Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Donnerstag in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Razzia bei Reichsbürgern

Waffen liegen ausgebreitet da

Die Polizei hat drei mutmaßliche Reichsbürger aus dem Schwalm-Eder-Kreis festgenommen. Das teilten die Beamten am Donnerstag mit. Demnach führte sie eine Pistole mit Schalldämpfer, die im vergangenen Frühjahr in Kassel sichergestellt wurde, auf die Spur der drei Verdächtigen im Alter von 29, 34 und 53 Jahren.

Bereits am Mittwoch vor einer Woche schlug die Polizei dann zu: Bei einer Razzia stellten die Einsatzkräfte mehr als 20 Waffen sicher, darunter ein Maschinengewehr, weitere Schusswaffen, Messer und Dolche. Außerdem fanden sie zwei "Reichsbürgerausweise".

Mehr zum Thema: Mutmaßliche Reichsbürger bei Razzia in Nordhessen festgenommen

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Viele Über-80-Jährige noch ungeimpft

Die Hausärztin Birgitt Lucas verabreicht einem Patienten die erste Impfung gegen Covid-19. Stadt und Landkreis Hof (Bayern) möchten im Rahmen eines Pilotprojektes Corona-Impfungen durch Hausarztpraxen erproben.  (dpa)

Es ruckelt an einigen Stellen, aber so langsam kommt ja doch Fahrt in die Impfkampagne. Immerhin schon eine Million Impfungen wurden in Hessen bis jetzt verabreicht. Allerdings sind von denjenigen, die die größte Angst vor einem schweren Covid-Verlauf haben müssen, noch ganz viele ungeimpft: Die Rede ist von Menschen über 80.

Nach hr-Recherchen hat etwa ein Drittel der Über-80-Jährigen noch keine schützende Spritze bekommen. Rund 100.000 warten noch auf die Erstimpfung. Und das werde sich noch bis in den Mai ziehen, sagt ein Sprecher des Innenministeriums. Die Impfung der Über-80-Jährigen zieht sich auch deshalb in die Länge, weil in Hessen seit Ende Februar auch schon jüngere Menschen aus der zweiten Vorranggruppe geimpft werden - etwa Kita-Personal oder Lehrer und Leherinnen.

Mehr: Mehr als ein Drittel der Über-80-Jährigen noch ungeimpft

Hütter weist Gladbach-Spekulationen zurück

Adi Hütter

Adi Hütter zu Borussia Mönchengladbach? Der Trainer von Eintracht Frankfurt hat sich am Donnerstag zu den neuesten Gerüchten über seine eigene berufliche Zukunft geäußert. "Ich kann nur das wiederholen, was ich schon vor ein paar Wochen gesagt habe", verwies Hütter auf sein bereits gegebenes Treuebekenntnis. "Ich bleibe", hatte der Coach damals auf gleiche Spekulationen entgegnet.

Zuvor hatte die Bild-Zeitung berichtet, dass Hütter in Gladbach als Favorit auf die Nachfolge des zum BVB wechselnden Marco Rose gelte. Dem Bericht zufolge soll vor allem Borussia-Manager Max Eberl ein Fan des Österreichers sein, dessen Berater soll sogar eine konkrete Anfrage vorliegen haben.

Mehr: Gladbach-Gerüchte: Hütter hält an Treuebekenntnis fest

Zehn Verletzte bei Wohnhausbrand in Wiesbaden

Feuerwehrleute klettern über eine Drehleiter ins Innere des Hauses in Wiesbaden, wo es in der Nacht zum Donnerstag brannte

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Wiesbadener Innenstadt sind in der Nacht zu Donnerstag zehn Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen die Flammen aus einem Fenster im zweiten Stock, wie die Stadt am Morgen mitteilte. Menschen hatten sich vor den Flammen demnach teilweise auf das Dach des Hauses gerettet. Unter anderem mit zwei Drehleitern seien die Bewohner bei der "dramatischen Menschenrettung" in Sicherheit gebracht worden, hieß es. 

Die Feuerwehr sprach am Morgen von insgesamt 24 Geretteten, die aus dem Haus in Sicherheit gebracht worden waren. Auch das benachbarte Haus wurde den Angaben der Stadt zufolge geräumt. Die Bewohner dieses Hauses konnten am Vormittag wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Brandursache ist noch unklar. Die Polizei geht von einem Schaden von mehr als 100.000 Euro aus.

Mehr: Feuerwehr rettet 24 Menschen aus brennendem Wohnhaus - zehn Verletzte

Wetter: Über Ostern wird es kühler

Das Wetter hat Hessen am Donnerstag in zwei Hälften geteilt: Während der Süden erneut einen Sonnentag mit bis zu 25 Grad genießen durfte, zogen im Norden schon einige Wolkenfelder auf. Dort sollten höchstens 19 Grad erreicht werden. Trocken sollte es aber überall bleiben. An den Osterfeiertagen ist den hr-Meteorologen zufolge auch nicht mit Niederschlägen zu rechnen, es wird aber deutlich kühler. Oder anders: Es gibt ganz normale April-Temperaturen von bis zu 15 Grad.

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken)

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 01.04.2021, 20:15 Uhr