Kombo

Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: Der Mittwoch in der Zusammenfassung. Täglich um 17:30 Uhr.

Rechtsextremismus-Verdacht: Polizist beurlaubt

Die Grafik zeigt viele Mobiltelefone, die per Whatsapp rechtsextreme Nachrichten austauschen.

Im Zuge der Ermittlungen zum sogenannten "NSU 2.0" und rechtsextremen Whatsapp-Gruppen ist ein weiterer Polizist beurlaubt worden. Wie die Frankfurter Staatsanwaltschaft dem hr am Mittwoch bestätigte, wurden die Berliner Wohnung und der Arbeitsplatz des Verdächtigen bereits Anfang Februar durchsucht. Gegen den Beamten, der vor einiger Zeit von Hessen nach Berlin umgezogen war, wird nun wegen des Verdachts auf Volksverhetzung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt. Die Auswertung der beschlagnahmten Beweise läuft.

Mehr: Rechtsextremismus-Verdacht gegen weiteren Polizisten

HSG Wetzlar beendet Zusammenarbeit mit Wandschneider

Trainer Kai Wandschneider konnte sich über einen Erfolg seiner Mannschaft freuen.

Die HSG Wetzlar und ihr langjähriger Erfolgstrainer Kai Wandschneider gehen in ihre letzte gemeinsame Saison. Wie der mittelhessische Handball-Bundesligist am Mittwoch überraschend mitteilte, wird der Vertrag des 60-Jährigen nicht über 2021 hinaus verlängert. Nach insgesamt neun Wandschneider-Jahren bei der HSG ist Schluss. "Es geht um Zukunft und Neustrukturierung", begründete Geschäftsführer Björn Seipp den unerwarteten Schritt. Wandschneider selbst zeigte sich auf der spontan einberufenen Pressekonferenz enttäuscht: "Ich hätte gerne weiter gearbeitet."

Mehr: Paukenschlag! HSG-Coach Wandschneider muss 2021 gehen

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Prämie für Schafen und Ziegen

Eine Schafherde auf einer Weide auf dem Heiligenstock bei Frankfurt.

Dem Wolf sei Dank?! Hessens Landwirtschaftsministerin Priska Hinz (Grüne) will noch in diesem Jahr eine Weidetierprämie für Schaf- und Ziegenhalter einführen. Ein entsprechender Antrag, den die Regierungsfraktionen CDU und Grüne am Mittwoch im Landtag vorlegten, soll schon bald in die Tat umgesetzt werden. Hinz kann im Landtag auf die Unterstützung der Oppositionsfraktionen SPD, Linke und FDP bauen. Insgesamt will sie für 120.000 Tiere eine Million Euro zur Verfügung stellen. Uneinigkeit herrscht lediglich bei den Gründen für die Prämie: Losgetreten wurde die Debatte durch die Angst der Landwirte vor vermehrten Angriffen von Wölfen. Im offiziellen Antrag kommt der Albtraum aller Weidetier-Halter aber gar nicht vor. Warum nur? Genau das will auch die Opposition wissen.

Mehr: Wie der Wolf den Haltern von Schafen hilft

Abbiege-Assistent für Frankfurter Müllautos

Immer wieder passieren schwere Fahrrad-Unfälle mit abbiegenden Lastwagen. Ein Abbiegeassistent kann helfen.

Um tödlich Unfälle zu vermeiden, werden ab sofort 115 Frankfurter Müllwagen mit einem Abbiege-Assistenten ausgestattet. Sollte sich zukünftig ein Radfahrer oder Fußgänger rechts neben dem Fahrzeug im toten Winkel befinden, warnt das technische Hilfsmittel den Fahrer mittels eines optischen und akustischen Signals. Die Umrüstungskosten liegen bei 1.600 bis 2.000 Euro pro Müllauto.

Mehr: Große Müllautos in Frankfurt bekommen Abbiegeassistenten

Hausbesuch beim Körperwelten-Erfinder

Drei Fotos zeigen Menschen, die anatomische Objekte für die Ausstellung Körperwelten präparieren.

Kassel ist ab Freitag um eine Attraktion reicher: Vom 21. Februar bis 17. Mai können die von Gunther von Hagens und seinem Team präparierten Leichen in der Körperwelten-Ausstellung "Herzenssache" besucht und bestaunt werden. So weit, so aufregend. Noch spannender und bizarrer ist allerdings der Weg der Wandlung vom toten Menschen zum Exponat. hr-Reporterin Sonja Süß hat sich diesen Prozess in einer alten Fabrik in Brandenburg angeschaut und sich dabei auch im Schlafzimmer von Gunther von Hagens umgesehen. Spoiler: Es ist skurril.

Mehr: Wie aus Leichen Ausstellungsstücke werden

Das Wetter in Hessen: Wolken, Regen, Sturm, bis 11 Grad

Bis Mittwochabend wechselnd bewölkt, örtlich auch Regen-, Schnee- oder Graupelschauer bei Höchstwerten von 5 bis 9 Grad. Mäßiger bis frischer Wind aus West bis Nordwest mit starken, teils auch stürmischen Böen. In der Nacht klart es erst auf, später ziehen Wolken auf und es regnet verbreitet bei Tiefstwerten von 3 bis minus 1 Grad. Am Donnerstag stark bewölkt und hier und da ein paar Regentropfen. Höchstwerte: 7 bis 11 Grad.               

Mehr: Das Wetter in Hessen

Audiobeitrag

Podcast

Zum Artikel auf hr-inforadio.de Frankfurt geht gegen Residenzwohnen vor

Der Tag in Hessen Symbolbild
Ende des Audiobeitrags

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 19.02.2020, 20.15 Uhr