Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Freitag in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Hanau 100 Tage nach dem Anschlag

Angehörige der Opfer, hier die Eltern des ermordeten Hamza Kurtović, haben noch zahlreiche offene Fragen.

Am Abend des 19. Februar verübte Tobias R. in Hanau einen rassistischen Terroranschlag. Er erschoss neun Menschen mit Migrationshintergrund, seine Mutter und schließlich sich selbst. Seit diesem Tag ist in der Stadt nichts mehr wie vorher, Hinterbliebene der Opfer haben noch immer mehr Fragen als Antworten.

Auch wenn die Aufarbeitung noch Monate dauern wird, hat Bundesanwalt Thomas Beck Einblicke in die Ermittlungen gegeben. Er spricht von einem "in Deutschland beispiellosen, rassistischen Terroranschlag, bei dem innerhalb weniger Minuten eine Frau und acht Männer mit Migrationshintergrund und nur deswegen erschossen wurden".

Zu den Opfern zählt auch Vili Viorel Păun. Der 22-Jährige starb um kurz nach 22 Uhr vor einem Hochhaus im Hanauer Stadtteil Kesselstadt - dem zweiten Tatort dieser Nacht. Bislang galt Păun als Zufallsopfer, Recherchen des hr legen aber nahe, dass er versuchte, den Täter zu verfolgen und die Polizei zu alarmieren.

Mehr: Bohrende Fragen, fehlende Antworten | Der Held, der nicht durchkam

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Angriff auf Polizisten in Dietzenbach

Polizeieinsatz in Dietzenbach

Etwa 50 Männer haben in der Nacht in Dietzenbach (Offenbach) Brände gelegt - offenbar nur, um die Polizei anzulocken. Als die Beamten und die Feuerwehr eintrafen, wurden sie sofort attackiert, Steine und Flaschen flogen. Mehrere Einsatzwagen wurden beschädigt. Die Polizei schätzt den Schaden auf mindestens 150.000 Euro. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Der Angriff erfolgte in der Spessartsiedlung, dem früheren Starkenburgring, der seit Jahrzehnten als sozialer Brennpunkt gilt. Dort hatte die Polizei erst am Montag mehrere Kellerräume durchsucht. Über 200 Fahrräder und andere teils hochwertige Gegenstände, möglicherweise Diebesgut, wurden sichergestellt. Ob die Attacke mit dem Einsatz zusammenhängt, ist noch unklar. Von Innenminister Peter Beuth (CDU) über die Polizei- und Feuerwehrgewerkschaft und Landtagsparteien wurde der Angriff aufs Schärfste verurteilt.

Mehr: Polizisten in Hinterhalt gelockt und mit Steinen beworfen

Kitas nähern sich Normalbetrieb

Kindergartenkinder stehen in einer Reihe eng zusammen

Nach Pfingsten dürfen die hessischen Kitas wieder mehr als einen Notbetrieb anbieten. Ab Dienstag gilt der sogenannte eingeschränkte Regelbetrieb. Was das konkret heißt, müssen die Kommunen und andere Kita-Träger jeweils selbst entscheiden. Das führt zu zahlreichen Unterschieden.

In Frankfurt etwa sollen alle Kinder mindestens an zwei Tagen in der Woche kommen können, ein dritter Tag könnte wechselweise angeboten werden. In Wiesbaden haben Vorschulkinder und ihre Geschwister Vorrecht. Andere Städte wie Kassel haben noch keine verbindliche Betreuungszusage gegeben.

Mehr: Unterschiedliche Konzepte für die Kita-Betreuung

Fall Lübcke: Rechtsextremer besaß vertrauliches Polizei-Dokument

Markus H.

Bei den Ermittlungen zum Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) sind Fahnder nach einem Bericht des Magazins Spiegel bei einem der Verdächtigen auf vertrauliche Polizeiunterlagen gestoßen. So befinde sich auf einem Mobiltelefon des mutmaßlichen Mordhelfers Markus H. ein abfotografiertes Dokument, das H. nicht hätte haben dürfen.

Dieses stamme von der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung und soll als "Verschlusssache - nur für den Dienstgebrauch" eingestuft gewesen sein. Konkret gehe es um eine Schulungsunterlage zu Fahndungen in Fällen terroristischer Gewaltkriminalität von bundesweiter Bedeutung. Markus H. ist wegen Beihilfe zum Mord an Lübcke mitangeklagt. Am Dienstag jährt sich der Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten zum ersten Mal. Der mutmaßliche Haupttäter Stephan Ernst wurde im April angeklagt. Die Ermittler gehen von einem rechtsextremen Motiv aus.

Mehr: Mutmaßlicher Mittäter hatte vertrauliches Polizei-Dokument

Das Wetter: trocken und mild

In der Nacht vielfach klar und allgemein trocken. Die Luft kühlt auf 11 bis 3 Grad ab. Am Samstag ist es zunächst sonnig, am Nachmittag wechseln sich dann Sonne und teilweise dichte Wolken ab. Es bleibt trocken bei Höchstwerten von 16 bis 22 Grad.

Mehr: Das Wetter in Hessen

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 20:15 Uhr