dienstag bekannt.

Ausnahmen sollen nur aus wichtigen Gründen erlaubt sein. Außerdem wird das Trinken von Alkohol im öffentlichen Raum rund um die Uhr untersagt. Diese Regeln gelten vorläufig bis zum 10. Januar.

Mehr: Ausgangssperre in hessischen Corona-Hotspots ab Freitag / Infografik: Wie sich Corona ausbreitet - und wen es betrifft

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.Letztes Baumhaus beseitigt, letzter Baum gefällt

Ende der weiteren Informationen

Dannenröder Forst: Letztes Baumhaus beseitigt, letzter Baum gefällt

letzte Baumhäuser im Dannenröder Forst

Nach wochenlangem Hin und Her zwischen A49-Ausbaugegnern und der Polizei haben die Beamten am Dienstag Vollzug gemeldet: Die Räumungsarbeiten im Dannenröder Forst sind nach Polizei-Angaben abgeschlossen. "Die letzte Person ist durch unsere Einsatzkräfte sicher aus der Höhe zurück auf den Boden gebracht worden", berichteten die Beamten am Mittag auf Twitter. Auch der letzte Baum in der 2,8 Kilometer langen Schneise ist nun gefällt. Nun stehen nur noch Restarbeiten an.

Beendet ist der Einsatz im Dannenröder Forst allerdings nicht. Umweltschützer haben angekündigt, weiter protestieren zu wollen - und auch die Polizei wird weiter Präsenz bei den Bauarbeiten zeigen.

Mehr: Räumungen und Rodungen im Dannenröder Forst beendet

Durchsuchungen bei fünf AWO-Mitarbeitern

Ein Schild der AWO vor einem Haufen Geld

Im Rahmen der Ermittlungen gegen Verantwortliche der AWO-Kreisverbände Frankfurt und Wiesbaden hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Dienstag erneut Wohnungen durchsucht. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, handelt es sich um die Privatwohnungen von fünf Beschuldigten aus Wiesbaden, Walluf (Rheingau-Taunus) und Schöneck (Main-Kinzig). Die Ermittler stellten Vermögenswerte in Höhe von 2,2 Millionen Euro sicher - unter anderem hochwertige Kommunikations- und Unterhaltungselektronik.

Die Beschuldigten stehen im Verdacht, seit 2015 hohe Beträge veruntreut zu haben - unter anderem durch teure Dienstwagenpauschalen, Bonuszahlungen und fingierte Gehälter. Außerdem sollen sie in zahlreichen Fällen ohne Rechtsgrund Bargeld für angebliche Darlehen oder Dienstreisen aus der Hauptkasse der AWO erhalten haben.

Mehr: Polizei durchsucht Wohnungen von AWO-Mitarbeitern / Prüfbericht: AWO unterschlug über 900.000 Euro an Kindergartengebühren

Von wegen "Lügenpresse" - Rechtsextreme nutzen viele etablierte Medien

Demonstranten mit Lügenpresseschild

Für Rechtsextreme sind etablierte Medien oft "Lügenpresse". Und doch informieren sich Rechtsextreme zum Großteil über sie. Das ergab eine neue Studie, die von der wissenschaftlichen Analysestelle des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz erstellt wurde. Nur für ein Viertel aller für die Studie analysierten Tweets und Facebook-Posts nutzen die Urheber alternative Quellen.

"Sie nutzen diese Medien jedoch sehr selektiv und verbreiten nur das weiter, was zu ihrem rechtsextremistischen Weltbild zu passen scheint", erklärte der Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz, Robert Schäfer, am Dienstag bei der Vorstellung der Ergebnisse.

Mehr: Rechtsextreme stärken ihr Weltbild oft durch klassische Medien

Das Wetter: Wolken, Schnee und Schneeregen

Am Abend klart der Himmel vorübergehend auf, in der Nacht zum Mittwoch zieht es sich vom Süden her aber wieder rasch zu. Das Bergland liegt dann zum Teil im Nebel. Am frühen Morgen kann es vor allem zwischen dem Odenwald und der Rhön ein paar Schneeflocken geben, in den übrigen Landesteilen bleibt es meist trocken. 

Am Mittwoch ist es meist stark bewölkt, vor allem in der Mitte und im Osten fällt gebietsweise etwas Schneeregen und Schnee. Die Höchstwerte liegen bei minus 1 bis plus 3 Grad.

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken)

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 08.12.2020, 20.15 Uhr