Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: Der Mittwoch in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Mutmaßlicher Täter von Volkmarsen schweigt zu Vorwürfen

Einsatz- und Rettungswagen am Tag danach am Tatort in Volksmarsen

Versuchter Mord, gefährliche Körperverletzung, gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - das wirft die Staatsanwaltschaft Maurice P. vor. Der 29-Jährige soll am Rosenmontag mit voller Absicht mit dem Auto in eine Menschenmege gefahren sein. Dabei wurden mehr als 60 Menschen zum Teil schwer verletzt, darunter auch viele Kinder. Jetzt sitzt P. erst einmal in Untersuchungshaft, das hat ein Haftrichter am Kasseler Amtsgericht angeordnet.

Der Beschuldigte ist inzwischen vernehmungsfähig, schwieg jedoch bei der Verkündung des Haftbefehls zu den Tatvorwürfen. Zum möglichen Motiv des 29-Jährigen gibt es noch immer keine Erkenntnisse. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt in alle Richtungen. Den Ermittlern zufolge war P. zur Tatzeit nicht alkoholisiert. Ob er unter Drogen stand, ist unklar.

Mehr: Ticker mit allen Neuigkeiten zum Thema und Volkmarsen-Angreifer muss in U-Haft

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Die Folgen von Corona für Hessen

Collage: Flugzeug in der Luft, Mikroskopaufnahme des Corona-Virus, Messe Light and Building

Auch wenn sich das Coronavirus in Hessen noch nicht breit gemacht hat, sind die Auswirkungen auch hier schon deutlich zu spüren, etwa auf die Wirtschaft. So hat die Lufthansa einen Einstellungsstopp verhängt, weil sie wegen der Krise in China zahlreiche Verbindungen in das fernöstliche Land streichen musste. Außerdem ist die für März geplante Frankfurter Messe "Light & Building" verschoben worden, vorerst auf September. Nach China exportierende Firmen leiden ebenso wie solche, die ihre Waren von dort beziehen.

Corona bremst aber nicht nur die Wirtschaft aus. Beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) dürfen Reisende, die aus China oder Italien kommen, vier Wochen lang kein Blut spenden. Und der Studierendenaustausch an einigen hessischen Hochschulen ist eingeschränkt.

Mehr: Wie sich das Coronavirus auf Hessen auswirkt

Sparkurs beschert Opel Traumzahlen

Sujet: Opel

Für den Autobauer Opel gibt es Grund zur Freude: Mit 1,1 Milliarden Euro erzielten die Rüsselsheimer im vergangenen Jahr den höchsten operativen Gewinn ihrer Geschichte - und das trotz gesunkener Absatzzahlen. Möglich wurde dies wohl durch den harten und konsequent durchgezogenen Sparkurs der neuen Konzernmutter PSA. Vor der Übernahme durch die Franzosen hatte Opel fast 20 Jahre lang Verlust gemacht.

Von dem Traumergebnis sollen auch die Beschäftigten profitieren. Erstmals seit 1997 zahlt Opel ihnen eine Erfolgsprämie. Ein Wermutstropfen bleibt: Bei Opel stehen in den kommenden Monaten noch einmal vierstellige Stellenstreichungen an. Die Jobs sollen über Abfindungen und Vorruhestand abgebaut werden. Für die verbleibenden Mitarbeiter gibt es im Gegenzug Jobgarantien bis 2025.

Mehr: Opel erzielt das beste Ergebnis seiner Geschichte

Gericht: Attac ist nicht gemeinnützig

Attac Protest

Das Frankfurter Finanzamt hat der globalisierungskritischen Organisation zu Recht die Gemeinnützigkeit aberkannt. Das hat jetzt das Hessische Finanzgericht in Kassel entschieden. Denn Attac stelle politische Forderungen. So sprach sich Attac für eine 30-Stunden-Woche und gegen Hartz IV aus. Solche politischen Aktivitäten seien einer gemeinnützigen Organisation aber nicht erlaubt.

Damit revidierten die Richter ihre eigene Entscheidung. Inzwischen gebe es schärfere Regeln, stellten sie klar. Für Attac bedeutet das unter anderem, dass Mitgliedsbeiträge und Spenden an die Organisation nicht mehr steuerlich absetzbar sind. Attac kündigte an, weiterzukämpfen und gegebenenfalls bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen zu wollen.

Mehr: Finanzgericht Kassel bestätigt: Attac nicht gemeinnützig

Das Wetter in Hessen: Schnee bis in die Niederungen

Bis zum Abend dichte Wolken mit Regen-, Schnee- und Graupelschauern, auch kurzen Gewittern, Schnee zum Teil bis in die Niederungen. Werte 1 bis 6 Grad. Mäßiger Westwind, im Süden frisch bis stark. In der Nacht teils klar, teils wolkig, noch einige Schneeschauer. Tiefstwerte 2 bis -2 Grad. Glättegefahr! Am Donnerstag stark bewölkt und nachmittags bis in tiefe Lagen Schneefall. Höchstwerte 0 bis 4 Grad. 

Mehr: Das Wetter in Hessen

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 20:15 Uhr