Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Dienstag in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Michael Boddenberg ist neuer hessischer Finanzminister

Ministerpräsident Volker Bouffier (rechts) hat Michael Boddenberg (beide CDU) zum neuen Finanzminister des Landes ernannt.

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat am Dienstag den bisherigen CDU-Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Michael Boddenberg, zum neuen Finanzminister ernannt. Boddenberg tritt damit die Nachfolge von Thomas Schäfer (CDU) an, der am Samstag starb. Bouffier sagte, Boddenberg, sei der richtige Mann, um Schäfers Arbeit fortzuführen. Er könne den Herausforderungen "persönlich wie fachlich quasi aus dem Stand heraus" begegnen.

Boddenberg erklärte, er werde sich mit ganzer Kraft dafür einsetzen, die "historische Herausforderung" der Corona-Pandemie für das Land und seine Bürger zu bewältigen". Er schaue mit der Erwartung nach vorne, "dass wir diese Krise meistern können". Das werde Zeit brauchen und viel Arbeit bedeuten. Die Gesellschaft müsse dazu eine neue Solidarität entwickeln. Oppositionsvertreter boten Boddenberg eine konstruktive Zusammenarbeit an.

Mehr: Bouffier ernennt CDU-Fraktionschef Boddenberg zum Finanzminister

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Corona: Schnelltest entwickelt; Hanauer sollen Masken tragen

In einem Labor in Stuttgart werden Tests zum Coronavirus durchgeführt.

Mit einem neuen in Frankfurt entwickelten Verfahren sollen künftig deutlich mehr Corona-Tests durchgeführt werden können als bisher. Das Prinzip ist, dass mehrere Abstriche gleichzeitig untersucht werden. Fällt der Sammeltest negativ aus, sind alle getesteten Personen gesichert nicht infiziert. Nur bei einem positiven Ergebnis muss einzeln nachgetestet werden. Zum Einsatz kommen soll das Verfahren bei Gruppen, die eine geringe Infektionswahrscheinlichkeit haben oder die regelmäßig getestet werden sollen, etwa medizinisches Personal.

Unterdessen hat die Stadt Hanau ihre Bürger aufgefordert, Schutzmasken zu tragen. "Wenn jeder eine Maske trägt, ist allen geholfen", begründete Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) die Maßnahme. Die Stadt wies allerdings ausdrücklich darauf hin, dass es sich nicht um eine Pflicht, sondern um eine "nachdrückliche Empfehlung" handele.

Im Autokino Gravenbruch in Neu-Isenburg (Offenbach) stellt sich die Maskenfrage vorerst nicht. Die seit 60 Jahren bestehende Institution musste ihre Geburtstagsfeier absagen. Neue Wege gehen in Corona-Zeiten Hessens Musikschulen. Viele der Lehrer erteilen ihren Unterricht nun per Videoschalte.

Alle Neuigkeiten zum Coronavirus in Hessen finden Sie gebündelt in unserem Ticker. Alle ausführlichen Artikel zum Thema sammeln wir in unserem Corona-Dossier.

Mehr: Frankfurter Forscher entwickeln Corona-Schnelltest / Hanau fordert zum Tragen von Schutzmasken auf / Autokino Gravenbruch feiert Jubiläum ohne Gäste / Musikschulen setzen auf digitale Unterrichts-Notlösung

Ansturm von Unternehmen auf Kurzarbeit

Kurzarbeit

Rund 32.000 Kurzarbeits-Anzeigen von Firmen sind alleine in den beiden vergangenen Wochen bei den hessischen Arbeitsagenturen eingegangen. Das ist zwanzig Mal mehr als in einem Monat während der durch die Lehman-Pleite hervorgerufenen Finanzkrise 2008 und 2009, wie die Regionaldirektion Hessen am Dienstag berichtete. Der Grund dafür ist laut Direktionschef Frank Martin vor allem darin zu suchen, dass von der aktuellen Corona-Krise Unternehmen aller Branchen und Größen betroffen sind.

"Das Ausmaß der Kurzarbeit wird daher die bislang bekannten Dimensionen deutlich überschreiten", erklärte Martin. "Wir müssen und wir werden die Unternehmen in dieser Situation unterstützen." Wie viele Kurzarbeiter es geben wird, kann die Reginaldirektion bislang nicht abschätzen. Entscheidend für die langfristigen Folgen sei aber vor allem die Dauer der Krise.

Mehr: Ansturm auf Kurzarbeit größer als in der Finanzkrise

Fußball-Bundesligen: Der Ball ruht bis mindestens Ende April

Wann rollt der Ball wieder durch die Stadien?

Der Spielbetrieb in der Fußball-Bundesliga und der 2. Liga soll wegen der Corona-Pandemie bis mindestens Ende April ruhen. Das hat der Präsident der Deutschen Fußball Liga (DFL), Christian Seifert, am Dienstag in einer Videoschalte bekanntgegeben. Die Bosse aller 36 Profiklubs hatten dem Vorschlag zugestimmt. Geplant ist, die betroffenen Spieltage zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen, gegebenenfalls auch ohne Publikum. Einige Klubs könnten sonst ohne die TV-Gelder in eine existenzbedrohende Situation geraten, sagte Seifert.

Zurücklehnen will sich die Frankfurter Eintracht während der Zwangspause nicht. "Wir versuchen immer, Gewehr bei Fuß und bereit zu sein", erklärte Sportvorstand Fredi Bobic am Dienstag im hr1-Interview. Für die vier postiv auf Corona getesteten Teammitglieder gab Bobic Entwarnung. "Es geht ihnen wirklich sehr gut, sie waren alle schnell über den Berg." Einer von ihnen habe gar nichts mitbekommen.

Mehr: DFL beschließt Bundesliga-Pause bis Ende April / Bobic: "Wir versuchen, immer bereit zu sein"

Das Wetter in Hessen: Nachts frostig, am Mittwoch viel Sonne

Bis zum Abend vielfach sonnig, mitunter auch ein paar dichtere Wolken bei 3 bis 10 Grad. In der Nacht ist es meist klar, lockere Wolken sind eher selten. Dabei wird es mit Tiefstwerten zwischen -1 und -7 Grad sehr kalt.

Am Mittwoch ist es verbreitet sonnig und trocken. Die Temperaturen steigen auf 7 bis 12 Grad an.

Mehr: Das Wetter in Hessen

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 20:15 Uhr