Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Freitag in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Fotos zeigen: Ekel-Wurst bei Wilke schon vor Jahren

Drei Fotos zeigen vergammelte Wurstreste an Maschinen, im Abfluss und im Abfalleimer.

Der nordhessische Wursthersteller Wilke musste im vergangenen Jahr schließen. 37 Menschen waren an Listerien erkrankt, nachdem sie Wilke-Wurst gegessen hatten, drei von ihnen starben. Jetzt belegen Bilder, die dem hr vorliegen, dass es eklatante Hygienemängel bei dem Unternehmen in Twistetal (Waldeck-Frankenberg) schon vor Jahren gab. Mehr als 800 Fotos zeigen Fleischreste an Maschinen, mit Schimmel überzogene Wurst, Müll auf dem Boden, ja sogar bereits verpackte Produkte, die offensichtlich verdorben waren.

Entstanden waren die Bilder zwischen 2015 und 2017 bei betriebsinternen Hygienekontrollen, und das, nachdem die Maschinen bereits gereinigt waren. Unklar ist, warum Wilke nicht auf das eigene Qualitätsmanagement reagierte. Die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten sieht aber vor allem auch ein Versagen der Lebensmittelbehörde auf Landkreis-Ebene. Landrat Reinhard Kubat (SPD) räumte Fehler ein. Als einen Grund nannte er Personalmangel. Nun solle "personell nachgesteuert" werden.

Die betriebsinternen Kontrollen waren offenbar keiner weiteren Überprüfung durch die zuständigen Behörden unterzogen worden. Wegen mangelhafter Kontrollen war auch Verbraucherministerin Priska Hinz (Grüne) nach Aufdeckung des Skandals in die Kritik geraten. Die Linke im Landtag kritisierte die industrielle Schlachterei. Kosteneffiziente Massenverarbeitung sei offenbar nicht mit der erforderlichen Sorgfalt vereinbar, sagte der Abgeordnete Torsten Felstehausen.

Mehr: Schon vor Jahren gab es bei Wilke-Wurst Schimmel und Schmutz

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Oberstaatsanwalt wegen Bestechlichkeit in U-Haft

gerichtsakten sujet

Wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Bestechlichkeit ist ein Oberstaatsanwalt der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt in Untersuchungshaft gekommen. Der 53 Jahre alte Alexander B. soll einem ein Jahr älteren Unternehmer über Jahre hinweg Aufträge für Gutachten zugeschachert und dafür kräftig mitkassiert haben. Das Unternehmen soll an den Gutachten 12,5 Millionen Euro verdient haben. B. erhielt demnach mehr als 240.000 Euro an Provision. Auch der Geschäftsmann sitzt in Untersuchungshaft.

B. war bereits im vergangenen Jahr ins Visier der Ermittler geraten. Den Angaben zufolge war eine Strafanzeige aus dem persönlichen Umfeld des Juristen eingegangen. Am Donnerstag ließ die Staatsanwaltschaft zehn Objekte durchsuchen, darunter die Wohnungen der Beschuldigten sowie den Arbeitsplatz des Beamten. Neben einem vierstelligen Bargeldbetrag seien auch Unterlagen und Datenträger sichergestellt worden.

Mehr: Oberstaatsanwalt in Frankfurt festgenommen

Flüchtlinge aus Griechenland landen in Calden

In Flüchtlingslagern auf griechischen Inseln leben seit Monaten tausende Menschen unter katastrophalen Bedingungen. 83 von ihnen, darunter 18 Minderjährige mit Gesundheitsproblemen, sind jetzt in Kassel-Calden gelandet. Die Flüchtlinge werden auf neun Bundesländer verteilt. Hessen nimmt neun von ihnen auf.

Die kranken Kinder und Jugendlichen werden von ihren Eltern und Geschwistern begleitet. Eine grundsätzliche Quarantäne ist laut Bundesinnenministerium nicht vorgesehen, da Griechenland nicht als Risikogebiet gilt. Die unhaltbaren hygienischen Zustände in den griechischen Lagern hatten sich durch die Corona-Pandemie zusätzlich verschärft. Im April waren sechs unbegleitete minderjährige Flüchtlinge mit Gesundheitsproblemen nach Hessen gekommen.

Mehr: Kranke Kinder aus griechischen Lagern in Kassel gelandet

Das Wetter: Mehr Wolken, am Samstag Regen, warm

Bis zum Abend gibt es einen Wechsel von Sonne und Wolken, und es ist meist trocken. Von Nordwesten her können ein paar Schauer aufkommen. Die Temperaturen liegen bei 23 bis 27 Grad. In der Nacht ist es teils dichter bewölkt, teils klar und es bleibt meist trocken. Es kühlt auf 17 bis 11 Grad ab.

Am Samstag gibt es mehr Wolken als Sonne und es bleibt zunächst größtenteils trocken. Später verdichten sich von Nordwesten her die Wolken, nachfolgend fällt dann Regen. Die Höchstwerte betragen 23 bis 28 Grad.

Mehr: Das Wetter in Hessen

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 24.07.2020, 20:15 Uhr