Was wichtig war, was passiert ist, was Hessen bewegt: der Montag in der Zusammenfassung. Der Tag in Hessen - immer um 17:30 Uhr.

Schulen in neun Kreisen und vier Städten geschlossen

Die Stühle im Klassenraum sind hochgestellt, auf der Tafel steht mit Kreide das Wort "Lockdown".

Die Bundesnotbremse greift seit Samstag. In acht hessischen Kreisen sowie den kreisfreien Städten Frankfurt, Offenbach und Kassel blieben die Schulen deshalb am Montag zu. Mit Ausnahme der Abschlussklassen wurden alle Schülerinnen und Schüler zuhause unterrichtet. Die Stadt Wiesbaden schließt ihre Schulen ab Dienstag, der Kreis Kassel ab Mittwoch. Sinkt die Inzidenz in den betroffenen Kreisen an fünf Tagen in Folge unter 165, dürfen die Schulen wieder in den Wechselunterricht gehen.

Gleiches gilt für die Kitas: Lediglich eine Notbetreuung ist erlaubt, wenn ein Elternteil alleinerziehend ist, beide Elternteile berufstätig sind oder ein Härtefall vorliegt.

In Frankfurt hatte es zuvor einige Verwirrung um die Schulschließungen gegeben. Nachdem Schuldezernentin Sylvia Weber (SPD) zunächst eine Übergangswoche hatte schaffen wollen, blieben auch hier die Schulen geschlossen.

Mehr: Welche Regeln in welchen Kreisen gelten, Frankfurter Schulen schließen doch

Weitere Informationen

Der Tag in Hessen abonnieren

Mit unserer App können Sie "Der Tag in Hessen" abonnieren. Dann bekommen Sie täglich um 17:30 Uhr eine Push-Benachrichtigung aufs Smartphone. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Ende der weiteren Informationen

Zwei Landwirte offenbar von ihren Bullen getötet

Die Polizei versucht einen Bullen einzufangen.

In einem Stall in Lorsch (Bergstraße) hat die Polizei am Montag zwei tote Menschen gefunden. Mutmaßlich handele es sich bei ihnen um die 81 Jahre alte Hofbesitzerin und ihren 56 Jahre alten Sohn, teilte die Polizei mit. Die beiden waren offenbar von zwei aggressiven Bullen getötet worden. Die Tiere waren zuvor laut Polizei aus dem landwirtschaftlichen Betrieb ausgebrochen.

Einer von ihnen konnte schnell eingefangen werden. Das zweite Tier wurde mit Fahrzeugen eingekreist, entwischte jedoch mehrere Male und drohte, weitere Menschen zu gefährden. Nach mehreren Stunden wurde es von einem Jäger erschossen. "Alle anderen Maßnahmen, dem Bullen habhaft zu werden, scheiterten", sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern noch an.

Mehr: Zwei Landwirte offenbar von ihren Bullen getötet

TV-Wutbürger Gernot Hassknecht macht Kommunalpolitik

 Hans-Joachim Heist

Hans-Joachim Heist wird vielen Menschen wohl eher unter seinem Pseudonym Gernot Hassknecht bekannt sein - und zwar als cholerischer Wutbürger aus der heute-show im ZDF. Dort teilte er in der Vergangenheit besonders gerne gegen Politikerinnen und Politiker aus. Jetzt wird er allerdings selbst politisch aktiv. Bei der Kommunalwahl im März erhielt er parteiübergreifend die meisten Stimmen aller Kandidierenden für die Stadtverordnetenversammlung in Pfungstadt und wurde nun auch zum Stadtrat gewählt.

Im Interview mit hessenschau.de sagt Heist alias Hassknecht, immer nur Rummeckern gehe nicht - man müsse auch selbst etwas tun, um Dinge voranzutreiben. Im Stadtparlament wolle er sich besonders für die Kulturbranche einsetzen.

Mehr: Gernot Hassknecht im Pfungstädter Stadtrat: "Ich bin eher der Heinz-Erhardt-Typ"

Wasserhäuschen-Pächter sorgen sich um Existenz

Wasserhäuschen-Pächter in Frankfurt

Pächterwechsel bei den Frankfurter Wasserhäuschen: Nach jahrelangem Streit hat die Stadt die Verträge mit dem Zwischenpächter Radeberger aufgekündigt. Dabei ging es vor allem um die Forderung der Stadt, alle Büdchen mit öffentlichen Toiletten auszustatten. Für Rebecca Fohl und Michael Oechsler, Betreiber des Kult-Kiosk "Nox" in Sachsenhausen, ist klar: Das geht nur, wenn die Stadt ihnen finanziell entgegenkommt. Und Pächter Umut Akbulut macht sich Sorgen, dass die Stadt die Grundstücke lieber als Baugrund verwenden könnte, statt die Wasserhäuschen selbst weiterzuverpachten.

Mehr: Frankfurter Wasserhäuschen-Pächter zwischen Sorge und Hoffnung

Das Wetter: Sonniger Abend, frostige Nacht

Am späten Nachmittag scheint in vielen Landesteilen die Sonne. In der Nacht zum Dienstag ist es zunächst klar, später ziehen von Westen und Nordwesten Wolkenfelder auf. Es bleibt aber trocken. Die Temperaturen sinken auf frostige -3 Grad in Nord- und Osthessen, am Rhein bei Wiesbaden werden es 4 Grad. Der Dienstag wird erneut sonnig mit einzelnen Schleierwolken. Bei Höchstwerten von 11 Grad im Upland und 18 Grad südlich des Mains bleibt es weiterhin trocken. Auf der Wasserkuppe werden 9 Grad erreicht und auf der Neunkircher Höhe 14 Grad.

Mehr: Das Wetter in Hessen (App-Nutzer hier klicken)

Sendung: hr-iNFO, Der Tag in Hessen, 26.04.2021, 20:15 Uhr