Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: Der Mittwoch in der Zusammenfassung. Täglich um 17:30 Uhr.

AWO Wiesbaden verteidigt Gehälter

Pressekonferenz der AWO Wiesbaden

Mit großer Spannung war diese Pressekonferenz der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Wiesbaden erwartet worden: Was würde die Vize-Vorsitzende Elke Wansner zu den Berichten um übersatte Gehälter, großzügige Zusatzhonorare und andere Vorwürfe sagen? Letztlich nicht allzu viel.

Mit dem PR-Berater und früheren VW-Vorstand Klaus Kocks an ihrer Seite teilte Wansner am Mittwoch mit, wie die Arbeiterwohlfahrt "alles tun wird", um eben jene Vorwürfe zu entkräften. An der Kritik sei nicht viel dran - auch wenn der mittlerweile zurückgetretene Ex-AWO-Vorsitzende Wolfgang Stasche das Gegenteil bekundet hatte. Immerhin einer sprach heute bei der PK über Zahlen: der aktuelle Geschäftsführer Murat Burcu. Die Quintessenz: Sein Brutto-Jahreslohn von über 200.000 Euro sei vertretbar. Das habe auch ein Fachanwalt so festgestellt.

Mehr: AWO Wiesbaden verteidigt sich - und nennt doch noch Zahlen

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Darmstadt bleibt beim Fahrverbot konsequent

Autos in Darmstadt

Nachdem die Stadt Frankfurt um ein flächendeckendes Fahrverbot für alte Diesel und Benziner noch einmal herumgekommen ist, stellt sich die Frage, ob die Stadt Darmstadt ihre bisherige Regelung mit der Sperrung zweier Hauptverkehrsadern lockert. Klare Antwort aus dem Rathaus: nein.

Man werde das Verbot "sicher nicht aufheben", betonte Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) auf Nachfrage der Nachrichtenagentur dpa. Davon betroffen sind seit 1. Juni längere Abschnitte der Hügel- und Heinrichstraße. Darmstadt ist und bleibt damit vorerst die einzige hessische Stadt mit derart konsequenten Fahrverbotszonen. Über mögliche Verbote in Limburg und Offenbach muss zunächst noch gerichtlich verhandelt werden.

Mehr: Darmstadt hält an seinem Fahrverbot fest

Neues Wetterkompetenzzentrum im hr

Silke Hansen im neuen Studio des ARD-Wetterkompetenzzentrums in Frankfurt - Silke Hansen steht vor einer sehr grünen Wand, umgeben von Scheinwerfern und Kameras.

Ab dem 1. Januar ändert sich bei der Wetterberichterstattung einiges in der ARD. "Mehr Inhalt, weniger Kosten", so könnte die Einrichtung des neuen Wetterkompetenzzentrums in Frankfurt kurz umschrieben werden. Ein 75-köpfiges Team wird dann täglich das Wetterprogramm für Das Erste und tagesschau24 produzieren.

Davon werden die jeweiligen Landesrundfunkanstalten profitieren, wie Silke Hansen ankündigt. Die Leiterin des Kompetenzzentrums hat im Probebetrieb schon die ersten Sendungen in neuem Gewand moderiert und ist ganz begeistert, wie sie in unserem Interview erklärt.

Mehr: Die neue ARD-Wetterzentrale liegt in Frankfurt

Miss Hessen: Aussehen ist nicht alles!

Miss Hessen Silke Kopp

Ob Schönheitswahlen im Jahr 2019 noch zeitgemäß sind, darüber darf gern gestritten werden. Ganz von der Hand zu weisen sind die Vorwürfe, dass solche Veranstaltungen sexistisch und/oder antiquiert anmuten, nach Meinung dieses Autors jedenfalls nicht. Die jüngste Ausgabe der Wahl zur Miss Hessen könnte in dieser Hinsicht vorbildlichen Charakter haben. Das verriet uns die Gewinnerin Silke Kopp höchstpersönlich.

"Motto ist jetzt 'Empowering Authentic Women'", berichtet die 28-Jährige. Das heißt soviel wie "authentische Frauen stärken" oder: Neben dem Aussehen zählt auch Köpfchen. Und davon hat Kopp nachweislich genug. Die Frankfurterin gründete bereits während ihres Studiums ihr erstes Unternehmen und wird derzeit vom Land Rheinland-Pfalz mit 100.000 Euro bei der nächsten Unternehmensgründung gefördert. Weshalb es ihr wichtig war, die Miss-Wahl auch als Plattform zu nutzen, verrät Kopp im Interview.

Mehr: Neue Miss Hessen möchte kein Model sein

So überwintert die Eintracht in Europa

Der Europa-League-Pokal im Frankfurter Stadion

In der Europa League wird es ernst: Am Donnerstag spielen die teilnehmenden Clubs am letzten Spieltag der Gruppenphase die Teilnehmer der K.o-Runde aus. Dick im Geschäft ist nach fünf von sechs absolvierten Spielen Eintracht Frankfurt: Die Hessen empfangen den abgeschlagenen Gruppenletzten Vitoria Guimaraes zum abschließenden Duell (18.55 Uhr).

Für die Frankfurter ist die Lage klar: Bei einem Sieg über die Gäste aus Portugal wäre ihnen der Gruppensieg und damit eine hervorragende Ausgangsposition für die Auslosung des Sechzehntelfinals nicht mehr zu nehmen. Was sonst noch passieren kann? Und in welchen Fällen der Eintracht das Aus droht? Unsere Sportredaktion hat den Rechenschieber bemüht, damit Sie's nicht tun müssen.

Mehr: So zieht die Eintracht in die K.o.-Phase der Europa League ein

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel auf hr-inforadio.de hr-iNFO: Der Tag in Hessen

Der Tag in Hessen Symbolbild
Ende des Audiobeitrags

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 11.12.2019, 20.15 Uhr