Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Montag in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Hessen will Impfpriorisierung im Juni aufheben

Ein Corona-Impfzentrum in Hessen

Priorisierungsgruppe 1, 2 oder 3? Das spielt in der hessischen Corona-Impfkampagne ab Juni eine untergeordnete Rolle. Die Landesregierung kündigte am Montag in Wiesbaden an, dass die Registrierung im Laufe des nächsten Monats für alle Bürgerinnen und Bürger geöffnet werden soll. Das genaue Datum blieb zunächst offen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nannte kurz darauf den 7. Juni. Davon dürfen die Länder allerdings abweichen. Bei der Terminvergabe werden zunächst laut Landesregierung sowieso noch die priorisierten Gruppen bevorzugt.

Hessen möchte außerdem noch vor den Sommerferien damit beginnen, Schülerinnen und Schülern ab 12 Jahren ein Impfangebot zu machen, damit diese im Idealfall bis zum Start des neuen Schuljahres mindestens einmal geimpft sind. Diese Gruppe umfasst nach Angaben der Landesregierung an den allgemeinbildenden sowie den beruflichen Schulen rund 500.000 Jugendliche. Die Impfungen sollen bereits am 28. Juni beginnen.

Mehr: Auch Angebot für Schüler: Hessen will im Juni Impfpriorisierung aufheben

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Viele Kreise lockern Corona-Regeln

Gästeregistrierung

In fünf hessischen Landkreisen und der Stadt Darmstadt sind an diesem Montag die Corona-Beschränkungen gelockert worden. So dürfen etwa Cafés und Restaurants ihre Außenbereiche unter Auflagen wieder öffnen. Gäste müssen einen negativen Schnelltest oder einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen.

In den Kreisen Rheingau-Taunus, Darmstadt-Dieburg, Hochtaunus, Vogelsberg und Wetterau sowie in der Stadt Darmstadt greift die Bundes-Notbremse nicht mehr, weil die Inzidenz dort über mindestens fünf Werktage hinweg unter dem Wert von 100 gelegen hat. Damit gelten unter anderem auch keine nächtlichen Ausgangsbeschränkungen mehr.

Mehr: Diese Erleichterungen greifen jetzt in den ersten Kommunen

Prozess: Bundeswehroffizier unter Terrorverdacht

Illustration die abstrahiert Franco A. in seinem Verkleidung als Flüchtender zeigen soll. Im Hintergrund sind eine Kiste mit Waffen und das Bundeswehrkreuz zu sehen.

Eine versteckte Pistole auf einer Toilette des Wiener Flughafens beendete im Februar 2017 das Doppelleben von Franco A. Als die österreichische Polizei den Bundeswehroffizier im Rang eines Oberleutnants festnahm, stellte sich beim Abgleich der Fingerabdrücke heraus, dass Franco A. auch als angeblicher syrischer Asylbewerber registriert war.

Von Donnerstag an muss sich der aus Offenbach stammende Offizier vor dem Oberlandesgericht Frankfurt verantworten. Die Bundesanwaltschaft wirft ihm die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat vor, die er aus einer "völkisch-nationalistischen Gesinnung" heraus geplant habe. Die Anklage geht davon aus, dass der heute 32-Jährige als vermeintlicher Asylbewerber einen Anschlag auf hochrangige Politiker und Personen des öffentlichen Lebens beabsichtigte, die sich für ihr - aus Sicht des Angeschuldigten - flüchtlingsfreundliches Engagement besonders auszeichneten.

Mehr: Der Unheimliche - Was plante Franco A.?

Fünf Banker wegen Cum-Ex-Geschäften vor Gericht

Drei frühere Mitarbeiter der inzwischen insolventen Maple Bank mit ihren Anwälten im "Cum-Ex"-Verfahren auf der Anklagebank.

Über illegale Steuerkarusselle sollen Verantwortliche der mittlerweile insolventen Maple Bank dem Fiskus einen Schaden von mehr als 300 Millionen Euro zugefügt haben. Seit Montag müssen sich fünf Mitarbeiter wegen schwerer Steuerhinterziehung vor dem Landgericht Frankfurt verantworten.

Beim Betrug mittels Cum-Ex-Geschäften gingen die Angeklagten offenbar besonders dreist vor: Erst durch das Erschleichen von Steuerrückzahlungen rund um den Dividendenstichtag lief das Geschäft richtig rund, in den Hochzeiten zwischen 2006 und 2009 verzehnfachte sich der Gewinn. Bei Cum-Ex-Geschäften nutzten Investoren eine Lücke im Gesetz, um einmal abgeführte Kapitalertragsteuern mehrfach erstattet zu bekommen. Mehrere Gerichte arbeiten das Thema seit Jahren bundesweit auf.

Mehr: Ex-Banker stehen im Cum-Ex-Skandal vor Gericht

Wechselhaftes Wetter

Das Wetter zeigt sich in diesen Tagen beständig - beständig unbeständig. So ist es auch bis Montagabend meist stark bewölkt, ab und zu regnet es oder gewittert - und zwischendurch reißt der Himmel auf und die Sonne zeigt sich. Das alles geschieht bei Höchstwerten zwischen 11 und 17 Grad. Am Dienstag erwarten die hr-Meteorologen denselben Mix, diesmal bei Temperaturen zwischen 11 und 16 Grad. Kaum Änderungen auch am Mittwoch - dann wieder mit Temperaturen von 12 bis 17 Grad.

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken)

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 17.05.2021, 20:15 Uhr