Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Dienstag in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Hausärzte starten mit Impfung

Eine Spritze mit Corona-Impfstoff wird aufgezogen

Nach dem schleppenden Start der Impfungen gegen das Coronavirus beginnt nun die zweite Stufe der Impfkampagne. In dieser Woche wollen bundesweit 35.000 Hausarztpraxen mit Impfungen loslegen. "Wir brennen dafür und sind froh, dass wir endlich mitmachen dürfen", sagt Ärztin Silvia Steinebach aus Fulda.

Einige Praxen starteten bereits am Dienstag, andere warten noch auf Impfstoff und wollen in den nächsten Tagen folgen. Zunächst steht nur ein überschaubares Angebot zur Verfügung. In der ersten Woche erhalten alle Praxen zusammen 940.000 Impfdosen. Das sind rein rechnerisch gut 26 Dosen pro Praxis. Größere Lieferungen werden ab dem 26. April erwartet.

Mehr: Die ersten Hausärzte impfen - zumindest ein paar Patienten

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Bouffier unterstützt Laschet-Vorstoß

Volker Bouffier und Armin Laschet (beide CDU)

Ein harter "Brücken-Lockdown" und eine vorgezogene Ministerpräsidentenkonferenz, das hält der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet angesichts der Pandemie-Entwicklung für geboten. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier sprang seinem Parteifreund jetzt zur Seite. "Ich halte die Vorschläge von Armin Laschet für vernünftig", erklärte Bouffier in einer Mitteilung.

Die freien Kapazitäten auf den Intensivstationen nähmen bundesweit ab, sagte Bouffier zur Begründung. "In einer solchen Situation ist Vorsicht geboten." Wegen des anstehenden Schulstarts seien vorgezogene Gespräche sinnvoll. Die Linke im Landtag kritisierte den Kurs der Landesregierung als "wild drehenden Kreisel". Erst rufe man Modellregionen für Öffnungen aus anstatt an der Notbremse festzuhalten, jetzt wolle Bouffier wieder einen harten Lockdown.

Mehr: Bouffier für Brücken-Lockdown und vorgezogenen Corona-Gipfel

Steffi Jones spricht über Rassismus-Erfahrungen

Steffi Jones.

Steffi Jones hat sich als Nationalspielerin und Funktionärin um den deutschen Frauenfußball verdient gemacht. Der Sport sei immer ihr Auffangbecken gewesen, sagt die Tochter eines Afro-Amerikaners und einer Deutschen. Dass sie mit ihrer dunklen Hautfarbe wiederholt rassistischen Anfeindungen ausgesetzt war, darüber hat sie jetzt sehr konkret im hr-Heimspiel berichtet, etwa wenn sie auf dem Platz als "schwarze Sau" oder "Negerin" angegangen wurde.

In der Filmdokumentation "Schwarze Adler", die demnächst im ZDF zu sehen und auf einem Streamingdienst abrufbar sein wird, erzählt Jones neben weiteren Sportkolleginnen und -kollegen von ihrer Erfahrung mit Rassismus. Damit hofft sie, Aufmerksamkeit für das Thema zu erreichen. Irgendwann habe sie gemerkt, dass sie nicht alleine ist, sagt sie. "Es geht ja nicht nur um Farbige, sondern um alle, die diskriminiert werden."

Mehr: "Sie sagten: 'Du schwarze Sau! Ich trete dich gleich um!'"

Straßenbahn-Crash in Kassel mit Verletzten

Straßenbahn-Unfall in Kassel

Bei einem Auffahrunfall zweier Trams in Kassel sind am Dienstagmorgen vier Menschen leicht verletzt worden. Der Zusammenprall ereignete sich um 7.20 Uhr am Scheidemannplatz in der Innenstadt. Nach Angaben der Feuerwehr war eine Regiotram an einer Haltestelle auf eine Straßenbahn gefahren.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge kam es zu dem Unfall, als die vordere Bahn gerade anfahren wollte. Bei den Verletzten handele es sich um Fahrgäste und einen Fahrer. Sie kamen zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser. An der Unfallstelle kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Mehr: Zwei Trams in Kassel kollidiert - vier Verletzte

Schnee und Glätte sorgen für Unfälle

Kaufungen Unfall

Schneeglätte hat am Dienstag zahlreiche Autofahrer in Hessen ausgebremst. Auf der A5 kam der Verkehr für rund eine Stunde zum Stillstand. Nach einem Unfall mit zwei Lkw auf der rechten Spur in Richtung Kassel staute sich der Verkehr zwischen Alsfeld-Ost und dem Rastplatz Eifa. In Richtung Frankfurt wurden zwischen dem Hattenbacher Dreieck und der Raststätte Berfa acht Kilometer Stau gemeldet.

Besonders im Norden und Osten des Landes gab es Beeinträchtigungen wegen Schneeglätte. Auch auf der A45 in Richtung Norden gab es bei Herborn streckenweise Stau und stockenden Verkehr. Das Polizeipräsidium Nordhessen zählte im Bereich Kassel ab dem frühen Morgen bis zum Mittag etwa ein Dutzend Unfälle.

Mehr: Schnee und Glätte sorgen für Unfälle und Staus

Wetter: Schnee-, Regen- und Graupelschauer, um 7 Grad

In der Nacht gibt es einzelne Schnee- oder Graupelschauer, die aber seltener werden. Zwischen Wolkenfeldern zeigen sich zeitweise die Sterne. Am Morgen beginnt es ganz im Nordwesten wieder häufiger zu schneien. Die Temperaturen gehen auf 0 bis -4 Grad zurück, auf den Bergen auf -4 bis -7 Grad. Es ist Glätte durch Schnee oder überfrierende Nässe möglich.

Am Mittwoch gibt es wieder viele Wolken, nur zwischendurch etwas Sonne und zum Teil kräftige Schnee- oder Graupelschauer, vereinzelt mit Blitz und Donner. Unterhalb von 200 bis 400 Metern sind auch Schneeregen- oder Regenschauer möglich. Es wird windig mit stürmischen Böen. Die Höchstwerte liegen zwischen 2 und 7 Grad. Während es am Donnerstag bei nachlassender Schauertätigkeit noch wechselhaft bleibt, ist es am Freitag meist trocken und deutlich wärmer bei bis zu 16 Grad.

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken)

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 06.04.2021, 20:15 Uhr