Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Freitag in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Gedenken an Anschlagopfer von Hanau

Gedenkfeier für die Opfer von Hanau im Congress-Park

Am Jahrestag des rassistischen Anschlags in Hanau hat in der Stadt am Freitag eine zentrale Gedenkfeier stattgefunden. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier forderte in seiner Rede, den Angehörigen Antworten auf alle offenen Fragen zu geben. Aufklärung und Aufarbeitung seien Bringschuld des Staates gegenüber der Öffentlichkeit und den Familien. Wegen der Corona-Pandemie waren zu der Gedenkfeier nur 50 Menschen in den Congress Park geladen worden - darunter auch Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) und der frühere Fußball-Nationalspieler und Ehrenbürger von Hanau Rudi Völler.

Am 19. Februar 2020 hatte der Deutsche Tobias R. in Hanau neun Menschen aus rassistischen Motiven erschossen. Die Opfer hießen Ferhat Unvar, Mercedes Kierpacz, Sedat Gürbüz, Gökhan Gültekin, Hamza Kurtović, Kaloyan Velkov, Vili Viorel Păun, Said Nesar Hashemi und Fatih Saraçoğlu. Unter dem Motto "Hanau ist überall" gab es dazu ein ein bundesweites Gedenken.

Die Hinterbliebenen hatten immer wieder gefordert, die Umstände des Anschlags vollständig aufzuklären. Unklar ist bisher etwa die Rolle des Vaters von Tobias R. Die Angehörigen der Opfer haben ihn angezeigt. Sie werfen ihm Beihilfe zum Mord vor und fordern Ermittlungen gegen den 73-Jährigen.

Bildergalerie

Bildergalerie

zur Bildergalerie Ermordet am 19. Februar 2020 in Hanau

Ende der Bildergalerie

Mehr: Ticker: Ein Jahr nach dem Anschlag in Hanau / Hanau-Gedenkfeier: Steinmeier fordert lückenlose Aufklärung

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Ein Jahr nach dem Anschlag: Der Schock sitzt immer noch tief

Ein Jahr Hanau

Im Hanauer Stadtteil Kesselstadt erlebte der rechtsextreme Terror seinen grausamen Höhepunkt. Sechs der neun Opfer verloren hier in der Tatnacht ihr Leben. Bis heute sitzt der Schock in Kesselstadt noch tief. Wir haben mit der 24 Jahre alten Arjin Bicer gesprochen. Sie musste mit ansehen, wie der Attentäter von Hanau den Shisha-Bar-Besitzer Sedat Gürbüz erschoss. Sie selbst überlebte nur durch Glück.

Später musste Bicer erfahren, dass der Täter in ihrem Stadtteil in einem Kiosk mit angeschlossener Bar fünf ihrer Freunde ermordet hatte: Ferhat Unvar, Mercedes Kierpacz, Gökhan Gültekin, Hamza Kurtović und Said Nesar Hashemi. Das, was passiert ist, habe sie noch immer nicht verarbeitet, sagt sie. Damit ist die 24-Jährige nicht alleine. Laut der Sozialarbeiterin Antje Heigel ist ganz Kesselstadt das gesamte Jahr nicht zur Ruhe gekommen.

Mehr: Wie Hanau-Kesselstadt den Anschlag verarbeitet / Auf manche Fragen werden die Ermittler keine Antworten liefern

Beeinträchtigungen im Bahn-Fernverkehr wegen Bombenentschärfung

Auf einer Baustelle in Niederrad wurde eine Weltkriegsbombe gefunden.

Die für Sonntag geplante Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Frankfurt-Niederrad wird sich deutlich auf den Fernverkehr der Deutschen Bahn auswirken. Wie die Bahn am Freitag mitteilte, fahren von 11 Uhr an unter anderem etliche ICEs den Frankfurter Hauptbahnhof nicht mehr an. Einige Verbindungen aus Richtung Westen fahren nur bis zum Flughafen, andere werden über den Südbahnhof geleitet. Zwischen Köln und Frankfurt kommt es außerdem zu Zugausfällen.

Im Nahverkehr gibt es Einschränkungen bei einigen Regionalverbindungen, S-Bahnlinien sowie im Bus- und Straßenbahnverkehr. Die Räumung des Sperrgebiets startet bereits am Morgen. Wann der Einsatz beendet sein wird, ist noch nicht absehbar. Der Flugverkehr am nahegelegenen Frankfurter Flughafen ist nach Angaben der Deutschen Flugsicherung in Langen (Offenbach) nicht betroffen.

Mehr: Bombenentschärfung in Frankfurt: Auch Bahn-Fernverkehr betroffen

Eintracht vor dem Spiel gegen den FC Bayern

Eintracht-Trainer Niko Kovac

Eintracht Frankfurt empfängt am Samstag (15.30 Uhr) den FC Bayern München zum absoluten Bundesliga-Spitzenspiel im Stadtwald. Ein Mann, der beide Vereine sehr gut kennt, ist Niko Kovac, Ex-Trainer der Hessen und des Rekordmeisters. Im Gespräch mit dem hr-sport erklärt der heutige Coach des AS Monaco: "Das Spiel am Wochenende wird für die Eintracht nicht leicht werden. Die Bayern sind die weltbeste Mannschaft."

Kovac meint, die Eintracht habe dennoch eine Chance gegen die Bayern, weil das Team momentan sehr stabil sei. Nicht nur ein Erfolg über den aktuellen Tabellenführer sei möglich, so Kovac, sondern am Ende der Saison auch der ganz große Wurf: der Einzug in die Champions League.

Mehr: Niko Kovac: Eintracht in der Champions League? "Das wäre einzigartig"

Wetter: Der Frühling kommt

Nach einem milden Tag am Freitag geht es zum Wochenende hin temperaturmäßig weiter aufwärts. Am Samstag ist es nur anfangs mancherorts noch wolkig oder neblig, ansonsten scheint überwiegend die Sonne und es bleibt trocken. Die Höchstwerte liegen bei 11 bis 17 Grad. Am Sonntag gibt es viel Sonnenschein und die Temperaturen klettern auf 12 bis 18 Grad. Genießen Sie es!

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken)

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 19.02.2021, 20.15 Uhr