Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Mittwoch in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Lichtblick auf Arbeitsmarkt in Corona-Krise

Die Grafik stellt die Arbeitslosenquotevon September (5,8%) im Vergleich zur Quote im August (6,0%) dar. Ein Pfeil zeugt nach unten.

Erstmals seit fünf Monaten konnte die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Mittwoch eine leichte Entspannung auf dem immer noch stark von der Corona-Pandemie geprägten Arbeitsmarkt vermelden.

Im Vergleich zum August sank die Zahl der Erwerbslosen in Hessen um 7.734 auf rund 200.733. Die Arbeitslosenquote lag damit bei 5,8 Prozent, während sie im August noch bei 6,0 Prozent gelegen hatte.

Mehr: Lichtblick auf dem Arbeitsmarkt inmitten der Corona-Krise

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Im Dannenröder Forst beginnen Bauarbeiten - Polizeieinsatz erwartet

Eine von Aktivisten errichtete Holzhütte mit Transparenten im Dannenröder Forst

Der 1. Oktober steht vor der Tür - und die Baumfällarbeiten im Dannenröder Forst für die A49 könnten gleich am ersten Tag, an dem gesetzlich Rodungen möglich sind, beginnen. Die zuständige Baufirma hat angekündigt, am Donnerstag mit ihren Arbeiten starten zu wollen. Die Polizei stellt sich deswegen auf Auseinandersetzungen mit Waldschützern ein.

Diese haben Baumhäuser eingerichtet und Barrikaden gebaut, um die geplante Rodung von Bäumen im Dannenröder Forst bei Homberg (Ohm) im Vogelsbergkreis zu verhindern. Es seien schätzungsweise 150 Aktivisten in den betroffenen Waldstücken, teilte die Polizei mit. Man gehe davon aus, dass diese sich auch in Gefahr begeben oder sogar ihr Leben riskieren werden, um die anstehenden Rodungen zu verhindern. Mit entsprechenden Großaufgebot will die Polizei deswegen Präsenz zeigen.

Mehr: Im Dannenröder Forst wird es am Donnerstag ernst/ Dannenröder Forst: Darum geht es im Konflikt um die A49

Gutachten: Eine Mehrheit von Frankfurts Taxis fährt schwarz

Korso mit hunderten Taxis am nördlichen Mainufer in Frankfurt

Bei Regen, Schnee oder wenn die letzte Bahn schon längst gefahren ist - ein Taxi hat wohl jeden schon mal sicher nach Hause gebracht. Doch die Branche scheint längst nicht immer korrekt abzurechnen. Das geht aus einem neuen Gutachten der Stadt Frankfurt hervor, das dem hr in Teilen vorliegt. Demnach erwirtschaften inzwischen knapp 60 Prozent der Taxis zumindest einen Teil ihrer Einnahmen am Finanzamt und den Sozialkassen vorbei. Vor 15 Jahren waren es noch 40 Prozent.

Ordnungsdezernent Markus Frank (CDU) kündigte an, die Kontrolle der Branche neu aufzustellen. Dabei könne man von anderen Großstädten wie etwa Hamburg oder Wiesbaden lernen. Dort bekommen Unternehmer ihre Taxi-Konzessionen nur verlängert, wenn sie nachweisen, dass sie ihre Einnahmen versteuern und entsprechend Sozialabgaben bezahlen.

Mehr: Immer mehr Taxis in Frankfurt fahren schwarz

Das Wetter: noch schön

Am Donnerstag ist es erst teilweise neblig, sonst aber freundlich mit Sonnenschein. Im Laufe des Nachmittags kommt gebietsweiser Regen auf. Am längsten trocken bleibt es Richtung Rhön und Werra. Die Höchstwerte liegen zwischen 15 Grad im Upland sowie im Westerwald und 20 Grad an der Werra. Doch für danach macht hr-Meteorologe Michael Köckritz keine großen Hoffnungen: Der Herbst tut das, was ein Herbst tun muss. Er sorgt für Schmuddelwetter.

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken) / Windig, ruppig, regnerisch

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 30.09.2020, 20:15 Uhr