Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Mittwoch in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17.30 Uhr.

"Querdenken"-Demo in Frankfurt verboten

"Querdenken"-Sympathisantin mit der Aufschrift "Diktatur" auf der Maske

Zehntausende Menschen wollten am Samstag in Frankfurt gegen die Corona-Maßnahmen protestieren. Doch daraus wird wahrscheinlich nichts. Das Ordnungsamt hat die geplanten "Querdenken"-Kundgebungen untersagt. Doch die Initiatoren wollen nicht aufgeben. Sie behalten sich rechtliche Schritte vor. "Das Verbot ist als unverhältnismäßig zu bewerten", teilten sie am Mittwoch mit.

Mehr: "Querdenken"-Großdemonstration in Frankfurt verboten

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17.30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Offenbach führt Ausgangssperre ein

Corona-Schild Offenbach

Nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr sowie ein ganztägiges Alkoholverbot im öffentlichen Raum: Die Stadt Offenbach will ab diesem Samstag die vom Land verschärften Regeln für Hotspots umsetzen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Sie sollen vorerst bis einschließlich 23. Dezember in Kraft bleiben. Ausnahmen soll es nur in dringenden Fällen und für den Weg zur Arbeit geben.

"Wir sehen an vielen Stellen in Deutschland, so auch bei uns in Offenbach, dass die aktuellen Regeln nicht ausreichen, um die Zahlen wieder zu senken", sagte Oberbürgermeister Felix Schwenke (SPD). Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von weit über 200 führt die Stadt Offenbach die Liste der hessischen Corona-Hotspots an.

Mehr: Ab Samstag darf in Offenbach nachts (fast) keiner mehr raus

Grüne legen im hr-Hessentrend zu

Säulendiagramm der Frage "Wie würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Landtagswahl wäre?": 34% CDU, 22% Grüne, 19% SPD, 8% AfD, 7% FDP, 5% Linke, 5% Sonstige.

Gegner des A49-Ausbaus werfen den Grünen den Verrat von Idealen vor. Im neuen hr-Hessentrend vom Mittwoch legt die hessische Regierungspartei aber sogar zu. Die meisten Befragten stehen hinter den Rodungen im Dannenröder Forst - und die allermeisten auch hinter dem Einsatz der Polizei vor Ort.

Deutlich stärkste Partei wäre bei einer Landtagswahl am kommenden Wochenende nach wie vor die CDU um Ministerpräsident Volker Bouffier mit 34 Prozent.

Mehr: A49-Ausbau schadet den Grünen derzeit nicht

Tote Frau in Fulda: Ex-Freund in U-Haft

Der Zugang zum Haus ist abgesperrt.

Die zu Wochenbeginn getötete Frau in Fulda ist offenbar erstochen worden. Sie war Mutter eines zweijährigen Kindes. Ihr früherer Lebenspartner sitzt wegen des Verdachts auf Totschlag in Untersuchungshaft.

Wie die Staatsanwaltschaft Fulda und das Polizeipräsidium Osthessen am Mittwoch mitteilten, soll der 30-Jährige die 35 Jahre alte Frau am Montagmorgen in ihrem Zuhause aufgesucht und im Hinterhof getötet haben.

Mehr: Frau in Hinterhof getötet - Ex-Freund sitzt in U-Haft

Wetter: Stellenweise Sonnenschein

In der Nacht zum Donnerstag ist es stellenweise aufgelockert, sonst stark bewölkt. Im Lauf der Nacht breitet sich mancherorts Nebel aus. In den östlichen und südöstlichen Teilen des Landes ist vereinzelt leichter Regen oder Schneefall möglich. Die Temperatur geht zurück auf 1 bis -3 Grad.

Am Donnerstag gibt es viele Wolken. Im Nordosten fällt in der ersten Tageshälfte noch ein wenig Regen oder Schnee, sonst ist es überwiegend trocken. Im Südwesten lockern die Wolken ab Mittag etwas auf, und stellenweise zeigt sich kurz die Sonne. Die Temperaturen steigen auf 0 Grad im Westen und bis 4 Grad im Nordosten. Auf den Bergen liegen sie um den Gefrierpunkt.

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken)

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 09.12.2020, 20.15 Uhr