Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Mittwoch in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17.30 Uhr.

Neue Corona-Regeln gelten ab Samstag

FFP2-Maske

Nach der Bund-Länder-Schalte hat sich am Mittwoch das hessische Corona-Kabinett getroffen, um die Beschlüsse festzuzurren. Große Überraschungen gab es nicht: Der Lockdown wird bis Mitte Februar verlängert, die aktuellen Regelungen für Kitas und Schulen auch. Zudem wird die Maskenpflicht verschärft, und Arbeitgeber werden in die Pflicht genommen, ihren Beschäftigten wenn möglich Homeoffice anzubieten. Neu ist auch, dass Besucher in hessischen Alten- und Pflegeheimen auf Nachfrage künftig einen negativen Corona-Test vorlegen müssen. Die Regeln sollen ab Samstag (23. Januar) gelten.

Von einer Maßnahme verabschiedet sich Hessen: Die 15-Kilometer-Regel für Corona-Hotspots wird abgeschafft. Stattdessen sieht das Land vor, ab einer Inzidenz von 200 besonders frequentierte Orte zu sperren. So sollen Ansammlungen - zum Beispiel an touristischen Ausflugszielen - vermieden werden.

Nach Lkw-Unfall: Bergungsarbeiten auf A661

Ein Kran hilft bei der Bergung des verunglückten Lkw, der einen Strommasten neben der A661 bei Offenbach gerammt hat

Nach dem schweren Lkw-Unfall auf der A661 bei Offenbach blieb die Autobahn am Mittwoch vorerst in beide Richtungen voll gesperrt. Grund waren die aufwändigen Bergungsarbeiten, denn der Lkw hatte am Dienstag den Fuß eines knapp 40 Meter hohen Strommasts einer Hochspannungsleitung weggerissen. Ein Bein des Masts landete dabei auf dem Container, den der Lkw geladen hatte. Im Laufe des Nachmittags konnte der Lkw geborgen werden, auch die Autobahn ist wieder in beide Fahrtrichtungen frei.

Mehr: Strommast stark beschädigt - A661 nach Lkw-Unfall wieder frei

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17.30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Pflegerin verarbeitet Corona-Tod in Gedicht

Pflegerin Livia Warch im Vollschutz-Anzug

Eine Corona-Welle in einem Dillenburger Behindertenheim kostete drei Bewohner das Leben. Pflegerin Livia Warch betreute eines der Opfer intensiv, sie war die einzige Bezugsperson, die der Mann noch hatte - bis er ins Krankenhaus kam. Der Mann starb dort alleine, ohne Beistand von Pflegerin Warch oder einem bekannten Menschen.

Um das Erlebte zu verarbeiten, textete die 27-Jährige ein emotionales Gedicht - ein Weg für die Poetry-Slammerin, um ihre Trauer auszudrücken und des Verstorbenen zu gedenken. Ihr Gedicht hat sie zusammen mit der Dillenburger Lebenshilfe als Kurzfilm umgesetzt und im Internet veröffentlicht.

Mehr: Pflegerin verarbeitet Corona-Tod in Gedicht

Wetter: Milde Temperaturen und viel Wind

Bis zum Abend bleibt es meistens trocken, höchstens vereinzelt fallen im Norden und Nordwesten ein paar Tropfen. Nachts bleibt es zunächst auch trocken, und es zeigen sich neben Wolkenfeldern die Sterne. Gegen Morgen kommt im Westen Regen auf.

Am Donnerstag ist es wechselhaft und windig bis stürmisch. Dabei gibt es viele Wolken, etwas Sonne und vor allem am Vormittag fällt ab und zu Regen. Nach Nordwesten hin stellen sich zum Teil längere freundliche Abschnitte ein. Die Höchstwerte klettern stellenweise auf bis zu 11 Grad.

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken)

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 20.15 Uhr