Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Mittwoch in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Neue rechtsextreme Chatgruppen bei Polizei aufgetaucht

Rücken von Polizist und Polizistin

Die Polizei muss erneut wegen rechtsextremer Chatgruppen in den eigenen Reihen ermitteln: Am Mittwoch wurden die Wohnungen und Arbeitsplätze von sechs Polizeibeamten des Präsidiums Frankfurt durchsucht. Das teilten die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das Landeskriminalamt in Wiesbaden mit. 

Die Durchsuchungen sind demnach Teil von Ermittlungen gegen insgesamt 20 Polizeibeamte des Frankfurter Spezialeinsatzkommandos (SEK). Die Männer im Alter zwischen 29 und 54 Jahren sollen Mitglieder verschiedener Chatgruppen gewesen sein. Dort sollen sie volksverhetzende Inhalte und Nazi-Symbole geteilt haben, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Alle 19 Beschuldigten, die noch aktiv im Polizeidienst sind, wurden zwangsbeurlaubt. Einer der Beamten wurde zusätzlich suspendiert.

Mehr: Razzia bei Polizisten wegen rechtsextremer Chatgruppen

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Prozess wegen Millionenbetrugs durch Apotheker

Medikamenten-Lager einer Apotheke

Ein Apotheker aus Frankfurt muss sich seit diesem Mittwoch wegen Abrechnungsbetrugs in Millionenhöhe vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Der 45-Jährige soll in großem Stil manipulierte Rezepte für hochpreisige Medikamente bei den Krankenkassen zur Abrechnung eingereicht haben - ohne die Mittel tatsächlich an Kunden ausgegeben zu haben. Den Patienten soll er die Rezepte zu einem Teilbetrag des tatsächlichen Werts abgekauft oder gegen andere Arzneimittel und Kosmetika eingetauscht haben. Der Netto-Schaden beträgt nach Angaben des Gerichts rund zwei Millionen Euro. Am ersten Verhandlungstag gestand der Mann die Vorwürfe.

Die betroffene Frankfurter Apotheke stand bereits im Jahr 2009 im Fokus von Ermittlungen. Der damalige Inhaber - der Bruder des nun beschuldigten Apothekers - war mit der gleichen Betrugsmasche aufgeflogen.

Mehr: Apotheker gesteht vor Gericht Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe

Eintracht plant Zuschauer-Comeback

Zuschauer auf einer Tribüne im Stadion. Mittendrin eine Fahne mit dem Logo von Eintracht Frankfurt.

Der Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt plant die Rückkehr der Zuschauer in die Arena im Frankfurter Stadtwald. Vorstand Axel Hellmann hofft, zum Bundesligastart Mitte August zu jedem Heimspiel eine fünfstellige Anzahl an Fans begrüßen zu können. "Wir sind in der Lage, mit einem tauglichen Hygienekonzept bis zu 20.000 ins Stadion zu bringen", sagte Hellmann der Offenbach Post.

Allerdings: Derzeit ist unklar, wie viele tatsächlich ins Stadion kommen dürfen. Wolle die Eintracht im August wirklich 15.000 Zuschauer oder noch mehr Fans ins Stadion lassen, bräuchte der Verein eine gesonderte Zustimmung des Landes, heißt es auf Nachfrage des hr-sport vom Frankfurter Gesundheitsamt. Aktuell liege eine solche aber nicht vor.

Mehr: Eintracht vor 15.000 Fans? Gesundheitsamt tritt auf die Bremse

Fahrer rettet sich aus brennendem Lkw

Der Lkw ist mit Löschschaum bedeckt.

Auf einer Autobahn-Raststätte an der A7 in Neuenstein-Aua (Hersfeld-Rotenburg) ist ein Lastwagen in der Nacht zum Mittwoch in Brand geraten. Der Fahrer rettete sich kurz nach Ausbruch des Feuers aus dem Fahrzeug, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Da er zuerst in der Nähe eines Gastanks stand, sei der Mann noch einige Meter weitergefahren, als er den Brandgeruch bemerkte. Dadurch habe er eine mögliche Explosion verhindert. Dann verließ er das Fahrzeug - kurz bevor die Flammen aus dem Motorraum schlugen. Etwa 60 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Der Fahrer blieb unverletzt. Brandursache war laut Feuerwehr vermutlich ein technischer Defekt am Motor.

Mehr: Fahrer rettet sich aus brennendem Lkw an einer Tankstelle

Das Wetter: Sonne und Wolken, bis 28 Grad

In der Nacht zum Donnerstag klingen die Schauer und Gewitter ab. Die Wolken lösen sich zunehmend auf, so dass es später locker bewölkt oder klar ist. Regional bilden sich Nebelfelder bei Tiefstwerten von 16 bis 10 Grad. Am Donnerstag gibt es nur noch vereinzelt Schauer. Dazu ist es recht freundlich mit einem Wechsel aus Sonnenschein und Wolken. Die Temperaturen steigen auf 22 bis 28 Grad.

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken)

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 09.06.2021, 20:15 Uhr