Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Dienstag in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Katholische Bischöfe streiten in Fulda über Reformen

Die Bischöfe treffen sich in diesem Herbst im Fürstensaal des Fuldaer Stadtschlosses.

Die katholischen Bischöfe in Deutschland treffen sich seit Dienstag in Fulda zu ihrer traditionellen Herbstvollversammlung. Zu Beginn bekannte sich der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Limburger Bischof Georg Bätzing, zum Reformprozess des Synodalen Wegs. Mit Blick auf konservative Kritiker des auch vom Vatikan misstrauisch beäugten Reformkurses stellte Bätzing klar: "Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche dort abzuspalten."

Der Vorwurf, der Synodale Weg berge die Gefahr einer Abspaltung der deutschen Katholiken von der Weltkirche, war wiederholt von dem konservativen Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki erhoben worden. Neben dieser Reformdebatte ist auch sonst in diesem Jahr vieles anders auf der Herbstvollversammlung. Was genau, lesen Sie in unserem Überblick mit Fragen und Antworten.

Mehr: Bischof Bätzing fordert zum Auftakt: "Aufbruch aus der Krise"

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Neubau der A66-Brücke übers Salzbachtal verzögert sich weiter

Salzbachtalbrücke auf der A66 bei Wiesbaden

Der Abriss und Neubau der Salzbachtalbrücke auf der A66 bei Wiesbaden wird sich voraussichtlich um mindestens sechs Monate verzögern. Wann genau mit den Abrissarbeiten an der Südseite der Brücke begonnen werden kann, ist unklar, wie Hessen Mobil am Dienstag bei einer Baustellenbesichtigung mitteilte. Demnach verhandelt die Verwaltungsbehörde derzeit mit dem für den Abriss beauftragten Bauunternehmen.

Ursprünglich sollte die marode Salzbachtalbrücke vom Frühjahr 2019 an neu gebaut werden. Doch schon der Baubeginn verzögerte sich: Bei Vorbereitungen im Sommer 2018 montierte eine Firma eine Transportschiene am nördlichen Brückenteil falsch und beschädigte dadurch das Bauwerk. Der Neubau der südlichen Brückenhälfte soll nach aktuellem Stand bis spätestens 2023 fertig werden.

Mehr: Neubau der Salzbachtalbrücke verzögert sich erneut

Schwarzarbeit-Netzwerk zerschlagen - Festnahmen

Zollbeamte tragen Kisten mit Akten

Mehr als 500 Einsatzkräfte des Zolls haben am Dienstag und am vergangenen Freitag mit Schwerpunkt im Rhein-Main-Gebiet eine Razzia gegen organisierte Schwarzarbeit im Baugewerbe durchgeführt. Dabei wurden ein mutmaßliches Netzwerk von Bau- und Scheinfirmen zerschlagen und vier mutmaßliche Haupttäter festgenommen.

Die Ermittler vollstreckten mehr als 60 Durchsuchungsbeschlüsse, durchsuchten Firmenräume, Wohnungen und Steuerberaterbüros, überwiegend in Hessen, aber auch in Rheinland-Pfalz. Man gehe für den Zeitraum der letzten drei Jahre von einem Schaden für die Sozialkassen von insgesamt fast sechs Millionen Euro aus. Dazu komme noch ein zu erwartender beträchtlicher Steuerschaden, hieß es aus dem Hauptzollamt Gießen.

Mehr: Schwarzarbeits-Netzwerk zerschlagen - mehrere Festnahmen

600.000 Jahre alten Nashhorn-Knochen in Wiesbaden gefunden

Das mittlerweile ausgestorbene Wollnashorn

Bei Bauarbeiten in Wiesbaden haben Arbeiter mehrere fossile Überreste gefunden - auch die eines wohl 600.000 Jahre alten Ur-Nashorns. Dabei handelt es sich vermutlich um den Oberarmknochen eines ausgestorbenen Wollnashorns. Das bis zu dreieinhalb Meter große Säugetier war eines der typischsten Bewohner des eiszeitlichen Europas.

Das Alter der Knochen konnten die Forscher vor allem über den Fundort bestimmen. Die Knochen lagen eingebettet in den sogenannten Mosbach-Sanden - einer der bedeutendsten Fossilfundstätten Europas für Eiszeittiere. Die Knochenfunde sind Eigentum des Landes Hessen, sollen aber als Dauerleihgabe beim Versorungsunternehmen ESWE öffentlich ausgestellt werden.

Mehr: Bauarbeiter finden 600.000 Jahre alten Nashorn-Knochen

Das Wetter: Es wird nochmal warm

In der Nacht zum Mittwoch bleibt es weitgehend trocken. Die Tiefstwerte liegen bei 16 bis 8 Grad. Der Mittwoch verläuft überwiegend freundlich. Ab und zu ist es zwar auch wolkig, vielfach scheint aber die Sonne und es bleibt meist trocken.

Im Laufe des Nachmittags sind nach Südwesten hin einzelne Schauer möglich. Es wird nochmal warm mit Höchstwerten von 22 bis 27 Grad, auf den Bergen werden 19 bis 21 Grad erreicht.

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken)

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 22.09.2020, 20:15 Uhr