Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Mittwoch in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17.30 Uhr.

Gastronomie fordert Öffnungen

In einer Tür steht ein Stuhl mit Schild "Geschlossen"

Während Einzelhändler unter Abstands- und Hygieneregeln nach dem Prinzip "Click and meet" wieder öffnen dürfen und auch Zoos und Kultureinrichtungen nach und nach ihre Türen aufsperren, bleiben Restaurants und Kneipen wegen der Corona-Pandemie weiter geschlossen.

Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) schlugen am Mittwoch Alarm. Der Anteil der insolvenzgefährdeten Unternehmen liege derzeit bei etwa 13 Prozent und könne im laufenden Jahr auf rund 20 Prozent steigen. Jedem fünften Gastronomen droht demnach die Pleite. Von der Landesregierung fordern Dehoga und NGG "einen echten und belastbaren Fahrplan" für die vollständige Öffnung der Lokale.

Mehr: Gastronomie schlägt Alarm und fordert Öffnungen / Frankfurter Zoo wieder für Besucher geöffnet

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17.30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Abberufung von NPD-Ortsvorsteher war rechtens

Ex-NPD-Ortsvorsteher Jagsch

Die Abberufung des NPD-Politikers Stefan Jagsch als Ortsvorsteher von Altenstadt-Waldsiedlung (Wetterau) im Oktober 2019 war rechtens. Das hat das Verwaltungsgericht Gießen entschieden. Jagsch hatte gegen seine Abberufung geklagt und Verfahrensfehler geltend gemacht. Er berief sich auf die Hessische Gemeindeordnung (HGO).

Das Gericht sah das anders und begründete seine Entscheidung unter anderem damit, dass die von Jagsch monierte falsche Abwahl gar keine Abwahl im Sinne der HGO gewesen sei, sondern eine Abberufung, die durch Beschluss mit Zweidrittelmehrheit erfolgen könne.

Dass der NPD-Mann im September 2019 einstimmig und mit den Stimmen von CDU, SPD und FDP zum Ortsvorsteher gewählt wurde, schlug hohe Wellen. Medien in ganz Deutschland und darüber hinaus berichteten über den Fall.

Mehr: Abberufung von NPD-Ortsvorsteher war rechtens

Forscher: "Bei der Kommunalwahl sitzt der Stift ein bisschen lockerer"

Die Grafik zeigt einen ratlosen Menschen vor einem Wahlzettel.

Viele Wählerinnen und Wähler werden am Sonntag auf dem Stimmzettel Gruppierungen entdecken, die ihnen unbekannt waren: Wie das Statistische Landesamt mitteilte, wird die Parteienlandschaft bei dieser Kommunalwahl vielfältig wie nie. Allein in Frankfurt sind 28 Listen aufgeführt.

Der Parteienforscher Eike-Christian Hornig erklärt das im Interview unter anderem mit einer Krise der großen Parteien: "Es ist aber nicht so, dass es eine Politikverdrossenheit gibt, die Menschen sind durchaus politikinteressiert. Aber sie sind zunehmend weniger daran interessiert, das in klassischen Formen zu machen."

Mehr: Parteienforscher über die Qual der Wahl / Wie fülle ich den Stimmzettel richtig aus?

Das Wetter: Bewölkt und sehr windig

In der Nacht zum Donnerstag ist es meist bewölkt, zeitweise regnet es und es ist windig. Es bleibt recht mild mit Tiefstwerten zwischen 7 und 2 Grad, auf den Bergen zwischen 3 und 0 Grad.

Am Donnerstag erwarten uns meist dichte Wolken mit zeitweiligem Regen. Zwischen den Schauerwolken zeigt sich dann auch mal die Sonne. Dazu ist es sehr windig, bei Schauern sowie im Bergland auch stürmisch. Die Höchstwerte reichen von 9 bis 14 Grad, auf den Bergen werden es 5 bis 9 Grad.

Die hr-Wetterredaktion macht allerdings Hoffnung auf Besserung: Ab Mitte kommender Woche geht den Tiefs die Puste aus, das Wetter soll sich deutlich beruhigen. Zwar seien 20 Grad noch nicht in Sicht, dafür habe die Sonne im März aber schon ordentlich Kraft.

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken) / Jetzt bläst Klaus den Frühling herbei

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 10.03.2021, 20.15 Uhr